Direkt zum Seiteninhalt

23.06.2020

tägliche News > Juni > 22.06.20 - 28.06.20
Herzgespann
Das Echte Herzgespann, auch Löwenschwanz oder Herzspannkraut genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Leonurus innerhalb der Familie der  Lippenblütler.
 
Steckbrief
Haupt-Anwendungen: Nervöse Herzbeschwerden
Heilwirkung: beruhigend, blutdrucksenkend, durchblutungsfördernd, herzstär-kend, krampflösend, wehenfördernd
Anwendungsbereiche: Angina pectoris, Angstzustände, Asthma, Atemnot, Blähungen, Bluthochdruck, Engbrüstigkeit, Geburt, Gereiztheit, Herzklopfen Herzprobleme, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche, Hitzewallungen, Kropf, Magenprobleme, Magenkrämpfe, Nervosität, Nervöse Angstzustände, Roehmheld-Syndrom, Schilddrüsenüberfunktion, Schlaflosigkeit, Unruhe, Verdauungsschwäche, Verschleimung der Atemwege, Wechseljahresbeschwerden
wissenschaftlicher Name: Leonurus cardiaca
Pflanzenfamilie: Lippenblütler = Lamiaceae
englischer Name: Common Motherwort
andere Namen: Bärenschweif, Herzgold, Herzheil, Herzkräutl, Löwenschwanz, Mutterkraut, Mutterwurz, Schwanzchrut, Wolfskraut, Wolfstrappkraut
Verwendete Pflanzenteile: Blühendes Kraut
Inhaltsstoffe: Iridoidglykoside: Ajugol, Ajugosid, Galiridosid; Leonurusbitter-stoff, Flavonoide, Alkaloide, Apfelsäure, Weinsäure, Zitronensäure, Phosphorsäure, Kalium, Kalzium, Harz, Gerbstoff
Sammelzeit: Juni bis September
 
Anwendung
Verwendung in der Küche
Herzgespann ist kein typisches Gewürzkraut. Man soll jedoch mit frischen oder getrockneten Blättern Linsen- und Erbsensuppe würzen können. Früher wurde es auch zum Würzen des Bieres verwendet.
Verwendung in der Heilkunde
Drogenauszüge aus den oberirdischen Pflanzenteilen (Kraut) werden bei nervösen Herzbeschwerden eingesetzt sowie zur unterstützenden Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion. In der Volksmedizin wird das Herzgespannkraut aufgrund der ihm nachgesagten spasmolytischen, sedierenden, blutdrucksenkenden und uteruskontrahierenden Wirkungen bei Verdauungsbeschwerden, Wechseljahresbeschwerden und auch als Beruhigungsmittel verwendet, ferner bei Asthma bronchiale und ausbleibender Menstruation. Herzgespannextrakt gilt als Tonikum in den Wechseljahren und bei Herzschwäche. Die Grundlagenforschung am isolierten Tierherz durch Rauwald und Dhein belegt, dass die Wirkstoffe des Herzgespanns die Menge des Blutes steigern, das den Herzmuskel versorgt (den Koronarfluss), wodurch das Herz besser versorgt wird. Zugrunde liegt ein calciumantagonistischer Wirkmechanismus, welcher zu einer Blutdrucksenkung sowie zur Verlangsamung der Herzfrequenz und so zur Entlastung des Herzens führt. Welche Stoffe genau diese Wirkungen hervorrufen und ob diese einzeln oder nur in ihrem Zusammenspiel helfen, war zum Zeitpunkt dieser Studie noch offen und bedarf der weiteren Forschung. Es ist umstritten, ob die Pflanze bereits in der Antike verwendet wurde. Sicher ist man sich dagegen, dass sie in Mitteleuropa im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit Verwendung fand. Schon in einem der ersten gedruckten, dem in deutscher Sprache verfassten Kräuterbuch Gart der gesuntheit (1485), wird es unter dem Namen Cordiaca genannt und bei Magendrücken und Herzbeschwerden empfohlen. Paracelsus und Leonhart Fuchs meinen, in Wein eingelegtes Herzgespann helfe gegen zu starkes Herzklopfen sowie gegen Krämpfe und Lähmung der Gliedmaßen, in letzterem Fall auch als warme Kom-presse. Ein wässriger Dekokt aus Herzgespann sei hilfreich bei Epilepsie. Herzgespann wirke auch diuretisch und führe die ausbleibende Menstruation herbei. Das 1554 erschienene Cruyede boeck von Rembert Dodoens empfiehlt eine in Wein gesottene Zubereitung des Herzgespanns gegen Schwer-mut und zur Herzstärkung, ein destilliertes Mazerat aus Wein bei Herz- und Menstruationsbeschwerden. Nicholas Culpeper schreibt in Herbal (1652), daß Herzgespann ein fröhliches Gemüt verleihe, indem es melancholische Dämpfe vertreibe und das Herz stärke. Er empfiehlt Herzgespannpulver in Wein bei Schwangerschaftsbeschwerden. Im 20. Jahrhundert wurde zum Herzgespann geforscht. Dabei wurden die wesentlichen Inhaltsstoffe quantitativ identifiziert und die hypotensive und uterus-kontraktive Wirkung nachgewiesen. In der Homöopathie wird Herzgespann gemäß den homöopathischen Arzneimittelbild angewendet.
Homöopathie
In der Homöopathie wird das Herzgespann unter seinem wissenschaftlichen Namen Leonurus cardiaca verwendet. Die bevorzugten Potenzen sind D2 oder D3, teilweise sogar noch niedriger in D1 oder als Urtinktur. Die homöopathi-sche Anwendung entspricht also in etwa der Heilpflanzen-Anwendung. Als Dosierung nimmt man 2 bis 3 mal täglich 10 bis 15 Tropfen oder Globuli.
Achtung! In der Schwangerschaft sollte man Herzgespann nicht verwenden, weil die Gebärmutter zu Kontraktionen angeregt wird. Es könnte zu frühzeitigen Wehen kommen.
 
Pflanzenbeschreibung
Das Echte Herzgespann ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshö-hen von 30 bis 120 Zentimetern erreicht. Der vierkantige Stängel ist hohl und außen behaart. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist von mittelgrüner Farbe und an der Unterseite flaumig behaart. Der Blattumriss ist handförmig in drei bis sieben Spalten geteilt. Der Blattgrund ist herzförmig. Die oberen Blätter besitzen meist nur drei Lappen und einen keilförmigen Grund.
Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis September. Die Blüten entspringen den oberen Blattachseln und stehen dort in Scheinquirlen. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Die Blütenkrone ist mit einer Länge von 8 bis 12 Millimetern deutlich länger als der fünfnervige Kelch. Die rosafar-bene bis cremeweiße Blütenkrone zeichnet sich durch eine helmförmig gebogene, außen behaarte Oberlippe und eine dreiteilige Unterlippe mit bräunlicher Zeichnung aus.

Katzenminze
Die Echte Katzenminze, auch Katzenmelisse genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Lippenblütler gehört.
 
Steckbrief
Heilwirkung: Nervenschmerzen, Trigeminusneuralgie, anregend, belebend, krampflösend, menstruationsfördernd
wissenschaftlicher Name: Nepeta cataria
Pflanzenfamilie: Lippenblütler = Lamiaceae
Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Kraut
Sammelzeit: Sommer
 
Nutzung
Die Katzenminze wird in mehreren Zuchtformen als Beet- und Schnittstaude verwendet. Die Vermehrung kann durch Stecklinge (April bis Mai oder im Herbst), Teilung des Wurzelstocks (April bis Juni) oder Aussaat (Keimdauer ein bis vier Wochen) erfolgen. Die ideale Bodenbeschaffenheit für die meisten Nepeta-Arten ist ein leicht sandiger, lockerer, lehmiger Boden mit einem pH-Wert von 6,4. Die Katzenminze wird aufgrund insektenabstoßender Stoffe selten von Schädlingen befallen, abgesehen von Schnecken.
 
Beschreibung
Die 60 bis 100 cm groß werdende mehrjährige Pflanze hat verzweigte, vierkantige, hohle Stängel und kreuz-gegenständige Blätter, der aufrechte Stängel ist bis zum Grund filzig behaart. Die deutlich gestielten zugespitzten Blätter sind 3 bis 7 cm lang, ei-herzförmig, am Rand sägezähnig gekerbt, auf der Unterseite sind sie grau-filzig und an der Oberfläche grau-grün und weichhaarig (Drüsenhaare). Von Juli bis September erscheinen weiße bis blassblaue (selten auch rötliche) zygomorphe Blüten, in entfernten, armblütigen (1- bis >20-blütige) Scheinquirlen (Cymen), in ährenartigen Blütenständen. Die Unterlippe der Blumenkrone ist in Aufsicht muschelförmig bis schüsselförmig vertieft-gewölbt und gekerbt, purpurn gefleckt. Der Kelch ist regelmäßig fünfzähnig, die Kelchzähne schräg. Die vier Staubblätter (zwei kurze und zwei lange) ragen nicht über die Oberlippe hinaus; die Staubblätter und der Griffel sind aber länger als die geschlossene Blumenkronröhre. Die Blüten bestäuben sich teilweise selbst, ansonsten werden sie durch Hautflügler wie Bienen und Hummeln bestäubt. Die Blüten sitzen dicht gedrängt in den Achseln gewöhnlicher oder zu Hochblättern umgebildeter Laubblätter. Nepeta cataria bildet Klausenfrüchte, die zur Reife in 4 einsamige Teilfrüchte zerfal-len. Diese sind braun, rundoval, 1 mm breit und 1,5 mm lang; sie bleiben fünf Jahre keimfähig. Auf der einen Seite sind die Samen homogen, auf der anderen ist eine Vertiefung in Längsrichtung und eine weiße Markierung an der Unterseite sichtbar. Die Pflanze besitzt einen angenehmen, herben, zitronenartigen, an Minze erinnernden Geruch.

Bachblüten
Ich bin ein nervöser Mensch (1 Agrimony)
-        Diese Menschen sind nervöser und können es nicht abstellen
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie ihre Nervosität allmählich ablegen
Bachblüten
Hat Angstgefühle ohne konkretem Grund (2 Aspen)
-        Diese Menschen haben sehr oft, große Angstgefühle die einen konkreten Grund haben
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diese Angstgefühle besiegen
Säure-Basen-Gleichgewicht
Eine gesunde Mischkost ist nicht umsonst die beste Basis um gesund zu bleiben. Sie liefert ausreichend Mineralstoffe, um auch die sauer-reagierenden Endprodukte zu neutralisieren.
Zusätzlich wirken sich in Anbetracht der Regulationsmechanismen folgenden Faktoren positiv aus.
-        Bewegung in frischer Luft hinsichtlich der Ausstattung von Kohlendioxid und Absonderung von Schweiß
-        Eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit (Wasserhaushalt) hinsichtlich der Nieren und
-        Ballaststoffreiche Ernährung hinsichtlich der Darmfunktion
Zurück zum Seiteninhalt