Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

30.08.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > August > 27.08.18-02.09.18



KAFFEE  

Kaffee ist ein schwarzes, psychotropes, koffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten und gemahlenen  Kaffeebohnen, den Samen aus den Früchten der Kaffeepflanze, und heißem Wasser hergestellt wird. Röst- und Mahlgrad variieren je nach Zubereitungsart. Kaffee enthält das Vitamin Niacin. Die Bezeichnung Bohnenkaffee bedeutet nicht, dass der Kaffee noch ungemahlen ist, sondern bezieht sich auf die Reinheit des Produkts und dient der Unterscheidung von sogenanntem  Ersatzkaffee (aus Zichorien, Gerstenmalz usw.). Die Kaffeebohnen werden aus Steinfrüchten verschiedener Pflanzenarten aus der Familie der Rubiaceaegewonnen. Die beiden wichtigsten Arten der Kaffeepflanze sind Coffea arabica (Arabica-Kaffee) und Coffea canephora (Robusta-Kaffee) mit vielen Sorten/Varietäten. Je nach Sorte und Anbauort gibt es unterschiedliche Qualitätsstufen. Kaffee wird heute in über 50 Ländern weltweit angebaut. Kaffee ist ein  Genussmittel.

Steckbrief
Heilwirkung:
Blähungen, Durchfall, Magen- und Darmstörungen, Vergiftungen, anregend (geröstete Bohne)
wissenschaftlicher Name:
Coffea arabica
Verwendete Pflanzenteile:
Kohle aus den Bohnen



LÄRCHENSCHWAMM
tt

Laricifomes officinalis
ist ein holzzersetzender Pilz in der Reihenfolge Polyporales. Es verursacht braune  Herzfäule auf Koniferen und ist in Europa, Asien und Nordamerika sowie  Marokko zu finden. Es ist allgemein als Agarikon bekannt, ebenso wie Chinin Conk wegen seiner extrem bitteren Geschmack. DNA-Analyse unterstützt L. officinalis im Unterschied zur Gattung Fomitopsis. Die Konche wurden einstmals intensiv zur Herstellung von medizinischem Chinin gesammelt, von dem man annahm, dass es wegen des bitteren Geschmacks des pulverisierten Conks darin enthalten war. Sie enthalten jedoch kein Chinin und haben keine antimalariden Eigenschaften. Die markanten Conks können groß, bis zu zwei Fuß lang, huf- oder säulenförmig sein. Sie sind weich, gelb-weiß, wenn sie jung sind, und werden bald weiß und kreidig. Der Verfall ist braun, kubisch gesprungen, mit dicken weißen Filzen in großen Rissen. Der Geschmack von sowohl Conks als auch Filzen ist für diese Art bitter und ausgeprägt. Ein einzelnes Konk deutet normalerweise auf vollständige Auslese hin. Infizierte Bäume können Lebensraum für  Arten sein, die sich anschlingen.   

Steckbrief
Heilwirkung:
Achtung! Giftig. Nur in Fertigpräparaten, homöopathisch oder äußerlich anwenden. Früher gegen Verstopfung und schweißhemmend
wissenschaftlicher Name:
Laricifomes officinalis
Verwendete Pflanzenteile:
Pilz

Anwendung
Medizinische Verwendung

L. officinalis wurde von den  alten Griechen verwendet, um den Verzehr (Tuberkulose) gemäß den Schriften von Pedanius Dioscorides im Jahr 65 n. Chr. und von einigen indigenen Völkern zur Behandlung von Pocken zu behandeln. Die Anwesenheit von Agarikon an Begräbnisstätten kann darauf hindeuten, dass seine Verwendung einst weitverbreitet war. Der Mycologe Paul Stamets hat zahlreiche Untersuchungen zu den biologischen Aktivitäten von Agarikon durchgeführt. Agarikon Extrakte haben antivirale Aktivität gegen eine Reihe von Viren in vitro gezeigt. Diese Aktivität wurde spezifisch gegen Viren der Pox-Familie, HSV-1 und HSV-2, Influenza A, Influenza B und Mycobacterium tuberculosis in vitro beobachtet. Andere Forscher haben neue chlorierte Cumarine im Organismus identifiziert, die besonders niedrige minimale Hemmkonzentrationengegen den Mycobacterium tuberculosis- Komplex zeigten.



BACHBLÜTEN
Mit mir selber bin ich unzufrieden (36 Wild Oat)
- Diese Menschen sind mit sich selbst unzufrieden
- Mit der dementsprechender Bachblüte können Sie dies umdrehen


BACHBLÜTEN
Alles ist hoffnungslos (37 Wild Rose)
- Diese Menschen sehen alles als hoffnungslos
- Mit der dementsprechender Bachblüte können Sie diese Sicht umkehren


ERNÄHRUNG
Käse
Käse ist neben pflanzlichen Produkten und Milch eines der ältesten Nahrungsmittel (ca. 6.000 Jahre alt).
Der Käse enthält in konzentrierter Form fast alle Bestandteile seines Rohstoffs, der Milch: biologisch hochwertiges Eiweiß, Fett, Mineralstoffe (besonders Kalzium und Phosphat) und Vitamine (B 2, A, E, u.a.)


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü