Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

27.07.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > Juli > 23.07.18-29.07.18


ANDORN      

Der Andorn ist halb vergessen, obwohl er eigentlich ein wahrer Tausendsassa ist und auf die meisten Organsysteme des Menschen eine heilsame Wirkung ausübt. Vor allem wirkt der Andorn anregend auf die Luft- und Verdauungswege. Ursprünglich kommt der Andorn aus Südeuropa und wurde schon im alten Griechenland als wichtige Heilpflanze angebaut.
Der Gewöhnliche Andorn, auch Weißer Andorn, Gemeiner Andorn, Helfkraut, Weißer Dorant, Mariennessel oder Berghopfen genannt, ist eine  Pflanzenart aus der Gattung Andorn in der Familie der Lippenblütler. Die Art wurde früher häufig als Heilpflanze kultiviert. Von Wissenschaftlern der Universität Würzburg wurde Andorn zur Arzneipflanze des Jahres 2018 ausgerufen.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Bronchitis
Heilwirkung:
blutbildend, entzündungshemmend
Anwendungsbereiche:
Husten, Chronische Bronchitis, Magenentzündung, Gastritis, Darmentzündung, Gallenschwäche, Leberfunktionsschwäche, Anämie, Abwehrschwäche, Steigerung des Immunsystems, Kreislaufschwäche, nervöse Herzstörungen, Menstruationsfördernd, Schwache Menstruation, Schlecht  heilende Wunden, Geschwüre, Ekzeme
wissenschaftlicher Name:
Marrubium vulgare
Pflanzenfamilie:
Lippenblütler = Lamiaceae
Verwendete Pflanzenteile:
Blühendes Kraut
Inhaltsstoffe:
Marrubiin (Bitterstoff), ätherisches Öl, Gerbstoffe, Schleim
Sammelzeit: Juni bis August

Anwendung
Andorn kann man wahlweise als Tee oder als Tinktur anwenden. Die häufigste Art, Andorn anzuwenden ist in Teemischungen.
Tee
Für einen Andorn- Tee übergießt man ein bis zwei Teelöffel Andorn mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen. Anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich.
Tinktur
Um eine Andorntinktur selbst herzustellen, übergießt man Andorn in einem Schraubdeckelglas mit Doppelkorn oder Weingeist, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind, und lässt die Mischung verschlossen für 2 bis 6 Wochen ziehen. Dann abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen. Von dieser Tinktur nimmt man ein bis drei mal täglich 10-50 Tropfen ein. Wenn einem die Tinktur zu konzentriert ist, kann man sie mit Wasser verdünnen.
Innerlich
Andorn kann man innerlich, als Tee oder Tinktur gegen Husten und andere Erkrankungen der Atemwege einsetzen. Außerdem hilft Andorn gegen Verdauungsbeschwerden. Das Einsatzgebiet reicht von Magen-Darm-Beschwerden bis zur Gallenfunktionsschwäche. Der Andorn stärkt auch Abwehrkräfte und das Immunsystem. Auch ein schwacher Kreislauf wird vom Andorn stabilisiert.
Äußerlich
Äußerlich kann man Andorntee oder verdünnte Tinktur in Form von Umschlägen, Bädern oder Waschungen anwenden. Mit dieser Art der Anwendung kann man Ekzeme lindern. Andorn hilft äußerlich eingesetzt auch gegen Geschwüre und andere Wunden, die nicht heilen wollen.
Presssaft
Für Frühjahrskuren eignet sich auch der Pressaft aus dem frischen Andorn.

Pflanzenbeschreibung
Der Gewöhnliche Andorn ist eine  ausdauernde bis  halbstrauchige  krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 80cm erreicht. Die Stängel sind aufrecht und vor allem in dem unteren Teil weißfilzig behaart. Der  Blattstiel ist auch bei den unteren Blättern kürzer als die Blattspreite. Die Blätter sind breit eiförmig bis kreisförmig, der Grund  gerundet bis fast herzförmig, der Rand tief und unregelmäßig gezähnt. Die Blätter sind mit  Sternhaaren bedeckt; sie sind auf der Unterseite dichter filzig behaart als auf der verkahlenden Oberseite. Das Nervennetz ist in die Blattoberseite tief eingesenkt. Die Scheinquirle stehen voneinander entfernt und sind vielblütig und kugelig. Die Vorblätter sind mindestens so lang wie die Kelchröhre, pfriemlich und zottig-federig behaart. Die Kelchröhre ist 3 bis 4 mm lang, undeutlich 10-nervig und zottig-weichhaarig; die die Art kennzeichnenden Kelchzähne sind meist zu zehnt, fast gleich, abstehend, zur Fruchtzeit hakig gekrümmt. Die Krone überragt mit 6 bis 7 mm den Kelch; sie ist weiß und außen dicht sternhaarig. Die  Klausen sind 1,5 bis 2 mm lang und haben eine glatte, grau- bis hellbraune Oberfläche. Die Blütezeit reicht von Mai bis August.
Der Andorn kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Als Heilpflanze in Klostergärten kam er auch nach Mitteleuropa, wo er immer noch hin und wieder angebaut wird. Optisch erinnert der Andorn an Taubnesseln und er wird bestimmt auch oft mit Taubnesseln verwechselt. Er hat gegenständige Blätter und darüber sitzen die quirligen weißen Blüten. Wild kommt er recht selten auf trockenen und mageren Wiesen vor. Man kann ihn jedoch gut im Garten anbauen, weil er ziemlich anspruchslos ist.




BREITBLÄTTRIGER ROHRKOLBEN


Der Breitblättrige Rohrkolben ist eine der häufigeren Rohrkolbensorten, die man oft an Gewässerrändern finden kann. Schon von weitem erkennt man diese Pflanze an den braunen länglichen Kolben. Die Wurzel wurde als Gemüse gegessen und der Pollen von männlichen Blüten wird noch heute in der asiatischen Heilkunde genutzt.
Der Breitblättrige Rohrkolben ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Rohrkolben innerhalb der Familie der  Rohrkolbengewächse. Sie kommt in weiten Teilen der  gemäßigten Gebiete der Nordhalbkugel sowie in den subtropischen und tropischen Zonen beider Halbkugeln vor.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Blutstillung
Heilwirkung:
adstringierend, beruhigend, blutstillend, diuretisch, harntreibend, kühlend, menstruationsfördernd, milchsekretionsfördernd, tonisierend, wundheilend
Anwendungsbereiche:
TCM und Volksheilkunde: Abszesse, Angina pectoris, Bandwürmer, Blutungen, Durchfall, Wehenschmerzen, Lymphsystemkrebs
wissenschaftlicher Name:
Typha latifolia
Pflanzenfamilie:
Rohrkolbengewächse = Typhaceae
englischer Name:
Bulrush, Reedmace
volkstümlicher Name:
Breitblättriger Rohrkolben, Großer Rohkolben, Pfaffenpint
Verwendete Pflanzenteile:
Pollen (männliche Blüte)
Inhaltsstoffe:
ätherische Öle, Flavanoide, hormonartige Verbindungen
Sammelzeit:
Juli-August
Kontraindikation:
Schwangerschaft

Anwendung
Der Breitblättrige Rohrkolben wird zur Gewinnung von  Biomasse genutzt. Er kann für Reetdächer sowie für Flechtwerk und als Füllmaterial genutzt werden. Zudem wird er als Zierpflanze angebaut und das  Röhrichtkann zur natürlichen Reinigung von Abwässern eingesetzt werden. Die  Rhizome, die jungen Triebe im Frühjahr, die Stängelbasen der ausgewachsenen Pflanzen sowie die noch nicht blühenden Blütenstände sind sowohl roh als auch gekocht essbar und aus ihnen kann ein süßer Sirup gewonnen werden. Die getrockneten Rhizome sind reich an Proteinen und Stärke und können gemahlen sowie mit Weizenmehl vermischt zum Brotbacken verwendet werden. Die Samen sind ebenfalls essbar, haben einen nussartigen Geschmack wenn man sie röstet und können zu Mehl gemahlen oder zur Ölgewinnung genutzt werden. Das Öl sowie die Blätter haben eine blutungstillende, desinfizierende, gerinnungshemmende und harntreibende Wirkung und können auch gegen Wurmbefall eingesetzt werden.
Tee
1 Teelöffel Pollen wird in 250ml Wasser für 20 Minuten in einem Stofftuch gekocht. Hilft gegen Blutungen, Entbindungsschmerzen, ...
Räucherpulver
Der getrocknete Pollen als Räucherpulver soll blutstillend wirken.
Salbe
Den Pollen mit Honig mischen, hilft als Salbe gegen Abszesse und einige andere Hautkrankheiten.

Geschichtliches
Rohrkolben dienten schon seit Jahrtausenden als Rohstoffquelle. In Asien wird seit langer Zeit der Pollen von Rohrkolben für medizinische Zwecken genutzt. Dieser Pollen wird nun auch öfters in Europa in der Heilkunde eingesetzt.

Pflanzenbeschreibung
Der Breitblättrige Rohrkolben ist in Europa und Asien heimisch. Er wächst bevorzugt an den Ufern von Gewässern. Die mehrjährige Pflanze wird zwischen 150 und 300 Zentimeter hoch. Die länglichen Blätter sind bis 2cm breit. Die sehr kleinen Blüten erscheinen zwischen Juli und August an Kolben. Aus den Blüten entwickeln sich bis in den Herbst die Samen. Die reifen Kolben zerfallen in leichte flaumige Wattestücke, die mit dem Wind den Samen weiter tragen.
Vegetative Merkmale
Der Breitblättrige Rohrkolben wächst als sommergrüne,  ausdauernde  krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 1 bis 3 Metern erreicht. Der kräftige und aufrechten  Stängel ist beblättert und bei einem Durchmesser von 1 bis 2 Zentimetern im Querschnitt rund. Die blütentragenden Stängel sind etwa gleich lang wie die Laubblätter oder etwas kürzer und verjüngen sich unterhalb des Blütenstandes auf 0,3 bis 0,7 Zentimeter. Die wechselständig und zweizeilig an den Stängeln angeordneten, ungestielten Laubblätter sind in Blattscheide und Blattspreite gegliedert. Die Blattscheiden sind stets offen und haben papier- oder membranartige, unbehaarte Ränder. Die Spitze der Blattscheide umfasst die Blattspreite oder bildet selten papierartige  Blattröhrchen aus. Die Drüsen welche sich am Übergang zwischen Blattscheide und -spreite befinden sind farblos und undeutlich erkennbar. Die einfachen, blaugrünen  Blattspreiten sind bei einer Länge von 45 bis 95 Zentimeter sowie einer Breite von 0,5 bis 2,9 Zentimeter linealisch bis breit-linealisch geformt und nach außen gewölbt und innen flach.
Blütenstände, Blüten und Früchte
Die Blütezeit erstreckt sich je nach Standort und Verbreitungsgebiet vom Frühling bis in den Sommer hinein. Der Breitblättrige Rohrkolben ist einhäusig getrenntgeschlechtig. Der kolbenförmige, ährenartige Gesamtblütenstand besteht aus einem dickeren, rein weiblichen sowie einem darüber befindlichen dünneren, rein männlichen Teilblütenstand. Die beiden Teilblütenstände können direkt aneinandergrenzen oder können durch einen 4 bis 8 Zentimeter langen Stiel voneinander getrennt sein.  Der männliche Teilblütenstand ist zwischen 3,5 und 12 Zentimeter lang sowie 1 bis 2 Zentimeter dick und besteht aus einfachen farblosen bis strohfarbenen Blütenschuppen, welche bei einer Länge von rund 4 Millimetern und einer Breite von etwa 0,05 Millimetern fadenförmig geformt sind. An der Basis oder gelegentlich auch im mittleren Teil des Teilblütenstandes findet man ein bis drei  Hochblätter, welche später abfallen. Die männlichen Einzelblüten sind 5 bis 12 Millimeter groß. In jeder männlichen Blüte sind zwei  Staubblätter vorhanden. Die  Staubfäden sind zwei- bis dreimal so lang wie die 1 bis 3 Millimeter langen, gelben Staubbeutel. Der weibliche Teilblütenstand ist weich und bei einer Länge von 5 bis 25 Zentimetern sowie einem Durchmesser von 0,5 bis 0,8 Zentimetern zylindrisch. Er enthält anfangs blassgrünen Einzelblüten, welche mit der Zeit austrocknen und sich dabei bräunlich bis schwarz-bräunlich oder rötlich braun färben. Zur Fruchtreife hin ist der Blütenstand zwischen 2,4 und 3,6 Zentimeter dick und häufig fleckenweise mit weißlichen Haaren bedeckt. Die weiblichen Einzelblüten sind dreizählig, besitzen kein  Vorblatt und sind während der  Anthese 2 bis 3 Millimeter groß, wachsen später aber zu einer Größe von 10 bis 15 Millimeter an. Die ausdauernde, fleischige  lt Narbe ist braun bis dunkelbraun gefärbt und bei einer Länge von 0,6 bis 1,2 Millimeter und einer Dicke von 0,2 bis 0,25 Millimeter lanzettförmig bis rautenförmig. Der lanzettförmige  Fruchtknoten steht an einen dünnen, rund 4 Millimeter langen Stiel. Der Griffel ist 2,5 bis 3 Millimeter lang. Die Hüllborsten der weiblichen Teilblütenstände haben eine farblose Spitze, erscheinen aber in größerer Anzahl weißlich. Die Achänen, einsamige  Nussfrüchte enthalten zahlreiche Samen. Die Samen sind lanzettlich.

Anbautipps
Den Samen im Frühjahr an einen feuchten Teichrand aussäen. Einfacher ist es ein Rhizomstück zu pflanzen. Der Boden sollte nass oder das Wasser flach sein. Der Breitblättrige Rohrkolben verträgt eine schattige bis sonnige Lage.

Sammeltipps
Die Pollen werden aus den männlichen Blüten herausgeschüttelt und aufgefangen. Die Pollen kann man frisch verwenden oder auch trocknen.



BACHBLÜTEN
Ich habe Angst vor dem „durchdrehen" (Cherry Plum)
-
Diese Menschen haben Angst vor dem sogenannten Durchdrehen
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diese Angst durchzudrehen ablegen


BACHBLÜTEN
Man schein im Leben nur sehr langsam etwas dazuzulernen, sei es aus Interessenlosigkeit, Gleichgültigkeit, innere hast oder aus Mangel an Beobachtung (Chestnut Bud)
- Diese Menschen scheinen in ihrem Leben nur sehr langsam dazuzulernen, sei es aus Interessenslosigkeit,
 Gleichgültigkeit und innerer Hast
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie es umkehren


ERNÄHRUNG
Biologische Wertigkeit
Die biologische Wertigkeit eines Proteins bedeutet auch Qualität eines Proteins. Körpereiweiß kann nur aufgebaut werden, wenn in der Nahrung alle dazu benötigten essentiellen Aminosäuren im richtigen Verhältnis vorhanden sind.
Die biologische Wertigkeit eines Nahrungseiweiß ist niedriger, wenn es die essentielle Aminosäuren in einem ganz anderen Mengenverhältnis enthält, als sie in den menschlichen Proteinen vorkommen.
Die biologische Wertigkeit gibt an, wie viel aus 100g Nahrungseiweiß Körpereiweiß umgebaut werden kann.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü