Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

30.09.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > September > 24.09.18-30.09.18

ZITWERBLÜTE tt

Die Zitwerblüte ist ein russischer Verwandter des Beifußes und des Wermuts. Ihre kleinen Rispenblüten wurden früher zur Vertreibung von Würmern verwendet. Heutzutage wird aus ihnen der wurmtötende Stoff Santonin gewonnen und als schulmedizinisches Wurmmittel angewandt.
Der Wurmsamen, auch Zitwerbeifuß, Zitwerblüte, Zitwersamen oder Wurmsaat genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Artemisia innerhalb der Familie der Korbblütler. Sie stammt aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion und wird als Arznei- und Zierpflanzen verwendet.

Steckbrief
Heilwirkung: Achtung! Giftig. Nur in Fertigpräparaten, homöopathisch oder äußerlich anwenden. Früher als Wurmmittel, Fiebermittel, Verdauungsschwäche
wissenschaftlicher Name: Artemisia cina
Pflanzenfamilie: Korbblütler = Asteraceae
englischer Name: Cina
volkstümliche Namen: Wurmsamen, Zitwer
Verwendete Pflanzenteile: Blüten
Inhaltsstoffe: Santonin, Artemisin, Zineol, Ätherisches Öl, Betain, Carvacrol, Cholin, Gerbsäure, Lecithin, Terpinen

Anwendung
Achtung! Giftig
. Zitwer nur in Fertigpräparaten, homöopathisch oder äußerlich anwenden.
Achtung! Verwechslungsmöglichkeit
Der Name "Zitwer" wird auf deutsch für zwei ganz verschiedene Pflanzen verwendet. Die giftige Zitwerblüte (hier beschrieben)
Die asiatische Zitwerwurzel
Außerdem wird manchmal der Kalmus "deutscher Zitwer" genannt. Früher wurde die Zitwerblüte gegen Würmer bei Kindern verwendet, doch diese Methode kam aufgrund der Giftigkeit der Pflanze aus der Mode. Heutzutage wird der Stoff Santonin aus der Zitwerblüte gewonnen und gezielt als Wurmmittel eingesetzt.
Wirkstoffe
Als Wirkstoffe wurden mehrere Sesquiterpenlactone isoliert, welche in den Blüten bis zu 6,5% des Trockengewichtes ausmachen können. Aus dieser Stoffgruppe wurden α- und ϐ-Santonin, sowie Artemisin als die Hauptinhaltsstoffe von Artemisia cinaidentifiziert.
Verwendung
Der Name Wurmsamen deutet schon auf die Verwendung als Mittel gegen Würmer hin. Das in den Blüten von Artemisia cina enthaltene Santonin ist ein wirksames Entwurmungsmittel, das gegen Bandwürmer und andere Darm-Parasiten wie Madenwürmer und Spulwürmer eingesetzt wird. Die Substanzen wirken dabei anregend auf die Muskulatur der Würmer. Durch Überdosierungen kam es in den Zeiten, als noch keine sicheren Entwurmungsmittel verfügbar waren, häufig zu Vergiftungen. Daher sollte, falls eine Verwendung notwendig sein sollte, die Droge nur in Form von Fertigpräparaten angewendet werden. Als Heilpflanze wird sie auch als Zitwerblüte gehandelt, ist aber mit der zu den Ingwergewächsen gehörenden Zitwerwurzel nicht verwandt.

Symptomatik
Induziert durch den Wirkstoff Santonin führt eine Vergiftung zur Bewusstlosigkeit und epileptischen Anfällen. Bei einer Vergiftung tritt zunächst eine Sehstörung ein, der Betroffene ist nicht mehr in der Lage violett zu erkennen. Dadurch erscheint ihm seine Umgebung gelblich (Gelbsehen). Anschließend folgen starke Gallenbildung, Gelbsucht und Bauchschmerzen, sowie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Des Weiteren treten Kältegefühle auf und es kommt zu vermehrtem Speichel- und Tränenfluss. Die Pupillen sind erweitert, Atemnot setzt ein und es kommt zu einer Hämaturie durch die auftretenden Nierenschäden. Außerdem treten Gesichtsmuskelkrämpfe und Lähmungen in den Beinen auf, begleitet von einer erniedrigten Körpertemperatur, Delirium und folgendem Koma und Tod. Letzterer tritt dabei durch Atemstillstand ein. Zusätzlich zu den beschriebenen Symptomen wurden auch Halluzinationen, Benommenheit und Schwindel beschrieben.
Pharmakologie
Die Hauptinhaltsstoffe von Artemisia cina sind neurotoxisch, psychoaktiv und sehr giftig (Ib), vor allem das Santonin. Dieses zeichnet sowohl für die neurotoxische als auch halluzinogene Wirkung von Artemisia cina verantwortlich. Santonin wirkt dabei auf Gehirn und Rückenmark und stimuliert die motorischen Zentren. Im Körper wird die Substanz zu Hydroxysantonin metabolisiert. Dieser Stoff bewirkt eine ausgeprägte Gelbfärbung des Urins. Eine Menge von etwa 10 g getrocknetem Blütenmaterial ist für einen erwachsenen Menschen tödlich. Die letale Dosis Santonin liegt dabei bei 15 mg/kg Körpergewicht. Für ein Kind können bereits 60–300 mg tödlich sein, wobei sich die Menge nicht auf ein Kilogramm Körpergewicht bezieht, sondern die Gesamtdosis angibt. Die LD50 für Mäuse ist mit 900 mg/kg bei oraler Aufnahme, 130 mg/kg bei intraperitonealer Applikation, sowie 180 mg/kg bei intravenöser Verabreichung.

Pflanzenbeschreibung
Die Zitwerblüte ist in Russland und Turkestan heimisch und wächst dort in den Steppen. Sie ist ein Halbstrauch, der bis zu 50 cm hoch wird. Die Zitwerblüte gehört in die Familie der Korbblütler. Sie ist eng verwandt mit Beifuß und Wermut. Die Pflanze hat kleine Blüten, die in Rispen stehen.
Vegetative Merkmale
Der Wurmsamen ist eine einjährige bis ausdauernde krautige Pflanze bis Halbstrauch, die eine Wuchshöhe von bis zu 60 Zentimetern erreicht.
Generative Merkmale
In Gesamtblütenständen stehen viele körbchenförmige Teilblütenstände zusammen. Die Blütenkörbchen enthalten nur wenige grün-braune Blüten. Es werden Achänen gebildet.



ADELGRAS

Das Adelgras, auch Alpenwegerich genannt, ist ein Verwandter des Spitzwegerichs, der im Gebirge wächst. Seine Blätter sind noch deutlich schmaler als die des Spitzwegerichs, schmal wie Gras, was dem Adelgras die Bezeichnung "Gras" eingebracht hat, obwohl die Pflanze gar kein Gras ist. Die Pflanzenheilkunde setzt das Adelgras nur selten ein, prinzipiell sind seine Anwendungsbereiche jedoch ähnlich, wie die anderer Wegericharten, also vorwiegend gegen Husten. Auf Almwiesen gehört das Adelgras zu den Futterpflanzen von Kühen.
Der Strand-Wegerich ist eine Pflanzenart aus der Familie der  Wegerichgewächse. Er kommt hauptsächlich auf der Nordhalbkugel an salzhaltigen Stellen vor. Andere Bezeichnungen sind oder waren Andel (Jever), Rueller (Ostfriesland), Qeige (Holland), Röttnsteert (Ostfriesland), Sodder (Nordfriesland) und Sud (Holstein).  Mehrere Kleinarten wie zum Beispiel der Schlangen-Wegerich, der Kiel-Wegerich und der Alpen-Wegerich werden zu der Sammelart Plantago maritima agg. zusammengefasst.

Steckbrief
Heilwirkung:
Husten, Bronchitis, Durchfall, Verstopfung,  Kopfschmerzen,
wissenschaftlicher Name:
Plantago alpina
Pflanzenfamilie:
Wegerichgewächse = Plantaginaceae
englischer Name:
Alpine Plantain
volkstümliche Namen:
Alpen-Wegerich, Alpengras, Alpenwegerich, Ritzen
Inhaltsstoffe:
Aucubin, Gerbsäure, Schleim

Verwendung
Die jungen Blätter und Sprosse der Pflanze können roh oder gekocht verzehrt werden – sie sollen einen delikaten Geschmack haben. Rohe Blätter eignen sich sehr gut für gemischte Salate.

Beschreibung
Beim Strand-Wegerich handelt es sich um eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 40 cm erreicht. Sie wächst rosettenartig und bildet zur Blütezeit einen empor gehobenen, ährigen Blütenstand aus. Die fleischig verdickten, graugrün gefärbten Rosettenblätter sind linealisch bis lan-zettlich geformt. Sie sind unbehaart und nur selten leicht gesägt. Die Blätter werden oft länger als 10 cm, sind jedoch im Vergleich zu anderen Wegerich-Arten nur etwa 2 bis 6 mm breit. Anfangs sind sie oberseits rinnig und unten gekielt, später sind sie dann flach und weisen drei bis fünf parallele Nerven auf. Die kleinen, reduzierten, gelb-bräunlich gefärbten Einzelblüten stehen in wenigen, dichten Ähren, die 3 bis 10 cm lang werden können und stets um einiges kürzer als der Ährenstiel sind. Die  Kronblätter einer jeden Einzelblüte bilden bräunliche Kronlappen aus. Die vorderen eiförmig geformten  Kelchblätter erscheinen stumpf abgerundet und sind etwa 2 bis 2,3 mm lang. Sowohl die Deck- als auch die Kelchblätter sind meist kurz bewimpert. Der Strand-Wegerich bildet zudem einen kurz gestauchten,  pleiokormen Wurzelstock aus, der mit schuppenförmigen Resten der wollhaarigen Blattscheiden versehen ist. Der Strand-Wegerich blüht zwischen Juli und Oktober.



BACHBLÜTEN
Ich fühle mich verkrampft (22 Oak)
- Diese Menschen fühlen sich zu oft verkrampft
- Mit der dementsprechender Bachblüte können Sie diese Verkrampfung abschütteln

BACHBLÜTEN
Ich habe Schwächezustände (23 Olive)
- Diese Menschen haben deren öfteren Schwächezustände
- Mit der dementsprechender Bachblüte können Sie diese Schwächezustände überwinden


ERNÄHRUNG
Gesunde vollwertige Ernährung
- Essen Sie täglich frisches Obst, Gemüse und Salate
- verwenden Sie möglichst die Lebensmittel, die saisonal angeboten werden und nicht weit transportiert werden müssen
- bringen Sie Abwechslung in Ihre Küche und verwenden Sie auch Hülsenfrüchte, verschiedene Kohlsorten und andere Zutaten mit hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffe
- Regelmäßig sollten Vollkornprodukte verwendet werden
Zur Eiweißversorgung sind Milchprodukte, 1-2 Eier pro Woche und Geflügel sowie Soja und Hülsenfrüchte günstig. Eher selten sollten Schweine- und Rindfleisch sowie Wurstwaren verzehrt werden
- eine wertvolle Eiweißquelle ist Fisch, der möglichst mindestens zweimal pro Woche gegessen werden sollte.
- wichtig ist eine wertschonende Zubereitung der Lebensmittel durch Dämpfen, Dünsten, Grillen
- Als Fett sollten vorzugsweise Olivenöl, Rapsöl oder Keimöle und in geringen Mengen Butter verwenden werden.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü