Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

27.12.2017

täglichen News > Newsletterarchiv > 2017 > Dezember > 25.12.17-31.12.17


PASSIONSBLUME

Die großen Blüten der Passionsblume sind wunderschön anzusehen und es gibt sie in vielen verschiedenen Arten. Die in wärmeren Gegenden Amerikas heimische Kletterpflanze wird in Mitteleuropa gerne als Zimmerpflanze kultiviert, weil sie so schön aussieht. Die beruhigende Wirkung der Passionsblume war schon den amerikanischen Ureinwohnern bekannt, die sie gerne als Heilpflanze verwendeten. Auch in der europäischen Heilpflanzenkunde wird die Passionsblume gerne gegen Schlafstörungen verwendet. Die Passionsblume wirkt auch krampf- und angstlösend, sodass sie auch gegen zahlreiche nervös bedingte Gesundheitsbeschwerden verwendet werden kann.
Die artenreiche Pflanzengattung der Passionsblumen gehört zur  Familie der Passionsblumengewächse. Die meisten der über 530 Arten sind in der Neotropis beheimatet, aber etwa 20 Arten stammen aus der Paläotropis.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen: Schlafstörungen
Heilwirkung:
adstringierend, angstlösend, beruhigend, krampflösend, schweißtreibend
Anwendungsbereiche:
Augenringe, Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Herzneurosen, Durchblutungsstörungen, Nervosität, Reizdarm, Reizmagen, Schlaflosigkeit, Ängste, Wechseljahresbeschwerden
wissenschaftlicher Name:
Passiflora incarnata, Passiflora caerulea
Pflanzenfamilie:
Passionsblumengewächse = Passifloraceae
englischer Name:
Passion flower
Verwendete Pflanzenteile:
Das ganze oberirdische Kraut
Inhaltsstoffe:
Flavonoide, Vitexin, Cumarin, Umbelliferon, Maltol, Harmin, Passiflorine, Stigmasterol, Sitosterol, Luteolin, Kaempferol

Anwendung
Die Blätter von Passionsblumen werden in der Phytotherapie bei nervöse Unruhe, Anspannung, Reizbarkeit oder Angstzustände und damit zusammenhängende Schlafstörungen, Rückenschmerzen und Verspannungen oder Herzbeschwerden oder Magen-Darmbeschwerden eingesetzt, ferner auch bei depressiver Verstimmung,  Hysterie oder Asthma. Es sind keine Nebenwirkungenbekannt. Über die Verträglichkeit während der  Schwangerschaft gibt es keine umfangreichen Erfahrungen. Die Blätter und die Stängel können sowohl frisch als auch getrocknet als Tee getrunken werden und sind auch als Fertigpräparate erhältlich. Daneben werden viele Kombinationspräparate, teilweise auch als Saft, angeboten, zum Beispiel mit  Baldrian,  Johanniskraut,  Hopfen, Melisse oder Weißdorn gemischt. Passionsblume kann man wahlweise als Tee oder als Tinktur anwenden. Die häufigste Art, Passionsblume anzuwenden ist als Tee, häufig auch in Teemischungen.
Tee
Für einen Passionsblumetee übergießt man ein bis zwei Teelöffel Passionsblumenkraut mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen. Anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich. Wie bei allen stark wirksamen Heilkräutern sollte man nach sechs Wochen Daueranwendung eine Pause einlegen und vorübergehend einen anderen Tee mit ähnlicher Wirkung trinken. Anschließend kann man wieder sechs Wochen lang Passionsblumetee trinken. Durch die Pause werden eventuelle unerwünschte Langzeitwirkungen verhindert und die erwünschte Passionsblumewirksamkeit bleibt erhalten und lässt nicht durch Gewöhnung nach.
Tinktur
Um eine Passionsblumetinktur selbst herzustellen, übergießt man Passionsblume in einem Schraubdeckelglas mit Doppelkorn oder Weingeist, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind, und lässt die Mischung verschlossen für 2 bis 6 Wochen ziehen. Dann abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen. Von dieser Tinktur nimmt man ein bis drei mal täglich 10-50 Tropfen ein. Wenn einem die Tinktur zu konzentriert ist, kann man sie mit Wasser verdünnen. Für eine homöopathische Urtinktur wird die frische Pflanze verwendet, für eine normale Tinktur kann man getrocknete Pflanzenteile verwenden. Beides führt zu einem entspannenden Mittel bei Schlafstörungen.
Innerlich
Passionsblume kann man innerlich, als Tee oder Tinktur bei Schlaflosigkeit einsetzen. Außerdem hilft Passionsblume bei Nervosität und Unruhe jeder Art. Ein besonderer Aspekt der Passionsblumenwirkung ist ihre angstlösende Fähigkeit. Man kann die Passionsblume also auch einsetzen, um Ängste zu lindern. Auch nervlich bedingtes Herzrasen oder Herzrhythmusstörungen werden durch die Passionsblume abgemildert. Besonders beliebt ist die Passionsblume auch in den Wechseljahren, weil sie einige Phytohormone enthält, die Wechseljahresbeschwerden lindern. Da die Wechseljahre oft mit Schlafstörungen und Unruhe einhergehen, passt die Passionsblume hier besonders gut.

Symbolik
Der Name Passiflora und auch die deutsche Übersetzung Passionsblume soll an die Passion von Jesus erinnern, also an die Kreuzigung. Die nach Amerika eingewanderten Jesuiten, die die Passionsblume kennenlernten, sahen im Aufbau der Blüte mehrere Symbole für die Passionsgeschichte. Die je fünf Kelch- und Kronblätter (die Blütenblätter) symbolisieren die zehn bei der Kreuzigung anwesenden Apostel. Der Strahlenkranz, auch Nebenkrone genannt, symbolisiert die Dornenkrone von Jesus. Die fünf Staubbeutel symbolisieren die Wundmale Christi. Die drei Griffel mit den Narben symbolisieren die Kreuzigungsnägel. Der Fruchtknoten symbolisiert je nach Auslegung den essiggetränkten Schwamm, der Jesus bei der Kreuzigung gereicht wurde oder den Kelch des Abendmahls. Die Ranken der Pflanze symbolisieren die Geissel. Blätter mit fünf Lappen symbolisieren die Hände Jesu. Blätter mit drei Lappen symbolisieren die heilige Dreifaltigkeit. Ungelappte Blätter symbolisieren die Lanzenspitze, mit der Jesus verletzt wurde.

Pflanzenbeschreibung
Passifloraarten sind meist ausdauernde krautige oder verholzende Pflanzen, nur eine Art ist eine einjährige Pflanze. Meist wachsen sie als Kletterpflanzen, selten als selbständig aufrechte  Sträucher oder  Bäume. In den Blattachseln werden Ranken gebildet. Die wechselständigen, gestielten Laubblätter sind ganz unterschiedlich gestaltet. An den Blattstielen befinden sich extraflorale  Nektarien. Das auffallendste Merkmal der Passionsblumen sind die schönen, radiärsymmetrischen Blüten, die von weniger als einem Zentimeter bis zu 18 Zentimeter Durchmesser haben können. Die Blütenhüllblätter, oft gekennzeichnet durch leuchtende Farben, umhüllen ringförmig angeordnete fadenförmige oft intensiv gefärbte 15 bis 50  Staminodien, den Strahlenkranz. In der Mitte der Blüte sind die Fortpflanzungsorgane (fünf fertile Staubgefäße und drei  Narben) zu einer sogenannten Säule zusammengefasst angeordnet, die die Blütenhüllblätter weit überragen. Es werden  Beeren gebildet.
Die Passionsblume ist vorwiegend in Amerika heimisch, manche Arten auch in Asien und Australien. In Mitteleuropa kommt die Passionsblume häufig als Zimmerpflanze vor, denn sie ist nicht frosthart. Die Passionsblume ist eine Schlingpflanze, deren Stängel bis zu fünf Meter lang werden. Die Stängel sind dünn, gerillt und rankfähig. In den Blattachseln wachsen zudem Ranken, die sich ringeln und stark zusammenziehen. Die Blätter sind dreifach gelappt und glänzen dunkelgrün auf der Oberseite. In den Blattachseln der jüngsten Blätter wachsen die großen Blüten. Die Blüten werden bis zu 8 Zentimeter groß und sehen sehr dekorativ aus. Die Blütenblätter sind je nach Art weiß, violett oder rötlich. Innen haben sie eine Innenkrone mit dünnen Blütenblättern. Die Innenkronenblütenblätter bei der Art Passiflora incarnata sind deutlich länger als auf den Bildern dieser Seite zu sehen. Die Befruchtungsorgane, drei Narben und fünf Staubgefäße, stehen stark nach vorne ab. Die "offizielle" Heilpflanzenart der Passionsblume ist die Art Passiflor incarnata. Die auf den Bildern hier abgebildete Art Passiflora caerulea ist häufig als Zimmerpflanze erhältlich. Sie enthält in etwa die gleichen Inhaltstoffe wie Passiflora incarnata und kann daher auch ersatzweise als Heilpflanze verwendet werden. Eine weitere Art der Passionsblume bildet die beliebten Maracujafrüchte.



REIHERKRAUT


Der Gewöhnliche Reiherschnabel, häufig auch Schierlingsblättriger Reiherschnabel genannt, gehört zur Gattung Reiherschnäbel innerhalb der Familie der Storchschnabelgewächse. Oft werden die Sippen Dünen-Reiherschnabel und Dänischer Reiherschnabel abgetrennt, deren  taxonomischer Rang ungewiss ist. Sie unterscheiden sich in der Zahl der Blüten pro Blütenstand sowie in der Länge der Fruchtschnäbel und der Teilfrüchte.

Steckbrief
Heilwirkung:
blutreinigend
wissenschaftlicher Name:
Erodium cicutarium
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut

Merkmale
Der Gewöhnliche Reiherschnabel ist eine ein- bis zweijährige, selten mehrjährige  krautige Pflanze. Die Pflanze wächst anfangs in einer flach ausgebreiteten Blattrosette, später niederliegend bis fast aufrecht und erreicht Wuchshöhen zwischen 10 und 40, zuweilen 60 Zentimetern. Die Stängel sind behaart und kaum drüsig. Die Blätter sind bis zum Mittelnerv fiederteilig. Die Fiedern selbst sind nochmals geteilt und tragen schmale, spitze Zipfel. Die  Blüten stehen zu zweit bis zehnt in lang gestielten, doldigen  Blütenständen. Die Blütenstiele und  Kelchblätter sind drüsig und/oder drüsenlos behaart. Die Kronblätter werden zwischen 5 und 9 Millimeter lang. Sie sind rosa oder lila, selten weiß. Die beiden oberen sind oft kleiner und tragen zuweilen einen hellen oder dunklen Fleck. Die Blüten haben je fünf Staubblätter und eine sternförmige Narbe. Die 25 bis 40 mm langen Fruchtschnäbel sind in der Reifezeit reiherhalsartig zurückgebogen (daher der Name). Die Pflanze blüht zwischen April und September mit einer Hauptblütezeit im Mai.



BACHBLÜTEN
Ich bin unbeherrscht (15 Holly)
-
Diese Menschen können sehr unbeherrscht sein, auch deren öfteren ohne es zu wollen
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können diese Menschen diese Unbeherrschtheit in den Zaum
 bekommen


BACHBLÜTEN
Arbeitet lieber allein, andere kannst mit seinem Arbeitstempo nicht mithalten (18 Impatiens)
-
Diese Menschen arbeiten am allerliebst komplett allein, da sie mit dem Arbeitstempo ihrer Mitmenschen
 nicht klar kommen
- Mit der dementsprechenden Bachblüte lernen diese Menschen sich anzupassen und arbeiten auch wieder
 mit jemanden zusammen und können mit deren Tempo auch mithalten


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü