Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

29.04.2019

täglichen News > Newsletterarchiv > 29.04.19-05.05.19


ALLERMANNSHARNISCH

Der Allermannsharnisch ist ein wilder Zwiebelverwandter, der in Gebirgen wächst, vor allem in den Alpen, aber auch im Kaukasus. Eine Tinktur aus den Blättern der Pflanze kann man als Frühjahrskur zur Blutreinigung anwenden. Früher galt der Allermannsharnisch als magische Pflanze. Die Hülle der Zwiebel sollte vor bösen Geistern schützen, wie ein Kettenhemd, auch Harnisch genannt. Daher kommt auch der Name "Allermannsharnisch".
Der Allermannsharnisch, auch Siegwurz-Lauch, Bergknoblauch, Sigmarslauch, Siegmarsmännlein, Siegwurz, Schlangenwurz genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lauch in der Unterfamilie der  Lauchgewächse. Sie ist in den  Hochgebirgen  Eurasiens verbreitet.

Steckbrief
Heilwirkung:
blutreinigend, harntreibend, Heiserkeit, Verdauungsschwäche, Blähungen, Leichtere Verbrennungen, Furunkel
wissenschaftlicher Name: Allium victorialis
Pflanzenfamilie:
 Zwiebelgewächse = Alliaceae
englischer Name:
Alpine leek
volkstümliche Namen:
Allmannsharnisch, Bergknoblauch, Siegwurz-Lauch, Sigmarslauch, Siegmarsmännlein, Siegwurz, Schlangenwurz
Inhaltsstoffe:
schwefelhaltig ätherisches Öl

Anwendung
Für die innerliche Anwendung werden die Blätter des Allermannsharnisch in Weingeist angesetzt, um als vermeintliches Blutreinigungsmittel verwendet zu werden. Demnach soll die  Droge im Frühjahr eingesetzt werden, um eine sogenannte Entschlackung der im Winter angesammelten Gifte zu bewirken. Untersuchungen zur tatsächlichen Wirksamkeit dieses  Hausmittelchens liegen nicht vor.


Pflanzenbeschreibung
Vegetative Merkmale
Der Allermannsharnisch ist eine  ausdauernde,  krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 60 Zentimetern erreicht. Dieser (netzwurzelige Lauch) Geophythat eine schief aufsteigende, fast zylindrische  Zwiebel mit netzigfaserig aufgelösten äußeren und fleischigen, knoblauchartig riechenden und schmeckenden inneren Zwiebelschalen. Die Laubblätter sind in kurzen Blattstiel und eine Blattspreite gegliedert. Die einfache, ganzrandige Blattspreite ist bei einer Länge von 10 bis 20 Zentimetern sowie einer Breite von 3 bis 6 Zentimetern lanzettlich oder elliptisch.
Generative Merkmale
Die Blütezeit reicht von Juni bis August. In dichten kugeligen, doldigen Blütenständen, ohne Brutzwiebeln, stehen die zahlreichen Blüten, sie werden von den  Hochblättern nicht überragt. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrischund dreizählig. Die gelblich-grünen bis weißen  Perigonblätter sind etwa 5 Millimeter lang.
Die  Kapselfrüchte enthalten meist sechs Samen.




BARTFLECHTE

Die Bartflechte wächst an Bäumen. Es ist eine artenreiche Pflanzengattung von Flechten. Die Bartflechten enthalten eine antibiotisch wirkende Substanz namens "Usninsäure". Diese Substanz erklärt die Wirkung der Bartflechten gegen Erkältungen und Hautentzündungen.
Die Gattung Usnea umfasst Flechten, die meist von Bäumen herabhängend wachsen. Viele Arten werden als Bartflechten oder Baumbart bezeichnet und sind grau oder grünlich. Vertreter der Gattung werden oft auch als Bartflechten bezeichnet.

Steckbrief
Heilwirkung:
antibakteriell, Erkältungen, Grippale Infekte, Mandelentzündungen, Rachenentzündungen, Darmerkrankungen, Hautentzündungen
wissenschaftlicher Name:
Usnea barbata
Pflanzenfamilie:
Bartflechtengewächse = Parmeliaceae
Verwendete Pflanzenteile:
Flechten
Inhaltsstoffe:
Usninsäure

Anwendung
In einigen Arten (wie Usnea barbata, deren antibiotische Wirkung auch durch den Chirurgen  Mikulicz genutzt wurde) wurde das Antibiotikum Usninsäure entdeckt, das inzwischen synthetisch hergestellt wird. Im Hochland Südamerikas wird eine gesteinsbewohnende Art als Tee bei Husten genutzt. Usnea florida kann beim Monitoring lokaler  Klimaveränderungen mittels  Flechtenkartierung Anwendung finden.

Pflanzenbeschreibung
Bartflechten sind busch- bis bartförmige Strauchflechten mit runden, fädigen Ästen; sie sind grau bis gelb-grünlich. Die Lager werden meist fünf bis zehn Zentimeter lang und sind nur an einer Stelle angewachsen. In Gebirgslagen mit sauberer Luft können sie jedoch wesentlich größere Längen erreichen; in Gebieten mit höherer Luftverschmutzung werden sie kürzer. An den Fäden befinden sich oft halbkugelige bis stiftförmige Auswüchse. Sie können sorediös aufbrechen oder Isidien tragen. Zieht man an den Strängen, reißen zunächst nur Rinde und Mark auf, so dass der zentrale weiße Markstrang freigelegt wird.  Apothecien sind bei manchen Arten sehr selten, können aber bei einigen bei guter Entwicklung regelmäßig vorhanden sein.



BACHBLÜTEN
Ich reagiere oft trotzig (15 Holly)
- Diese Menschen reagieren in vielen Situation trotzig
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie das trotzige ablegen  

BACHBLÜTEN
Ein bestimmtes vergangenes Ereignis ist noch so gegenwärtig, als sei es gestern gewesen (16 Honeysuckle)
- Diese Menschen haben ein bestimmtes vergangene Ereignis ist noch gegenwärtig, als sei es gestern gewesen
- Mit der dementsprechender Bachblüte können solche Ereignisse überwinden  


ERNÄHRUNG
Über die Auswirkungen von Zucker
Natürliche Süßmittel sind schon seit Menschengedenken in Gebrauch. Die längste Geschichte haben jene der Natur selbst hervorbringt.
Der Verdauungsapparat des Menschen ist darauf ausgelegt, komplexe Kohlenhydrate zu Einfachzucker abzubauen. Den Kohlenhydratabbau geht langsam vor sich, so dass der Körper die dabei frei werdenden Energie nach und nach nutzen kann. Wenn nun der Mensch anstelle der naturbelassenen Kohlenhydrate, weißen Rohrzucker (Saccharose) isst, gelangt diese Form von Zucker wesentlich rascher ins Blut. Der Blutzuckerspiegel steigt, was einen plötzlichen Energieschub gibt.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü