Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

29.03.2019

täglichen News > Newsletterarchiv > März > 25.03.19-31.03.19


ELEUTHEROCOCCUS

Die Borstige Taigawurzel, auch kurz Taigawurzel, Teufelsbusch, Stachelpanax, Sibirischer Ginseng, Eleutherokokk genannt, ist eine  Pflanzenart aus der  Familie der  Araliengewächse.

Steckbrief
Heilwirkung:
Blutdruck normalisierend, Nicht bei Fieber anwenden!, Rekonvaleszenz, Stärkung des Immunsystems, anregend
wissenschaftlicher Name:
Acanthopanax senticosus
Verwendete Pflanzenteile:
Wurzel
Sammelzeit:
Herbst

Anwendung
Die (getrockneten) Blätter werden zum Aufgießen für einen Tee verwendet. Die Wurzel der Pflanze wird als  Droge genutzt.
Wirkung
Die Taigawurzel gilt als tonisierend, stimulierend, das Immunsystem anregend, antiviral wirksam und  Blutzucker senkend. Sie wird als  adaptogene  Heilpflanze verwendet.
Forschung
Nach russischen Untersuchungen in den 1950er Jahren soll sie Ausdauer, Konzentration, Anpassungsfähigkeit und Widerstandskraft verbessern. Sowohl beim Menschen als auch im Tierversuch konnte die leistungssteigernde Wirkung der Droge nachgewiesen werden. Die ermüdungswidrige Wirkung konnte zum Teil auch bestätigt werden.

Beschreibung
Die Borstige Taigawurzel ist ein sommergrüner Strauch, der Wuchshöhen von 2 bis maximal 7 Metern erreichen kann. Er ist nur wenig verzweigt und seine Zweige besitzen kleine Stacheln. Die lang gestielten  Laubblätter sind  handförmig geteilt; die gestielten Blättchen sind  oval und gezähnt. Es werden doldige Blütenstände gebildet. Die kleinen, radiärsymmetrischen, zwittrigen Blüten sind gelb. Die aromatischen Früchte sind blau bis schwarz. Die Art blüht im Juli und wird von Insekten bestäubt.



FLATTERBINSE

Die Flatter-Binse oder Flatter-Simse gehört zur Familie der  Binsengewächse. Sie ist eine kennzeichnende Pflanze feuchter bis nasser Standorte.

Steckbrief
Heilwirkung:
blutreinigend, harntreibend
wissenschaftlicher Name:
Juncus effusus
Verwendete Pflanzenteile:
Wurzel

Anwendung

Die Flatterbinse wird als Zierpflanze für den Innen- und Außenbereich verwendet.  Cultivare sind Spiralis mit gedrehten Blättern, Aurius striatus mit gelb gestreiften Blättern, Golden Line und Pencil Grass. In Japan werden aus Flatter-Binsen, auf japanisch Igusa genannt, noch heute die geflochtenen Oberseiten der traditionellen Tatami-Matten mit Reisstrohkern gefertigt. Die benötigten Binsen werden im Frühjahr über Rhizomabschnitte vermehrt und ähnlich wie beim  Reisanbau auf bewässerten Feldern angebaut. Geerntet wird im August, wenn die Binsen etwa einen Meter hoch sind, also etwas länger als die klassische Breite eines Tatami von 85 bis 95 cm. Der Anbau erreichte sein Maximum mit 12.300  ha Anbaufläche Mitte der 1960er Jahre, geht seitdem aber stetig zurück, da der Bedarf an Tatami durch die zunehmend westliche Wohnweise in Japan immer weiter sinkt.

Pflanzenbeschreibung
Die Flatterbinse ist eine ausdauernde  krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 120 Zentimetern erreicht. Sie bildet oft große Horste. Die Stängel wachsen starr aufrecht. Sie sind rund und glatt, seltener leicht ge-streift. Stängel und  Blätter sind grasgrün und von einem nicht gekammerten Mark erfüllt. Die Stängel tragen nur ein den Blütenstand überragendes Blatt. Die basalen Blattscheiden sind rotbraun bis schwarzbraun, nicht glänzend und spreitenlos. Der Blütenstand ist eine scheinbar seitenständige  Spirre. Diese ist locker ausge-breitet bis seltener kopfig zusammengezogen und vielblütig. Die drei äußeren der sechs zwischen 1,5 und 2,5 Millimeter langen Perigonblätter sind etwas länger als die inneren. Sie sind grünlich mit breitem Hautrand, eiförmig und zugespitzt und stets kürzer als die Frucht. Die Einzelblüten verfügen meist nur über drei Staubblätter (Stamen), seltener sechs. Diese sind kürzer als die Staubfäden. Die drei  Narben stehen aufrecht. Die glänzend braune  Kapselfrucht ist dreikantig, oben etwas verbreitert und an der Spitze eingesenkt. Der Griffel sitzt in dieser Vertiefung. Die Samen sind klein und hell rotbraun. Die Blütezeit der Flatter-Binse erstreckt sich von Juni bis August.



BACHBLÜTEN
Fragst andere um Rat (5 Cerato)
- Diese Menschen fragen ständig bei anderen um einen Rat
- Mit der dementsprechender Bachblüte brauchen diese Menschen kaum noch einen Rat von anderen

BACHBLÜTEN
Man befürchtet, dass man gegen seinen Willen etwas Schreckliches anrichtet (6 Cherry Plum)
- Diese Menschen befürchten großes, dass sie gegen ihren Willen etwas Schreckliches anrichten könnten
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie diese Befürchtungen entgegenwirken


ERNÄHRUNG
Störungen der Darmflora
Viele Erkrankungen haben ihre Ursache in einer gestörten Darmflora. Solche Störungen, werden häufig durch äußere Einflüsse hervorgerufen, wie z.B. Antibiotika, Suflanamide, Kortikoide, Pille, Abführmittel, Umweltgifte, Strahlenbehandlungen, Zytostatika, falsche Ernährung, …


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü