Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

24.09.2017

täglichen News > Newsletterarchiv > 2017 > September > 18.09.17-24.09.17


AZTEKISCHES SÜSSKRAUT

Das Aztekisches Süßkraut ist in den letzten Jahren als ergiebige Alternative zu  Stevia bekannt geworden. Es ist eine schöne Zierpflanze, verströmt einen aromatischen honigmelonigen und minzigen Duft und eignet sich wegen der langen Ranken für Blumenampeln. Da das Aztekisches Süßkraut nicht nur ein gutes Süßmittel ist, sondern auch ein besonderes Aroma hat, eignet es sich für Tees und viele Süßspeisen. Der Süßstoff ist 1000x stärker als Zucker. Das Aztekisches Süßkraut ist auch eine alte Heilpflanze. Die Azteken nutzten das Süßkraut als Universalheilmittel. Man sollte darauf achten, dass man das Aztekisches Süßkraut nicht über einen längeren Zeitraum oder in größeren Mengen nutzt.
Das Aztekische Süßkraut ist eine  Pflanzenart aus der Gattung Süßkräuter innerhalb der Familie der  Eisenkrautgewächse. Sie ist in der  Neotropis verbreitet.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Husten, Magen-Darm-Krankheiten
Heilwirkung:
beruhigend, durchblutungsfördernd, entspannend, lindernd, menstruationsfördernd, schleimlösend, tonisierend
Anwendungsbereiche:
Asthma, Atemnot, Bronchitis, Erkältungen, Husten, Koliken, Verdauungsschwäche, Verstopfung
wissenschaftlicher Name:
Lippia dulcis
Pflanzenfamilie:
Eisenkrautgewächse = Verbenaceae
englischer Name:
Aztec sweet herb, sweet lippia
volkstümlicher Name:
Aztekisches Süßkraut, Tzopelic Xihuitl
Verwendete Pflanzenteile:
Wurzel, Blätter
Inhaltsstoffe:
ätherische Öle, Hernandulcin, Kampfer (Campher), Quercetin, Sesquiterpen
Sammelzeit:
das ganze Jahr
Kontraindikation:
Schwangerschaft, Nierenleiden
Nebenwirkungen: Bei großen Mengen oder längerer Nutzung: Amnesie, epileptische Anfälle, Dämmer- und Verwirrtheitszustände

Anwendung
Die häufigste Art, Aztekisches Süßkraut anzuwenden ist
In Tee-Mischungen
Die Süßkrautblätter süßen die Tees und ergänzen den Tee um ein minze-meloniges Aroma. Der Tee bekommt zusätzlich eine tonisierende und entspannende Wirkung.
Tinktur
Eine  Tinktur aus den Blättern hilft bei Magen-Darm-Problemen.
Wurzel
Die frische Wurzel Tzopelica Cococ wird gekaut. Wurzel als  Kaltauszug aber mit lauwarmen Wasser. Beides hilft bei Husten.

Geschichtliches
Die Azteken setzten ihr Süßkraut mit dem Namen Tzopelic Xihuitl (falsch? Tzopelic Xlhuitl) gegen Asthma, Bronchitis, Erkältungen und Koliken ein, im Grunde genommen wurde es als Universalmittel genutzt. Im 16. Jahrhundert wurde es vom Spanier und Mediziner Hernández beschrieben. Heute wird es vor allem als Süßstoff mit feinem Eigenaroma eingesetzt, mit schnell steigender Beliebtheit.

Pflanzenbeschreibung
Aztekisches Süßkraut ist in Mittel- und Südamerika heimisch. Es wächst dort bevorzugt an Gräben, Teichen und Feldrändern. Der mehrjährige Halbstrauch wird 20 bis 30 Zentimeter hoch. Die kriechende Ranken des Aztekisches Süßkrauts können mehrere Meter lang werden. Die ovalen Blätter sind dunkelgrün und etwa 30-40 mm lang. Die kleinen weißen Blüten erscheinen zwischen Juni und September an den Blattachseln.
Vegetative Merkmale
Das Aztekische Süßkraut ist eine  ausdauernde  krautige Pflanze, die an ihrer Basis manchmal etwas verholzt. Die liegend bis niederliegenden oder aufrechten Sprossachsen können anfangs winzig behaart sein, verkahlen aber schnell. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist bei einer Länge von 3 bis 7 Zentimetern sowie einer Breite von 1,5 bis 4 Zentimetern eiförmig oder selten lanzettlich mit spitzem oberen Ende.
Generative Merkmale
Der Blütenstandsschaft ist 2,5 bis 5 Zentimeter lang. Der kopfige  Blütenstand ist 0,4 bis 0,9 Zentimeter lang sowie 0,4 bis 0,6 Zentimeter breit und vergrößert sich bis zur Fruchtreife auf eine Länge von 1 bis 1,8 Zentimetern und einen Durchmesser von 0,5 bis 0,6 Zentimetern. Von den grünen Tragblätter sind die unteren bei einer Länge von 3 bis 4 Millimetern sowie einer Breite von 1,25 bis 3 Millimetern eiförmig oder lanzettlich und die oberen bei einer Länge von etwa 3 Millimetern sowie einer Breite von 1,25 bis 2 Millimetern verkehrt-eiförmig-spatelförmig, selten rhombisch; sie sind stachelspitzig. Die zygomorphen Blüten sind vierzählig mit doppelter Blütenhülle. Die vier Kelchblätter sind 1 bis 1,25 Millimeter lang und kurz behaart. Die vier weißen Kronblätter sind etwa 3 Millimeter lang. Es sind vier  Staubblätter vorhanden. Der  Griffel endet in einer zweilappigen  Narbe. Die Früchte sind vom haltbaren Kelch umgeben und zerfallen bei Reife in zwei  Steinfrüchte, die jeweils einen Samen enthalten.

Anbautipps
Ableger kann man aus den holzigen Rankenteilen leicht selbst ziehen. Das Aztekische Süßkraut mag durchlässigen Böden. Es eignet sich eine Mischung aus Sand und Lehm. Der Standort sollte sonnig sein. Da die Pflanze keinen Frost verträgt, sollte man das Aztekische Süßkraut in Töpfen oder Blumenampeln halten, die im Winter an einen hellen kühlen Ort gebracht werden. Die langen Ranken sollte man von Zeit zu Zeit kürzen, da diese einige Meter lang werden können. Die Pflanze eignet sich auch als Zimmerpflanze oder für den Wintergarten.

Sammeltipps
Man kann das ganze Jahr über von dem Aztekischen Süßkraut ernten. Man kann die Blätter frisch und getrocknet benutzen




BROMBEERE


Brombeeren wachsen an stacheligen Sträuchern, die häufig an Waldrändern und Lichtungen anzutreffen sind. Auch in Gärten werden die Brombeeren gerne angebaut, denn die Früchte schmecken sehr lecker. Die Früchte reifen im August und sind dann schwarz. Doch nicht nur die Früchte der Brombeeren sind wertvoll. Aus den Blättern kann man einen heilkräftigen Tee zubereiten, der vor allem gegen Durchfall verwendet werden kann. Brombeerblätter-Tee eignet sich auch als Haustee.
Die Brombeeren sind eine  Sektion aus der umfangreichen und weltweit verbreiteten  Pflanzengattung Rubus innerhalb der Familie der Rosengewächse. Die Sektion umfasst mehrere tausend Arten, allein in Europa wurden mehr als 2.000 Arten beschrieben. Die Früchte werden als  Obst verwendet. Das Wort Brombeere hat sich aus dem  althochdeutschen Wort
brāmberi‚ Dorngebüschbeere oder Beere des Dornstrauchs, entwickelt.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Durchfall
Heilwirkung:
adstringierend, blutreinigend, blutstillend, harntreibend, schleimlösend, tonisierend
Anwendungsbereiche:
Mandelentzündung, Fieber, Mundschleimhautentzündung, Durchfall, Magen- und Darmkatarrh, Sodbrennen, Blasenentzündung, Diabetes, Wassersucht (Wurzeln), Weißfluss, Wunden, Flechten, Ekzeme, Hautausschläge, Hautunreinheiten
wissenschaftlicher Name:
Rubus fructicosus
englischer Name:
Blackberry
volkstümlicher Name:
Brambeere, Bramel, Brämel, Brombesing, Bromedorn, Bromelbeere, Brumenbeere, Braunbeere, Frombeere, Hirschbollen, Kratzbeere, Kratzelbeere, Moren, Nurr, Rahmbeere
Verwendete Pflanzenteile:
Blätter, Früchte
Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl, Gerbstoff, Pektin, Bernsteinsäure, Apfelsäure, Oxalsäure, Milchsäure, Salicylsäure, Vitamin C
Sammelzeit:
Blätter: April bis September, Beeren: August

Anwendung
Als Arzneimittel dienen heute die getrockneten Blätter schwach behaarter Arten. Sie enthalten Gerbstoffe,  Flavonoide und Fruchtsäuren wie Zitronensäure und Isozitronensäure und etwas Vitamin C. Aufgrund des Gerbstoffgehalts wird die Arznei als Adstringens und Mittel gegen Durchfall, zum Gurgeln bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, aber äußerlich auch zu Waschungen bei chronischen Hauterkrankungen verwendet. Nach  Plinius sind Früchte und Blüten harntreibend, ein Aufguss in Wein hilft gegen  Gallensteine. John Gerard empfahl in seinem Herbal einen Absud aus Brombeerblättern mit Alaun, Honig und ein wenig Weißwein als Spülung für wunde Stellen im Mund und an den Geschlechtsteilen von Mann und Frau. Außerdem helfe dies gegen Zahnausfall. Die Wirkung der Brombeerblätter bei Durchfallerkrankungen erkannte schon der griechische Arzt Pedanios Dioscurides, der in seinem Werk materia medica diese Anwendung beschrieb. Brombeerblätter kann man wahlweise als Tee oder als Tinktur anwenden. Die häufigste Art, die Brombeere anzuwenden, ist jedoch das Essen der vitaminreichen Früchte.
Tee
Für einen Brombeerblättertee übergießt man ein bis zwei Teelöffel Brombeerblätter mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen. Anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich.
Tinktur
Um eine Brombeerblättertinktur selbst herzustellen, übergießt man Brombeerblätter in einem Schraubdeckelglas mit Doppelkorn oder Weingeist, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind, und lässt die Mischung verschlossen für 2 bis 6 Wochen ziehen. Dann abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen. Von dieser Tinktur nimmt man ein bis drei mal täglich 10-50 Tropfen ein. Wenn einem die Tinktur zu konzentriert ist, kann man sie mit Wasser verdünnen. Auch aus den Brombeer-Früchten wird manchmal eine Tinktur hergestellt.
Innerlich
Brombeerblätter kann man innerlich, als Tee oder Tinktur bei Durchfall einsetzen. Außerdem hilft Brombeerblätter bei Weißfluss. Wegen der schleimlösenden Eigenschaften kann man Brombeerblätter auch bei Verschleimung im Bereich der Atmungsorgane verwenden. Die blutreinigende Wirkung führt zu einer Verbesserung von Hautproblemen wie Ekzemen und schlecht heilenden Wunden. Vor der Geburt eignet sich Brombeerblätter-Tee zur Auflockerung des Gewebes, damit die Geburt später leicht vonstatten geht.

Pflanzenbeschreibung
Die Brombeere ist in Europa heimisch. Sie wächst bevorzugt an Waldrändern, auf Lichtungen, an lichten Waldwegen und in Gärten. Die mehrjährige Pflanze wird bis zu drei Meter hoch. Die dornigen Stängel liegen in ihrem ersten Jahr meist auf dem Boden und schlagen Wurzeln. Im zweiten Jahr wachsen sie in die Höhe und tragen Blätter und Früchte. Anschließend sterben sie meistens ab. Die Blätter sind fünf- bis dreizählig gefiedert. Oben sind die Blätter glatt und dunkelgrün, auf der Unterseite filzig. Die Stängel der Blätter haben Stacheln. Die weißen Blüten erscheinen zwischen Juni und September. Sie wachsen in Trugdolden. Aus den Brombeere-Blüten entwickeln sich ab August die schwarzen Sammelfrüchte. Die Früchte schmecken säuerlich und in reifem Zustand außerdem süß.
Erscheinungsbild und Blätter
Brombeer-Arten sind winterkahle oder wintergrüne (und dann im Frühjahr Laub abwerfende)  Sträucher oder genau genommen etwas verholzende, ausdauernde krautige Pflanzen mit zweijährigen Zweigen: Die überwinternden Zweige bringen aus ihren Knospen ausschließlich Blütenstände hervor und sterben dann nach dem Fruchten ab. Brombeeren sind häufig  Kletterpflanzen (Spreizklimmer) und werden zwischen 0,5 und 3 Meter hoch; die  Sprossachsen sind je nach Art oder Sorte mehr oder weniger  stachelig und  verholzen mit der Zeit. Die dünnen und derben Stacheln dienen als Kletterhilfe und Fraßschutz. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist unpaarig drei-, fünf- und siebenzählig gefiedert. Die Fieder blättchen sind gezähnt.
Blütenstände und Blüten
Die Blütezeit reicht von Mai bis August. Erst im zweiten Jahr werden spezielle Seitentriebe gebildet, an deren Ende sich die Blütenstände befinden. Es werden  traubige oder  rispige  Blütenstände gebildet.
Die zwittrigen  Blüten sind radiärsammetrisch und fünfzählig mit doppelter  Blütenhülle. Der  Blütenboden ist vorgewölbt. Es sind fünf Kelchblätter vorhanden. Die fünf freien Kronblätter sind meist weiß, selten rosafarben. Es sind über 20  Staubblätter und viele  Fruchtblätter vorhanden.
Früchte
Die bei Reife meist blauschwarzen Früchte sind botanisch gesehen keine Beeren, sondern  Sammelsteinfrüchte, die sich aus den einzelnen Fruchtblättern bilden: Jede ihrer kleinen Einzelbeeren ist im Aufbau einer Steinfrucht (zum Beispiel  Kirsche) gleich und hat wie diese eine dünne Außenhaut. Tatsächlich beißt man beim Kauen der Früchte auf kleine Steine, in denen auch der Samen der Brombeere zu finden ist. Anders als bei der Himbeere ist die Frucht fest an den Blütenboden gebunden. Die Fruchtreife reicht von August bis September, bisweilen auch bis Oktober. Nach der Fruchtreife sterben die Triebe ab.



BACHBLÜTEN
Glaubst, du musst andere von deinen Ideen überzeugen, missionarischer Eifer (31 Vervain)
-
Diese Menschen glauben, sie müssen anderen von deren Ideen überzeugen und haben schon fast einen
 missionarischer Eifer
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diesen missionarischen Eifer kontrollieren


BACHBLÜTEN
Man arbeitet übergewissenhaft und setzt sich dadurch leicht unter emotionalen Druck (24 Pine)
-
Diese Menschen sind sehr übergewissenhaft und arbeiten auch danach und setzen sich dadurch viel leichter
 unter emotionalen Druck, als andere

- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie dieses übergewissenhaftige ablegen

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü