Direkt zum Seiteninhalt
Blasentang
Der Blasentang ist eine Braunalge aus den Meeren der nördlichen, gemäßigten Breiten. Er kommt dort häufig vor. Bei Sturm werden manchmal ganze Teppiche mit Blasentang ans Ufer geschwemmt. Traditionell wird der Blasentang als Mittel bei starkes Übergewicht und Stoffwechselunterfunktionen angewendet. Doch heute ist man von der medizinischen Nutzung des Blasentangs weitgehend abgekommen. Der Blasentang ist eine im Nordatlantik sowie in der Nord- und Ostsee weit verbreitete Braunalge. Er wird unter anderem als Heilmittel verwendet. Seine Bestände in der Ostsee sind in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen.
 
Steckbrief
Haupt-Anwendungen: Übergewicht
Heilwirkung: blutgerinnungshemmend, stoffwechselanregend
Anwendungsbereiche: Arteriosklerose, Arthritis, Asthma, Cellulite, Fettsucht, Kropf, Psoriasis, Rheuma, Schilddrüsenüberfunktion, Schuppenflechte, Stoffwechselerkrankungen, Schwitzen, Sodbrennen, Struma, Verstopfung, Homöopathisch: Morbus Basedow, Abmagerung
wissenschaftlicher Name: Fucus vesiculosus
Pflanzenfamilie: Braunalgen = Fucaceae
englischer Name: Bladderwrack
volkstümliche Namen: Höckertang, Kelb, Meereiche, Meertang, Schweinetang, Seeeiche, Seetang
Verwendete Pflanzenteile: Algenblätter
Inhaltsstoffe: Jod, Vitamin C, Ascorbinsäure, Zeaxanthin, Beta-Sitosterol, Eisen, Polyphenole, Schleim, Violaxanthin, Xanthophyll, Alginsäure, Laminarin, Mannitol, Fucose, Fucoxanthin, Diiodtyrosin
Sammelzeit: Juni bis September
 
Anwendung
Die Wirkung des Blasentangs beruht nahezu ausschließlich auf seinem Jodgehalt. Dieser Jodgehalt ist beim Blasentang jedoch sehr schwankend. Daher ist unverarbeiteter Blasentang heutzutage ungeeignet, um Jodmangelerkrankungen zu behandeln, bei denen eine präzise Jodmenge gegeben werden muss (z.B. Schilddrüsenunterfunktion). Als Jodlieferant sind heutzutage standartisierte Jodmedikamente besser geeignet als der Blasentang. Es gibt auch Fertigpräparate mit Blasentang, bei denen der Jodgehalt standartisiert ist. Blasentang wird vielseitig als Tiernahrung, Nahrungsmittelzusatzstoff, in der Düngemittelindustrie, für industrielle Anwendungen und Lebensmittelverarbeitung verwendet. Die Ernte erfolgt ausschließlich aus Wildbeständen. Die angegebene Erntemenge (2005: 84t) scheint im Vergleich mit anderen Seetang-Arten vergleichsweise gering.
Medizinische Verwendung
Die Pharmaindustrie verwendet Blasentang zur Gewinnung von Alginaten. Der Blasentang wird in Irland und Frankreich zur Herstellung von Seetang-Extrakt für Kosmetikprodukte genutzt. Als Tangbäder werden die getrockneten Algen auch in der Thalassotherapie eingesetzt. Aufgrund seines hohen Jodgehaltes wurde Blasentang seit dem 17. Jahrhundert zur Kropfbehandlung angewendet. In der Pflanzenheilkunde wird er bei Schilddrüsenunterfunktion, Heuschnupfen, Arterienverkalkung und Schuppenflechte eingesetzt. Um eine Überdosierung mit Iod zu vermeiden, darf er nicht bei Schilddrüsenüberfunktion sowie in der Stillzeit und Schwangerschaft eingenommen werden. Da vermutet wurde, dass die Wirkstoffe des Blasentangs den Grundumsatz erhöhen, wurde er seit der Mitte des 19. Jahrhunderts auch zur Behandlung von Adipositas eingesetzt. Auch heute ist Blasentang Bestandteil vieler Schlankheitsmittel. Im Internet sind sowohl pflanzliche als auch homöopathische Produkte erhältlich.
Weitere Nutzung
In Schottland wurde Blasentang als Dünger verwendet. Heute werden aus ihm Mikronährstoffe für Futtermittel bei der Tierhaltung gewonnen. Lokal wird Blasentang auch als Verpackungsmaterial für die Hummerzucht und den Transport von Pierwürmern genutzt. Eine mögliche Verwendung als Brennstoff (nachwachsender Rohstoff) wird untersucht.
Blasentangtee
Der Blasentang wird traditionell als Abkochungstee verwendet. Da diese Abkochung nicht sehr gut schmeckt, ist Blasentang als Heilmittel nicht sehr beliebt. Um den Geschmack des Blasentangtees zu verbessern, kann man ihn zu etwa gleichen Teilen mit Anis und Süßholzwurzel kombinieren.
Schlankheitsmittel
Dem Blasentang wird traditionell nachgesagt, dass er den Stoffwechsel anregt und dadurch gegen Übergewicht helfen können soll. Diese Vorstellung trifft möglicherweise zu, wenn man aufgrund von Jodmangel unter einer Schilddrüsenunterfunktion leidet. Da es früher keine industriell zubereiteten Jodpräparate gab, war man froh, mit dem Blasentang ein pflanzliches Mittel zur Hand zu haben, mit dem man Jodmangel-Zustände behandeln konnte. Dadurch konnte manchmal auch jodmangelbedingtes Übergewicht erfolgreich behandelt werden. Es ist jedoch ein Fehlschluss, zu glauben, dass Blasentang jede Art von Übergewicht erfolgreich bekämpfen kann. Selbst für Übergewicht durch Jodmangelzustände gibt es inzwischen Mittel, die präziser und daher besser wirken können. Dennoch gilt Blasentang in der Volksheilkunde nach wie vor als Schlankheitsmittel. Früher war Blasentang in vielen Schlankheitsmitteln enthalten, doch inzwischen sind andere Inhaltsstoffe in solchen Mitteln meistens beliebter als der Blasentang. Gerade bei Schlankheitmitteln spielt bekanntlich die Mode eine wichtige Rolle.
Schilddrüsenmittel
Durch seinen Jodgehalt ist der Blasentang als Mittel zur Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen prädestiniert. Vor allem der Kropf (Struma) und Schilddrüsenunterfunktion stehen häufig mit Jodmangel in Verbindung. Das südliche Deutschland in ein Jodmangelgebiet, was vor allem früher zu häufiger Kropfbildung geführt hat. Heutzutage wird Jod jedoch dem Speisesalz zugefügt, was zwar sehr umstritten ist, aber immerhin dafür sorgt, dass Jodmangelzustände selten geworden sind. Jetzt kommt es eher zu Jodallergien, die ihrerseits ein Problem für die Schilddrüse darstellen. Traditionell wurde der Blasentang zur Strumaprophylaxe und zur Behandlung von Schilddrüsenunterfunktionen und Kropf angewendet. Wenn man ihn heute ebenso nutzen will, sollte man ein Fertigpräparat mit Blasentang verwenden und diese Anwendung mit dem Arzt besprechen. Im Allgemeinen werden präzise dosierte Jodpräparate jedoch vorgezogen werden.
Bäder bei Gelenkproblemen
Eine traditionelle Anwendung des Blasentangs sind Bäder gegen rheumatische Gelenkbeschwerden. Dazu braucht man größere Mengen Blasentang, die man aufkocht und einem Bad zugibt. In diesem Bad verweilt man etwa 20 Minuten. Solche Blasentangbäder manchen vielleicht Sinn, wenn man sich direkt am Meer aufhält und den Blasentang in größeren Mengen sammeln kann.
Einreibungen
Früher hat man Blasentangauszüge auch für Einreibungen bei Psoriasis, Cellulite und Übergewicht angewendet. Die Anwendung gegen Schuppenflechte mag durchaus ihre Berechtigung haben, weil auch Meerwasseranwendung gegen diese Hauterkrankung helfen. Die Blasentangeinreibung gegen Cellulite und Übergewicht ist jedoch eher fragwürdig.
Homöopathie
In der Homöopathie wird Fucus vesiculosus zur Behandlung von Schilddrüsenproblemen und Gewichtsproblemen verwendet. In niedrigen Potenzen (bis D4) verwendet man Fucus vesiculosus analog zur nicht potenzierten Pflanze. Ab D6 wird Fucus vesiculosus jedoch, wie in der Homöopathie üblich, gegensinnig verwendet. Fucus vesiculosus wird in diesen etwas höheren Potenzen gegen Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow) und Abmagerung verwendet.
Achtung! Bei Jodunverträglichkeit sollte man auch auf homöopathischen Blasentang verzichten, weil minimale Jodmengen enthalten sind. Erst in sehr hohen Potenzen kann man Fucus vesiculosus auch bei Jodunverträglichkeit einsetzen. Aber auch dann sollte man die Anwendung unbedingt mit dem behandelnden Arzt besprechen.
Andere Einsatzgebiete
Früher diente der Blasentang zur Gewinnung von Jod. In der Volksmedizin verwendete man Blasentang außerdem gegen Arteriosklerose, als Abführmittel, übermäßiges Schwitzen und Asthma. All diese Anwendungsgebiete sind wissenschaftlich nicht nachgewiesen.
Blasentang in der Küche
Der Blasentang wird in Japan als Gemüse zubereitet. In Europa wird der Blasentang normalerweise nicht direkt als Speise angeboten. Er findet sich aber als Zusatz in manchen Lebensmitteln. In manchen Gegenden wird der Blasentang auch als Viehfutter verwendet.
Hinweis
In der Schwangerschaft, bei Schilddrüsenüberfunktion und Herzkrankheiten darf der Blasentang nicht angewendet werden. Es gibt auch andere Schilddrüsenerkrankungen, bei denen eine Überempfindlichkeit auf Jod vorliegt. In diesen Fällen muss man auf die Anwendung von Blasentang verzichten.
 
Geschichtliches
Schon im Altertum war der Blasentang bekannt und wurde als Heilmittel und Nahrungsmittel verwendet. Plinius der Ältere nannte den Blasentang sinngemäß Meereiche, weil seine Blätter eine Form haben, die der Eiche ähnelt. Im 19. Jahrhundert war Blasentang die wichtigste Jodquelle, nachdem 1811 das Elemente Jod entdeckt und nachgewiesen wurde. Traditionell wurde Meereichenpulver aus verkohltem Blasentang als Heilmittel verwendet.
 
Magische Anwendung
In der Magie ist der Blasentang dem Mond und dem Wasser zugeordnet. Man verwendete ihn für Meeres- und Windzauber. Es soll als Schutz bei Reisen auf oder über dem Meer dienen. Manchmal wird Blasentang auch verwendet, um Wind herbei zu rufen. Dazu wird eine frische Pflanze in die Hand genommen und am Ufer stehend im Uhrzeigersinn über dem Kreis geschwungen. Wenn man dann einen Pfiff ausstößt, soll der Wind auffrischen. Durch Wischen des Bodens und der Türen mit Blasentangaufguss soll man Kundschaft anlocken können. In Whiskey eingelegt, wie bei einer selbst angesetzten Tinktur, wird Blasentang als Geldzauber verwendet. Wenn man trockenen Blasentang in Beuteln mit sich herum trägt, soll dies die übersinnlichen Fähigkeiten steigern und vor geistiger Umnachtung schützen.
 
Pflanzenbeschreibung
Der Blasentang gehört zur Klasse der Braunalgen. Er wächst in Nord- und Ostsee und außerdem im Atlantik und Pazifik. In diesen Meeren kommt er häufig vor. Durch die Flut und bei Stürmen wird der Blasentang ans Ufer geschwemmt. Man findet ihn vor allem an felsigen Küsten, denn er braucht Felsen, um sich zu verankern. Er ist eine braun-grünliche, glitschige Masse, die weit verzweigt ist und blasenartige Verdickungen hat. Die Blasen helfen dem Blasentang beim Schwimmen. Einzelne Blasentang-Pflanzen werden zwischen 30 bis 100 cm groß. Getrocknet wird der Blasentang braunschwarz. Der Bla-sentang ist eine mehrjährige Großalge (Seetang) mit einer Länge von meist 10 bis 30cm (selten länger). An der Basis ist er mit einer Haftplatte mit dem Untergrund verbunden. Der lederartig derbe, braungrüne Thallus ist abgeflacht, in einer Ebene gabelig verzweigt und von einer Mittelrippe durchzogen. Kennzeichnend und namensgebend sind die Gasblasen, die beidseitig der Mittelrippe paarig angeordnet sind und in den Gabelungen einzeln stehen. Sie verleihen der Alge Auftrieb im Wasser. Bei Ebbe ist der Blasentang durch eine Schleimschicht vor Austrocknung geschützt.
Vermehrung
Fucusarten sind Diplonten ohne Generationswechsel. Im Sommer finden sich an den Thallusenden geschwollene Fruchtkörper mit gallertigem Inhalt und warziger Oberfläche. Diese so genannten Rezeptakeln enthalten krugförmig eingesenkte Konzeptakeln, in denen die Gameten, Eizellen und Zoosporen, gebildet werden. Männliche und weibliche Gameten werden beim Blasentang auf verschiedenen Thalli gebildet. Bei ansteigender Flut treten die Ge-schlechtszellen durch die porenartigen Öffnungen der Konzeptakeln aus. Die Eizellen sondern ein Pheromon ab, das die Samenzellen anlockt. Die Gameten sind maximal zwei Stunden lebensfähig und breiten sich höchstens 2 bis 10 Meter weit aus. Die befruchtete Zygote setzt sich fest und wächst zu einem neuen diploiden Thallus heran. Die Hauptreifezeit reicht von September bis Mai. Im Juni und Juli degenerieren die vorjährigen Fruchtkörper und an den Thallusenden entstehen neue Rezeptakeln.
 
Sammeltipps
Blasentang wird bei Flut und Sturm häufig in Ufernähe getrieben und ist dann bei Ebbe zu Fuß erreichbar. Man kann ihn bei Ebbe einsammeln und zügig trocknen. Von der medizinischen Verwendung von selbst gesammeltem Blasentang ist jedoch eher abzuraten, weil man sich nicht auf seinen Wirkstoffgehalt verlassen kann.

Ampfer-Knöterich
Der Ampfer-Knöterich wird auf den Äckern, an Wegrändern und Flussufern meistens übersehen, weil er nicht sehr spektakulär aussieht. Nur wenn er zu den Ampfer-Knöterichen gehört, deren Blätter in der Mitte braune Flecken tragen, fällt er dem aufmerksamen Auge auf. Dort wo er wächst, gilt der Ampfer-Knöterich als lästiges Unkraut. Man kann ihn aber auch als Heilpflanze einsetzen und sogar als Wildgemüse essen.

Steckbrief
Heilwirkung: adstringierend, antibakteriell, Fieber, Mundentzündungen, Magenschwäche, Leichte Verbrennungen, Hautinfektionen
wissenschaftlicher Name: Polygonum lapathifolium, Persicaria lapathifolia
Pflanzenfamilie: Knöterichgewächse = Polygonaceae
englischer Name: Curlytop knotweed
volkstümlicher Name: Ampferblättriger Knöterich, Fluss-Ampferknöterich, Acker-Ampferknöterich
Verwendete Pflanzenteile: Kraut
Inhaltsstoffe: Oxalsäure
Sammelzeit: Juli bis Oktober
 
Anwendung
Der Ampfer-Knöterich wird zuweilen als nährstoffreiches Schweinefutter genutzt.
Der Ampfer-Knöterich gilt zwar als lästiges Ackerunkraut, ist aber als Pflanze und noch mehr als Heilpflanze weitgehend unbekannt. Aufgrund seines Gehaltes an Oxalsäure sollte man den Ampfer-Knöterich nicht über lange Zeit in großen Mengen verwenden. Menschen, die unter Rheuma, Gicht oder Nierensteinen leiden, sollten besser auf die innerliche Anwendung vom Ampfer-Knöterich verzichten.
Innerlich als Tee
Die gesamte Pflanze wirkt bakterientötend und zusammenziehend. Daher müsste sie gegen Entzündungen des Mundraumes helfen können. Zu diesem Zweck kann man mit einem Tee des Ampfer-Knöterichs Spülungen vornehmen. Allerdings gibt es viele andere Pflanzen, deren Wirkung für diesen Anwendungszweck bewährt und gesichert sind, im Gegensatz zum Ampferknöterich. Den Ampfer-Knöterich kann man als Tee gegen Fieber einsetzen. Auch der schwache Magen kann durch Ampfer-Knöterich-Tee gestärkt werden.
Äußerlich
Mit dem Tee des Ampfer-Knöterichs kann man Umschläge machen, Waschungen oder Teilbäder vornehmen. Er kann gegen leichte Verbrennungen und leichte Infektionen der Haut eingesetzt werden.
Küche
Die jungen Blätter kann man roh als Salat und gekocht als Gemüse essen. Auch die winzigen Samen kann man roh oder gekocht essen.
 
Pflanzenbeschreibung
Der Ampfer-Knöterich wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht sehr unterschiedliche Wuchshöhen von 10 bis 150 Zentimetern. Die aufsteigenden bis aufrechten Stängel sind stark verzweigt bis nur wenig verzweigt und sind kahl, seltener auch sehr kurz und angedrückt behaart oder schwach drüsig. An den erdnahen Knoten wurzeln sie häufig. Die Stängel sind oft ganz rot, rot überlaufen oder rot gepunktet. Die Laubblätter sind eiförmig bis lanzettlich und je nach Unterart zwei- bis sechsmal so lang wie breit. Oft haben sie in der Mitte der Blattfläche einen dunkelroten Fleck. Die Ochrea ist bräunlich und zylindrisch. Im Gegensatz zum ähnlichen Floh-Knöterich ist die Ochrea am oberen Rand kahl oder nur kurz (< 0,5 Millimeter) bewimpert. Die Blütezeit reicht von Juni bis Oktober. Die meistens endständigen, manchmal seitenständigen Blütenstände bestehen aus zwei bis fünf locker voneinander getrennten scheinährigen Teilblütenständen. Die aufrechten oder etwas überhängenden Teilblütenstände sind dicht walzenförmig und ihr Durchmesser beträgt zur Fruchtzeit 6 bis 8 Millimeter. Die Blüten sind grünlichweiß bis rosafarben. Es sind vier, seltener fünf Tepalen vorhanden.
Der Ampfer-Knöterich ist in Europa heimisch. Er kommt in allen gemäßigten Klimazonen vor. Er wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, lockeren Lehmböden. So kommt er auf Äckern, in Gärten und an Wegrändern vor. Auch an Flussufern wächst er gerne. Die einjährige Pflanze wird bis zu einen Meter hoch und ist sehr formenreich. Im Frühjahr wachsen die lanzettlichen bis eiförmigen Blätter, die in der Mitte häufig einen bräunlichen Fleck aufweisen. Im Sommer treiben die reichästigen, knotigen Blütenstängel aus, an denen die Blätter mit zunehmender Höhe kleiner werden. Zwischen Juli und Oktober blühen die rosafarbenen, kleinen Blüten, die in Ähren zusammengefasst sind.

Bachblüten
Zurückhaltung, Entspannung, Loslassen (Vervain)
Diese Menschen können sich nicht zurückhalten, entspannen und loslassen ist bei ihnen fehl am Platz
Mit der Blüte können sie sich in Zurückhaltung üben und sie können sich wieder entspannen und verschiedene Dinge wieder loslassen
Bachblüten
Dominierend ehrgeizig (Vine)
Sie sind dominierend ehrgeizig und können es nicht herunterschrauben
Hier kann Vine helfen dieses ehrgeizige Dominanz abstreifen
Grundumsatz
Diejenige Energiemenge, die wir bei völliger Ruhe im Liegen verbrauchen, 12 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme und bei konstanter Umgebungstemperatur von 20°C, nennt man den Grundumsatz.
Normalerweise wird der GU für 24 Stunden bestimmt.
Der Grundumsatz, auch Ruheenergiebedarf, oft auch Ruheenergieverbrauch, Ruheenergieumsatz, Grundenergieumsatz, Grundbedarf oder basale Stoffwechselrate, ist die Energie pro Zeiteinheit, die ein Organismus zur Aufrechterhaltung der Homöostase benötigt.
Grundlegende Funktionen sind in diesem Zusammenhang etwa Atmung, Blutkreislauf, Thermoregulation oder Verdauung. Energie, die für körperliche Aktivität oder starkes Schwitzen benötigt wird, ist im Grundumsatz nicht enthalten. Physikalisch gesehen handelt es sich beim Grundumsatz um eine Leistung, deren SI-Einheit das Watt ist. In der Praxis allerdings wird statt mit der gesetzlichen Einheit der Energie, dem Joule, häufig mit der veralteten Einheit der Wärme, der Kalorie (gemeint ist damit meist Kilokalorie), gearbeitet und der Grundumsatz – da er sich stets auf einen ganzen Tag, also 24 Stunden bezieht – dementsprechend in Kilokalorien pro 24 Stunden (kcal/24 h) angegeben (wobei die Angabe „/24 h“ oft weggelassen wird). In der englischsprachigen Fachliteratur wird der Begriff resting energy expenditure (REE) für den Ruheenergiebedarf verwendet.
Zurück zum Seiteninhalt