Direkt zum Seiteninhalt
Bittere Kreuzblume
Die Bittere Kreuzblume, volkstümlich auch Bittere Ramsel oder Blaue Milchblume, ist eine auch in Mitteleuropa heimische Art aus der Familie der Kreuzblumengewächse.
 
Steckbrief
Heilwirkung: Bronchitis, Husten, Magen stärkend, milchfördernd
wissenschaftlicher Name: Polygala amara
Verwendete Pflanzenteile: Wurzel
Sammelzeit: Mai und Juni
 
Pflanzenbeschreibung
Die Bittere Kreuzblume ist eine ausdauernde, krautige Pflanze von fünf bis 20 Zentimetern Wuchshöhe. Die Stängel sind aufrecht oder aufsteigend. Sie entspringen zahlreich aus der Mitte einer grundständigen Blattrosette. Die Blätter sind krautig. Die Rosettenblätter schmecken bitter. Die Stängelblätter sind in der Mitte am breitesten und am Ende zugespitzt. Die Blütentrauben stehen meist einzeln und endständig und sind acht- bis 25 (-40)-blütig. Die Tragblätter sind 1,5 bis 2,5 Millimeter lang, und so lang oder wenig länger als der Blütenstiel. Die Blüten sind in der Regel kräftig blau. Die äußeren Kelchblätter sind über drei Millimeter lang; die Flügel sind (4,5) fünf bis 8,5 Millimeter lang, und (1,8) zwei bis 5,5 Millimeter breit. Die Nerven der Flügel sind wenig verzweigt. An der Spitze sind sie nicht mit dem Mittelnerv verbunden. Zur Fruchtzeit bilden sie null bis vier Netzmaschen. Die Blütenkrone ist 3,5 bis 6,5 (bis acht) Millimeter lang und ist deutlich in Röhre, Kiel und Anhängsel gegliedert. Die Kronblattanhängsel haben 12 bis 35 Fransen. Die Blütezeit dauert von Mai bis August. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten oder Selbstbestäubung. Die Kapselfrucht ist 3,5 bis 5,5 Millimeter lang und 3,5 bis 4,5 Millimeter breit. Sie hat einen 0,2 bis 0,3 Millimeter breiten Rand, der so breit oder ein wenig breiter ist als die Flügel. Die Samen sind 2,1 bis 2,8 Millimeter lang. Die Samenanhängsel sind wie der Same behaart und ungleich lange Lappen. Die Bittere Kreuzblume ist ein Windstreuer (Anemochorie), die ausgestreuten Samen werden von Ameisen weiter verbreitet.

Amerikanischer Schneeball
Der amerikanische Schneeball ist in Nordamerika heimisch und wird in europäischen Gärten und Parks angebaut. Der bis zu acht Meter hohe Strauch blüht im Mai mit schirmartigen, weißen Blüten, die wie Schneebälle aussehen. Im Herbst trägt er glänzend, rote Beere. In erster Linie ist der Schneeball eine Frauenheilpflanze. Er hilft bei Menstruationsschmerzen und Wechseljahresbeschwerden. Auch die Geburt soll der Schneeball erleichtern. In der Schwangerschaft sollte man ihn jedoch nicht anwenden.
Der Amerikanische Schneeball, auch Cranberry-Strauch oder Highbush Cranberry genannt, ist eine Unterart aus der Pflanzengattung Schneeball innerhalb der Familie der Moschuskrautgewächse. Sie ist in Nordamerika weit verbreitet und kann als Wildobst verwendet werden.
 
Steckbrief
Haupt-Anwendungen: Frauenbeschwerden
Heilwirkung: adstringierend, beruhigend, krampflösend (spasmolytisch), schmerzstillend, Asthma, Arthritis, Bluthochdruck, Nervenschwäche, Menstruationsbeschwerden, Menstruationsfördernd, Regelschmerzen (Dysmenorrhoe), Wechseljahresbeschwerden, Muskelverspannungen
wissenschaftlicher Name: Viburnum prunifolium
englischer Name: Blackhaw, Nannybush
volkstümliche Namen: Frauenball, Gartenschneeball, Kirschblättriger Schneeball
Verwendete Pflanzenteile: Rinde, Wurzel(-Rinde)
Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Arbutin, Beta-Sitosterol, Cumarine, Flavone, Gerbsäure, Harz, Isovalerinsäure, Cumarine (Aeskuletin, Skopoletin), Biflavonoide (Amentoflavone), Triterpene (Oleanolsäure, Ursolsäure und deren Acetate), Salizylsäure, Umbelliferon
Sammelzeit: Das ganze Jahr, Schwerpunkt Frühjahr
Gegenanzeige: Schwangerschaft, Aspirin/Salizylsäure-Allergie
 
Anwendung
Die Früchte werden als „Highbush Cranberry“ bezeichnet, sie ist aber keine Cranberry also Kranbeere, sondern gehört zu einer anderen Pflanzenfamilie. Aussehen und Geschmack sowie Reifezeit sind ähnlich wie bei der Kranbeere. Die sauren Früchte enthalten viel Vitamin C und können roh oder gekocht gegessen werden. Aus den Früchten kann Marmelade bzw. Konfitüre hergestellt werden. Diese eignet sich wie jene aus den Früchten des Gewöhnlichen Schneeballs als Beilage zu Wildgerichten, eine Alternative zu Preiselbeeren. Im nördlichen Ontario werden die saftigen und säuerlichen, essbaren Früchte meist zur Herstellung von Marmelade verwendet. Die reifen Früchte besitzen einen starken moschusartigen Geruch der während des Kochens erhalten bleibt, aber er ist nicht mehr in der fertigen Marmelade oder dem Gelee vorhanden. In Kanada wird der Amerikanische Schneeball in Gärten wegen der Früchte als Nutzpflanze kultiviert. Kanadier französischer Herkunft nennen die Früchte Pembina, Kanadier ukrainischer und russischer Herkunft Kalyna.
Die Strauchrinde wird als Abkochung oder Tinktur innerlich bei Koliken eingesetzt, die Tinktur wirkt stärker. Aus der Tinktur kann man eine Creme oder Lotion für die äußerliche Anwendung bei Muskelverspannungen und Muskelkrämpfen herstellen. Die Wurzelrinde wird als Abkochung oder Tinktur innerlich bei Frauenbeschwerden eingesetzt. Im dritten Trimester senkt der Amerikanische Schnellball das Risiko für Fehlgeburten und Frühgeburten, da aber einige Wirkstoffe im Verdacht stehen Fehlbildungen zu verursachen, muss vollständig auf dem Einsatz in den ersten beiden Trimestern der Schwangerschaft verzichtet werden. Menschen die allergisch auf Aspirin/Salizylsäure reagieren, müssen den Amerikanischen Schneeball auch meiden.
 
Geschichtliches
Die Indianer Nordamerikas setzen die Rinden traditionell gegen Fehlgeburten, Frühgeburten, Frauenbeschwerden und Krämpfen ein. Der Amerikanische Schneeball wurde nach Europa gebracht und ebenfalls medizinisch genutzt. Nach der Entdeckung von Aspirin und Ibuprofen wurde die Pflanze primär zur Zierde angepflanzt.
 
Pflanzenbeschreibung
Der Amerikanische Schnellball ist ein Strauch, der zwischen 2 und 8 Meter groß wird. Seine Heimat ist Nord-Amerika. Da er eine Zierde für Garten und Parks ist, findet man ihn mittlerweile auch in Europa an vielen Orten. Die Blüten sind etwa 9mm groß und zu einer etwa 10cm großen Kugel angeordnet. Im Herbst trägt der Strauch bis in den Winter etwa 1cm große blau-schwarze Früchte mit einem Kern, die bei Vögeln sehr beliebt sind. Nach dem Frost sind die Beeren auch für Menschen essbar.
Der Amerikanische Schneeball wächst als relativ großer, laubabwerfender Strauch und kann Wuchshöhen von bis zu 4 Meter erreichen. Die Rinde der Zweige ist glatt und kahl. Es sind keine Endknospen vorhanden und die zwei Seitenknospen besitzen sich berührende Knospenschuppen. Die grünen, gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert; sie erinnern an Ahornblätter. Der gefurchte, bis zu 12 cm lange Blattstiel besitzt zwei längliche Drüsen. Die einfache Blattspreite ist bei einer Länge von 5 bis 11 cm mehr oder weniger breit eiförmig im Umriss und dreilappig Die Nervatur ist handförmig. Das endständige Blattpaar besitzt lang zugespitzte Blattlappen, einen keilförmigen bis fast gerundeten Spreitengrund und einen glatten bis leicht stumpf gezähnten Blattrand. Die darunterliegenden Blätter sind breiter, mit gerundetem bis gestutztem Spreitengrund, kürzeren Blattlappen und grob-gezähntem Blattrand. Das Herbstlaub ist rot bis purpurfarben. Die Nebenblätter sind dünn.
Die Blütezeit liegt in der Mitte des Sommers. Viele Blüten stehen in endständigen, Bei einem Durchmesser von 4 bis 15 cm relativ großen, trugdoldigen Blütenständen, oben abgeflacht sind, zusammen. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kronblätter sind weiß. Die äußeren bis 2,5 cm großen Blüten sind steril; ihre Blütenkrone ist abgeflacht. Die inneren Blüten sind deutlich kleiner und fruchtbar, ihr Blütenkelch ist klein sowie unscheinbar und die Blütenkrone weist einen Durchmesser von bis 5 mm auf. In den fertilen Blüten sind fünf fertile Staubblätter, die mit der Blütenkrone verwachsen sind und diese überragen, und ein unterständiger Fruchtknoten vorhanden. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten und Vögel. Die bei Reife rötlich-orangefarbene bis rote beerenähnliche Steinfrucht ist bei einer Länge von 6 bis 12 mm ellipsoid bis kugelig enthält nur einen flachen, weißen Samen im Steinkern. Die Früchte reifen in Nordamerika im späten Sommer und sie verbleiben den Winter über auf dem Strauch. Erst ab einem Alter von etwa fünf Jahren tragen aus Samen entstandene Pflanze Früchte.
 
Anbautipps
Der Amerikanische Schneeball wächst in europäischen Gärten ohne Probleme. Er braucht Sonne/Halbschatten und mag leicht feuchten Boden ohne Staunässe, er verträgt eine kurze Trockenzeit.
 
Sammeltipps
Geerntet wird die Rinde Frühling vor der Blüte von 2-3 Jahren alten Seitenzweigen. In diesem Alter ist der Gehalt an gewünschten Wirkstoffen am größten. Über dieses Alter hinaus nimmt der Wirkstoffgehalt ab. Wurzelstücke werden von der Erde befreit. Zur Ernte führt man mit dem Messer an zwei Stellen runde Schnitte durch, dann einen Längsschnitt, dann die Rinde abschälen. Diese Rinde wird an einem sonnigen, warmen und luftigen Ort gut getrocknet. In Papierbeutel oder Glasbehälter aufbewahren und gut lesbar mit dem Datum der Ernte beschriften.

Bachblüten
Man reagiert, eher auf die Wünsche anderer als auf seine eigene (Centaury)
Sie reagieren viel eher auf die Wünsche ihrer Mitmenschen, als auf die der eigenen
Hier können sie die Wünsche anderer akzeptieren, jedoch sind die eigenen wichtiger
Bachblüten
Man hat ständig etwas anzumerken, vorzuschlagen, richtig zu stellen (Chicory)
Diese Menschen haben immer etwas anzumerken, vorzuschlagen und richtig zu stellen
Mit der Blüte können sie dies herunterschrauben
Getreideprodukte
Zu den verarbeiteten Getreideprodukte zählen Brot, Teigwaren, verschiedenste Flocken, Grieß, Thermogetreide, Mehle, Boulgour und Cous Cous sowie Weizengluten (pflanzliche Eiweißquellen). Für das Frühstück oder als Zwischenmahlzeit erfreuen sich Produkte wie Flakes (Cornflakes oder Weizenflakes), Chips (aus Mais) oder gepufftes Getreide (Reiswaffeln, Puffreis, Pop Corn, Weizenpoppies, gepoppter Amaranth und Buchweizen) großer Beliebtheit.
Getreideprodukte
In den letzten Jahren hat der Druck auf die Menschen zugenommen. Im Beruf wird zunehmende Leistung abverlangt, die Zeit wird immer knapper. Um sich trotzdem fit und leistungsfähig zu halten, haben viele Menschen ihr Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung gesteigert. Aber wie kann man sich gesund ernähren, ohne dabei lange hinter dem Herd zu stehen oder riesige Mengen an Behältern für das Mittag mit auf die Arbeit zu nehmen?
Eigenschaften: Getreideprodukte
Getreide sind möglicherweise das wichtigste Lebensmittel der Menschen. Die Vielfalt die aus diesen Produkten entsteht ist riesig. Weizen, Gerste, Roggen, Mais, Hafer, Hirse, Dinkel sind in unverarbeiteter Form weitestgehend zu erkennen, je stärker verarbeitet desto weniger offensichtlich sind diese als Inhaltstoffe in Lebensmitteln.
Ob Teigwaren, Müsli, Brot & Brötchen Getreide und Getreideprodukte sind omnipräsent in unserer Ernährung. Weitere Getreideerzeugnisse sind Schrot, Stärke, Gries, Kleihe, Bulgur, Graupen, Grütze und Flocken.
Je mehr vom Korn im vermahlenene Produkt enthalten ist, desto mehr wertvolle Inhaltsstoffe sind im daraus entstandenen Lebensmittel.
Herkunft: Getreideprodukte
Mais ist in Lateinamerika beheimatet, die meisten Getreidearten stammen aus Mesopotanmien, Reis wurde in China kultiviert. Alle Getreidesorten haben eine weltweite Verbreitung erreicht.
Eine mögliche Lösung ist das Ersetzen einiger Lebensmittel durch Getreideprodukte. Damit kann man bereits morgens zu Hause anfangen. Das tägliche Brötchen kann man durch ein Vollkornbrot oder ein leckeres Müsli ersetzen, auch Liebhaber von Toast können ohne große Umstellung einmal zur Vollkorn - Variante greifen. Die Änderung der Ernährung mit Priorität auf Getreideprodukte ist für viele Men-schen nicht ganz unkompliziert. Besonders für diejenigen, die bisher eher ballast-stoffarme Lebensmittel zu sich genommen haben, können sich vorerst kleinere Probleme in der Verdauung einstellen.
Getreideprodukte im Ernährungsplan
Dadurch wird die Umstellung eher unangenehm und das Durchhalten erschwert. Aus diesem Grund sollten Getreideprodukte eher Schritt für Schritt in den Ernährungsplan integriert werden, um den Körper langsam an die daran zu gewöhnen. Besonders beachten sollte man in jedem Fall, dass man bereits von Anfang an die tatsächlich vollwertigen Getreideprodukte verwendet. Nicht geeignet sind Varianten wie zum Beispiel knuspriges Schokomüsli oder Getreideriegel für zwischendurch. Durch die hohen Zugaben an Zucker und Fetten zur Steigerung des leckeren Geschmacks werden diese Produkte schnell zu Dickmachern statt zur angedachten Verbesserung der Ernährung. Gute und auch vollwertige Getreideprodukte wie Haferflocken, Dinkel und ungesüßte Müslis kann man in jedem gut sortierten Supermarkt bekommen.
Bei Unsicherheiten - besonders am Anfang der Umstellung - ist es in jedem Fall empfehlenswert, sich in einem Reformhaus beraten zu lassen. Zwischenzeitlich gibt es auch fertige Gerichte mit Priorität auf Getreideprodukten. Besonders praktisch sind diese für die schnelle Zubereitung im Job oder auch zu Hause (wenn die Zeit mal wieder drängt). Unbedingt sollte man hier auf die Zu-tatenliste schauen. Eine Ernährung mit Getreideprodukten ist wenig sinnvoll, wenn die Zutaten des Gerichtes qualitativ minderwertig sind.

Zurück zum Seiteninhalt