Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

28.07.2017

täglichen News > Newsletterarchiv > 2017 > Juli > 24.07.17-30.07.17


SCHWARZKÜMMEL

Der Schwarzkümmel ist Allheilmittel und eine alte Kulturpflanze, die ihren Ursprung in Ägypten und Westasien hat. Die kleinen braunschwarzen Samen enthalten viele wertvolle ätherische Öle. Diese Samen werden zu Heilzwecken (Verdauung) und als Gewürz genutzt. Die Samen schmecken scharf und aromatisch. Aus den Samen wird ein hochwertiges und würziges Öl zu Speisezwecken kaltgepresst, das gut verdaut werden kann, Hormonhaushalt und Immunsystem reguliert. Diese heilsame Öl wird nicht als Heilmittel verkauft, sondern als Nahrungsmittel.
Der Echte Schwarzkümmel, oft nur Schwarzkümmel genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Hahnenfußgewächse. Er ist weder mit  Kümmel noch mit  Kreuzkümmel verwandt.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Asthma, Blähungen, Keuchhusten, Verdauung
Heilwirkung:
anregend, antibakteriell, antimykotisch, antiseptisch, blutdrucksenkend, blutzuckersenkend, entzündungshemmend, galletreibend, harntreibend, menstruationsfördernd, muttermilchsekretionsfördernd, schweißtreibend, verdauungsfördernd, wurmtötend
Anwendungsbereiche:
Afterjucken, Akne, Allergien, Asthma, Blähungen, Bronchitis, Diarrhöe, Durchfall, Ekzeme, Frauenleiden,  Gallensteine, Gallenschwäche, Gelbsucht, Immunschwäche, Insekten, Keuchhusten, Koliken, Krämpfe, Leberleiden, Lungenerkrankungen, Magenbeschwerden, Magenschmerzen, Neurodermitis, Parasiten, Pilzinfektionen, Hautpilz, Psoriasis vulgaris, Säuremangel, Schuppenflechte, Tumore, Übersäuerung, Verdauungsbeschwerden, Würmer
wissenschaftlicher Name:
Nigella sativa
Pflanzenfamilie:
Hahnenfußgewächse = Ranunculaceae
englischer Name:
Black Caraway, Black cumi
volkstümlicher Name:
Echter Schwarzkümmel, Römischer Kümmel, Schwarzer Coriander, Schwarzkümmel
Verwendete Pflanzenteile:
Samen
Inhaltsstoffe:
Alpha-Pinen, Asparagin, Ätherische Öle, Bitterstoffe, Beta-Amyrin, Campesterol, Cycloartenol, Dithymoquionon, fettes Öl, Gerbsäuren, Harz, Isochinolinalkaloide, Linolensäure, Linolsäure, Myristinsäure, Nigellidin, p-Cymen, Palmitolsäure, Saponine, Sterole, Thymochinon, Triterpensaponine
Sammelzeit:
Juli - September
Nebenwirkungen:
Magen-Darm-Reizungen, lebertoxisch, (bei zu großer Menge) Kontaktallergie

Anwendung
Bereits seit mehr als 2.000 Jahren wird Schwarzkümmel im Orient als pfeffer-artiges Gewürz und Medizin verwendet. Geschmacklich erinnert Schwarzkümmel leicht an  Sesam mit einer leichten  Kreuzkümmelnote. Auch heute noch streut man die schwarzen Samen, die im asiatischen Raum auch als "black onion seed" (schwarzer Zwiebelsamen) bezeichnet werden, ähnlich wie Sesam auf  Fladenbrot. Im deutschen Handel ist er oft unter der  Panjabi-Bezeichnung Kalonji erhältlich.
Schwarzkümmelöl und -tee
Reines Schwarzkümmelöl wird in der Naturheilkunde bei Allergien, Neurodermitis, Psoriasis (Schuppenflechte), zur Regulierung des Immunsystems, bei  Asthma, in Begleitung von Chemotherapien zur Milderung der Nebenwirkungen, bei Verdauungsproblemen, Bluthochdruck sowie in der Tiermedizin verwendet. In der indischen Heilkunde gilt es als bevorzugtes Mittel zur Linderung von Schwangerschaftsbeschwerden. Seit 2010 versucht  Nestlé, ein Patent auf die Verwendung von Nigella sativa als natürliches Behandlungsmittel bei Lebensmittelallergien anzumelden.
Alleine PubMed verzeichnete 651 Artikel und Studien zur medizinischen Nutzung der Pflanze und ihrer Bestandteile. Viele dieser Studien belegen eine Wirksamkeit verschiedener Bestandteile, zum Beispiel gegen spezielle Krebsarten. Auch wird bei Autoimmunerkrankungen eine positive Wirkung angenommen. Bislang ist jedoch die Wirkungsweise nicht ausreichend verstanden. Aus diesem Grund ist die Heilwirkung der Schwarzkümmelprodukte nach wie vor umstritten. Zu beachten ist zudem, dass Studien mit einzelnen Bestandteilen in der Regel wesentlich höhere Konzentrationen verwenden, als durch die Aufnahme von Schwarzkümmel oder dessen Öl erreicht werden. Außerdem ist die Wirkung des aus einer Fülle von Substanzen bestehenden natürlichen Schwarzkümmels eine andere, als die der einzelnen, reinen Wirkstoffe.
Mögliche Nebenwirkungen
Wegen der starken Konzentrierung des Öls können ggf. kleinere Magenbe-schwerden auftreten, bei Überdosierung kann es zur Reizung der Magenschleimhäute kommen.
Tee
1 Esslöffel gemörserte oder gequetschte Samen mit 250 ml kochendem Wasser übergießen. 15 Minuten ziehen lassen und abseihen. 2x täglich trinken. Hilft bei "Jede Krankheit außer dem Tod"
Kaffee-Zusatz
Etwas gemahlener Schwarzkümmel kann nach orientalischer Sitte dem Kaffee zugegeben werden. Der Kaffee gewinnt an Geschmack und wird heilkräftig.
Öl
Das Öl wird sowohl innerlich als auch als Hautpflegemittel eingesetzt. Das Öl hilft sowohl bei trockener als auch bei zu fetter Haut. Da das Öl durch Kalt-pressung hergestellt wird, die schwierig ist, sollte man das Öl fertig kaufen.
Insektenschutz
Samen zwischen die Kleidung gelegt vertreibt Motten. Das Schwarzkümmelöl soll Zecken abschrecken.

Geschichtliches
Der Schwarzkümmel wird im Orient seit tausenden von Jahren genutzt: Universalheilmittel, Steigerung der Milchleistung bei Menschen und Kühen. Als Gewürz in Brot, Saucen und zu Fisch und Fleisch. Insektenbekämpfungsmittel z.B. bei Motten. Asthma-Mittel bei Pferden. Man sagt: "Schwarzkümmel heilt jede Krankheit außer dem Tod."

Pflanzenbeschreibung
Der Echte Schwarzkümmel wächst als schlanke bis gedrungene einjährige  krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 15 bis 50 cm. Die oberirdischen Pflanzenteile sind locker behaart, manchmal mit drüsigen  Trichomen. Der aufrechte und einfache oder verzweigte Stängel ist im oberen Bereich gestreift. Die gefiederten  Laubblätter besitzen 0,8 bis 2 mm breite Blattabschnitte mit spitzen oberen Enden. Die einzeln stehende Blüte ist nicht von Hüllblättern umgeben. Die zwittrigen  Blüten sind radiärsymmetrisch. Die fünf freien, kronblattartigen, weißlichen bis hellblauen Blütenhüllblätter sind eiförmig mit mehr oder weniger stumpfen Enden und fallen früh ab. Die zehn Honigblätter sind zweilappig und besitzen ein kurzes, dickes, pfriemlich-kopfiges Anhängsel. Es sind viele  Staubblätter vorhanden. Die  Balgfrüchte sind auf ihrer ganzen Länge geschlossen, aufgeblasen und warzig. Die dreikantigen Samen sind runzelig.
Die Schwarzkümmel ist in Ägypten und angrenzenden Ländern heimisch. Kultiviert wird der Schwarzkümmel in Südeuropa, Nordafrika und Westasien. Er wächst bevorzugt auf durchlässigen und humosen Böden, aber auch auf steinigen Plätzen und Ackern. Die einjährige Pflanze wird zwischen 5 und 60 Zentimeter hoch. Die Pflanze wächst aufrecht und hat verzweigte Stängel. Die Blätter sind 3fach fiederteilig. Die weißen bis blau-grauen Blüten erscheinen zwischen Juni und August. Aus den Schwarzkümmel-Blüten entwickeln sich bis zum frühen Herbst die Samen in Balgfrüchten. Die braunschwarzen Samen sind etwa 2-3 mm groß.

Anbautipps
Saatgut gibt im Baumarkt und Gartencenter, der Anbau im eigenen Garten ist eher schwierig. Bei dem Kauf des Saatgutes sollte man darauf achten, dass man den echten Schwarzkümmel kauft und nicht die sehr ähnliche Zierpflanze "Jungfer im Grünen" (Nigella damascena). Aussaat im Frühling aber zunächst nicht düngen. Der Boden sollte sonnig, durchlässig und humos sein. Bis zur Samenernte gleichmäßig gießen und vorsichtig düngen.

Sammeltipps
Ab- und zu eines der reifen Balgfrüchte öffnen und die enthaltenen Samen kontrollieren. Die Samen werden geerntet, wenn diese schwarzbraun sind. Die Samen müssen nachgetrocknet werden. Die Samen werden in Dosen aufbewahrt und erst kurz vor dem Gebrauch zerkleinert, z.B. im Mörser.




BLUTWEIDERICH


Der Blutweiderich ist kaum bekannt, obwohl er sich in manchen Gegenden sehr breit gemacht hat. Mit seinen wunderschönen roten Ährenblüten fällt er in ungenutzten Feuchtgebieten und Wassergräben als unerwartete Zierde auf. Da der Blutweiderich sehr genügsam ist, hat er sich weit verbreitet. Sogar Nordamerika hat er im Sturm erobert. In der Heilkunde wird er kaum genutzt, trotz seiner vielfältigen Heilwirkungen. Wie sein Name schon andeutet, wirkt der Blutweiderich blutstillend und außerdem hilft er gegen Durchfall. Seine hustenlindernde Wirkung und seine Fähigkeiten bei Hauterkrankungen machen ihn zu einer guten Allround-Heilpflanze.
Der Gewöhnliche Blutweiderich ist eine Pflanzenart aus der Gattung Blutweideriche innerhalb der Familie der   Weiderichgewächse.

Steckbrief
Heilwirkung:
antibakteriell, adstringierend, blutstillend, Blutzucker senkend, Diabetes (unterstützend), Durchfall, Verdauungsschwäche, Innere Blutungen (leichte), Nasenbluten, Zahnfleischbluten, Starke Menstruationsblutungen, Husten, Halsschmerzen, Ekzeme, Jucken, Wunden, Hautentzündungen, Impetigo, Scheidenentzündung
wissenschaftlicher Name:
Lythrum salicaria
englischer Name:
Purple Loosestrife
volkstümliche Namen:
Ähren-Weiderich, Rosen-Weiderich, Weiderich
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut, Stängel, Wurzel
Inhaltsstoffe:
Anthocyanin, Beta-Sitosterol, Gerbstoff, Gerbsäure, ätherisches Öl, Vitexin
Sammelzeit:
Sommer

Anwendung
Blutweiderich enthält das Glykosid Salicarin, Pectine, Harze, ätherisches Öl, reichlich Gerbstoffe und das  Flavon Vitexin. In Notzeiten aß man die jungen Sprosse, Laubblätter und die innen weiße Grundachse als Gemüse. Aufgrund seines hohen  Gerbstoffgehalts zwischen 9 % (Wurzel) und 14 % (Blüten) gerbte man schon im 16. Jahrhundert auch Leder mit Blutweiderichsaft. Außerdem wurden damit Holz und Seile imprägniert, um schnelle Fäulnis im Wasser zu verhindern. Der Blutweiderich wurde bereits im Altertum als Heilpflanze benutzt. Nach  Plinius wurde der Blutweiderich bei Ekzeme eingesetzt.  Dioskurides empfahl sie bei Blutspeien und  Ruhr. Als Heilmittel werden Blüten und der Wurzelstock des Blutweiderichs genutzt. Die Volksmedizin setzt ihn bei Durchfällen, Blutfluss und Ruhr ein. Dazu werden 1 bis 3 Gramm Wurzel mit zwei Litern Wasser abgekocht.
Verwendet wurde Blutweiderich beispielsweise während der  Choleraepidemie im 19. Jahrhundert. Die Pflanze besitzt aufgrund der Gerbstoffe stark adstringierende, bakterizide, blutstillende und harntreibende Eigenschaften. Dass der Blutweiderich als blutstillendes Mittel genutzt wurde, gab ihm wohl seinen Namen (oder die Farbe seiner Blüten). Mit dem roten Farbstoff färbte man früher Zucker. In einer Untersuchung zur Ernährung der mediterranen Landbevölkerung wurde festgestellt, dass die Pflanze eine gegen Diabetes (Typ2) schützende Wirkung besitzt. Der Blutweiderich wird nur selten verwendet, obwohl er eine vielseitige Heilpflanze ist.
Durchfallwirkung, auch bei Kindern
Da er milde wirkt, kann er auch schon bei Kleinkindern verwendet werden, beispielsweise, wenn diese Durchfall haben. Er wirkt nicht nur durchfallstillend, sondern auch antibiotisch gegen Krankheitserreger im Darm. Sogar eine günstige Wirkung gegen Typhus wird ihm nachgesagt.
Blutstillende Wirkung
Seinen Namen hat der Blutweiderich von der blutstillenden Wirkung. Als Tee getrunken kann er sogar leichte innere Blutungen stoppen. Natürlich sollte man bei inneren Blutungen unbedingt einen Arzt aufsuchen und wenn die Blutungen stärker sind, gehört man ins Krankenhaus. Auch starke Periodenblutungen können durch Blutweiderich-Tee gelindert werden. Gepulvert hilft die Pflanze bei starkes Nasenbluten. Die Stängel kann man bei Zahnfleischbluten kauen.
Blutzucker senkend
Blutweiderich-Tee oder Tinktur kann auch  Diabetes günstig beeinflussen, weil er den Blutzucker leicht senkt. Natürlich sollte man Diabetes vorwiegend durch Diät, Bewegung und ärztlich verordnete Medikamente behandeln. Blutzucker senkende Kräuter können die Behandlung nur unterstützen.
Äußerliche Anwendung
Äußerlich als Waschung oder Umschlag angewandt, hilft Blutweiderich bei Ekzemen, Juckreiz und Wunden. Bei Hautentzündungen wirkt er nicht nur wundheilend, sondern er bekämpft auch Krankheitserreger. Bei Halsschmerzen kann man mit Blutweiderich-Tee gurgeln und bei Mundschleimhautentzündungen den Mund ausspülen. Als Sitzbad hilft ein Blutweiderich-Aufguss gegen Scheidenentzündungen.

Pflanzenbeschreibung
Der Blut-Weiderich ist in Europa heimisch, kommt aber auch in Nordafrika, Asien und Nordamerika vor. Er ist relativ anspruchslos, was seinen Standort angeht, bevorzugt aber feuchte Stellen. Auch im Wasser kann er wachsen, daher findet man in oft in Sümpfen oder Wassergräben. Die ausdauernde Pflanze wird bis zu einem Meter hoch. Die Blätter sind lanzettförmig. Die rotviolette, ährenförmige Blüte fällt schon von Weitem auf, weil sie so schön aussieht. Man vermutet fast, dass sich eine Zierpflanze in die Wildnis verirrt hat.
Vegetative Merkmale
Der Gewöhnliche Blutweiderich ist eine  ausdauernde,  krautige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 2 Metern und eine Breite von 1,5 Metern erreicht. Bis zu 50 aufrechte, teils verzweigte, behaarte, vier- bis mehrkantige Stängel können aus dem Rhizomheran wachsen. Untergetauchte Triebe entwickeln ein Durchlüftungsgewebe, das das Rhizom mit Sauerstoff versorgt.  Die sitzenden (stiellosen)  Laubblätter sind in dreizähligen Quirlen oder gegenständig, weiter oben wechselständig an den Stängeln angeordnet. Die Blattspreite ist schmal-lanzettlich bis oval. Die Folgeblätter haben einen abgerundeten bis herzförmigen Blattgrund; unterseits treten die Nerven deutlich hervor.
Generative Merkmale
Die Blütezeit reicht von Juni bis September. Jeder  ähren- oder traubenförmige  Blütenstand kann hundert und noch mehr Blüten enthalten; diese Scheinähren sind purpurrot. Die zwittrigen Blüte besitzen eine doppelte Blütenhülle. Es ist ein röhriger, doppelt gezähnter Achsenbecher vorhanden. Die sechs oder fünf freien Kronblätter sind mehr als 1 Zentimeter lang. Beim Blütenaufbau liegt  trimorphe  Heterostylie vor: Es gibt drei verschiedene Blütentypen (auf verschiedenen Pflanzenexemplaren): Blüten mit langen Griffeln und mittellangen und kurzen Staubblättern, Blüten mit mittellangen Griffeln und langen und kurzen Staubblättern, Blüten mit kurzen Griffeln und langen und mittellangen Staubblättern. Der  Pollen ist bei den langgestielten Staubblättern grün und groß, bei den übrigen gelb und kleiner. Die zweiklappige Kapselfrucht springt bei Reife auf.


BACHBLÜTEN
Ich bin ein jähzorniger Mensch (15 Holly)
-
Diese Menschen können sehr jähzornig werden und sind dann kaum bezähmbar
- Mit der dementsprechenden Bachblüten können sie ihre Jähzornigkeit in den Griff bekommen


BACHBLÜTEN
Man hat manchmal Schwierigkeiten mit stark erdverbundenen und körperliche Lebensäußerungen: Stillen, Küssen usw. (10 Crab Apple)
-
Diese Menschen haben deren öfteren Schwierigkeiten mit erdverbundenen und körperliche
 Lebensäußerungen, wie z.B. Stillen und das Küssen
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diese Schwierigkeiten ablegen


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü