Direkt zum Seiteninhalt
Bartflechte
Die Bartflechte wächst an Bäumen. Es ist eine artenreiche Pflanzengattung von Flechten. Die Bartflechten enthalten eine antibiotisch wirkende Substanz namens "Usninsäure". Diese Substanz erklärt die Wirkung der Bartflechten gegen Erkältungen und Hautentzündungen.
Die Gattung Usnea umfasst Flechten, die meist von Bäumen herabhängend wachsen. Viele Arten werden als Bartflechten oder Baumbart bezeichnet und sind grau oder grünlich. Vertreter der Gattung werden oft auch als Bartflechten bezeichnet.
 
Steckbrief
Heilwirkung: antibakteriell, Erkältungen, Grippale Infekte, Mandelentzündungen, Rachenentzündungen, Darmerkrankungen, Hautentzündungen
wissenschaftlicher Name: Usnea barbata
Pflanzenfamilie: Bartflechtengewächse = Parmeliaceae
Verwendete Pflanzenteile: Flechten
Inhaltsstoffe: Usninsäure
 
Besonderheiten
In einigen Arten (wie Usnea barbata, deren antibiotische Wirkung auch durch den Chirurgen Mikulicz genutzt wurde) wurde das Antibiotikum Usninsäure entdeckt, das inzwischen synthetisch hergestellt wird. Im Hochland Südamerikas wird eine gesteinsbewohnende Art als Tee bei Husten genutzt. Usnea florida kann beim Monitoring lokaler Klimaveränderungen mittels Flechtenkartierung Anwendung finden.
 
Merkmale
Bartflechten sind busch- bis bartförmige Strauchflechten mit runden, fädigen Ästen; sie sind grau bis gelbgrünlich. Die Lager werden meist fünf bis zehn Zentimeter lang und sind nur an einer Stelle angewachsen. In Gebirgslagen mit sauberer Luft können sie jedoch wesentlich größere Längen erreichen; in Gebieten mit höherer Luftverschmutzung werden sie kürzer. An den Fäden befinden sich oft halbkugelige bis stiftförmige Auswüchse. Sie können sorediös aufbrechen oder Isidien tragen. Zieht man an den Strängen, reißen zunächst nur Rinde und Mark auf, so dass der zentrale weiße Markstrang freigelegt wird. Apothecien sind bei manchen Arten sehr selten, können aber bei einigen bei guter Entwicklung regelmäßig vorhanden sein.

Chlorella
Chlorella ist eine Gattung von Süßwasseralgen. Sie sind weit verbreitet.
Chlorella ist eine grüne Mikroalge, sie ist so groß wie ein Blutkörperchen. Seit etwa 3,5 Milliarden Jahren gibt es Chlorella. Chlorella ist eine der chlorophyllreichsten Pflanzen. Seit fast 40 Jahren wird Chlorella in den Industrienationen als Nahrungsergänzung genutzt, vor allem in Japan.
 
Steckbrief
Heilwirkung: entgiftend, ausleitend, Krebs vorbeugend, Immunsystem stärkend, Stress
wissenschaftlicher Name: Chlorella Pyrenoidosa
Verwendete Pflanzenteile: Die gesamte Alge
Inhaltsstoffe: Pflanzeneiweiß (alle 8 essentielle Aminosäuren), Mineralien (Calcium, Magnesium, Silizium, ...), Spurenelemente (Eisen, Chrom, Zink, ...), Vitamine (Vitamin B-Komplex, Vitamin E und D, Folsäure), Provitamin A (Beta Carotin), Vitamin B12 (sinnvoll für Veganer), ungesättigte Fettsäuren, Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren, Polycaccharide, sekundäre Pflanzenstoffe (Chlorophyll)
 
Anwendung
Bei Chlorella erforschte Melvin Calvin die Photosynthese, wofür er 1961 den Nobelpreis erhielt. Chlorella kann aber auch gezielt kultiviert werden. Hinsichtlich der Produktionstechnologie wird zwischen der Kultur in offenen und geschlossenen Systemen unterschieden. Chlorella wird verwendet für die Herstellung von Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetika. Seit dem Jahr 1999 existiert in Deutschland eine Produktionsanlage für Mikroalgen in Klötze/Altmark. In dieser wird die Alge in einem 500 km langen Glasröhrensystem kultiviert. Chlorella wird in der Alternativmedizin häufig als Mittel zur Schwermetallausleitung angewendet, vor allem während und nach Amalgam-Entfernungen. Werbeaussagen mit dem Tenor „volles Nährstoffspektrum an Vitaminen, Mineralstoffen, Eiweiß und Fettsäuren“ werden von den Überwachungsbehörden in Deutschland als irreführend eingestuft, da Nahrungsergänzungsmittel aus Algen nur wenige Nährstoffe in relevanten Mengen enthalten. Ebenso die Aussagen, dass Chlorophyll für den Menschen ernährungs-physiologisch von Bedeutung sei.
Chlorella wird meistens durch Trockensprühverfahren getrocknet und in Tablettenform verkauft. Durch die Kombination in einem günstigen Verhältnis können die Inhaltsstoffen gut vom Körper aufgenommen werden. Im Gegensatz zu Meeresalgen ist der Jodanteil sehr gering und damit eine Überversorgung durch Jod nicht möglich. Clorella werden folgende Fähigkeiten nachgesagt: Schadstoffe schon im Darm zu binden, Schwermetalle auszuleiten (Ausleitung von Amalgam, Cadmium, ...), den Körper im Kampf gegen Krebs zu stärken, Stärkung des Immunsystems, Stress zu mildern.
 
Pflanzenbeschreibung
Chlorellaarten bilden kugelförmige, einzeln vorliegende Zellen und sind durch Chlorophyll a und b grün. Die Zellen sind mit 2 bis 10 µm Durchmesser sehr klein. Die Zellwand dieser Algengattung besteht aus einem mehrschichtigen Cellulosegerüst, in das Schichten aus polymeren Kohlenwasserstoffketten eingelagert sind. Die Zellen enthalten einen einzelnen Chloroplasten und verstreut im Zytoplasma liegende Mitochondrien. Die Vermehrung geschieht offenbar ausschließlich ungeschlechtlich, es wurde jedenfalls noch keine Gametenbildung beobachtet.
Die Mikroalge Chlorella ist grün, denn sie ist besonders chlorophylhaltig. Angebaut wird Chlorella in Aquakulturen. Die Anbaumethoden reichen von indutriellem Anbau mit synthetischem Dünger, Pestiziden u.a. bis hin zum streng überwachten ökologischem Anbau, entsprechend groß ist die Bandbreite der Produkte.

Bachblüten
Man hat kaum Aggression und Ängste, da man nicht voll in der Gegenwart ist (Clematis)
- Diese Menschen haben kaum Aggressionen oder Ängste, da sie nicht voll in der Gegenwart sind
- Mit der dementsprechenden Bachblüte kommen sie in die Gegenwart zurück
Bachblüten
Man bleibt im Detail stecken, lässt sich von Kleinigkeiten irritieren (Crab Apple)
- Diese Menschen bleiben sehr oft im Detail stecken und lassen sich von den Kleinigkeiten irritieren
- Mit der dementsprechenden Bachblüte kommen diese Menschen aus dem Detail heraus
Was ist Nahrungsmittel enthalten?
Hauptbestandteile unserer Nahrung werden auch als NÄHRSTOFFE bezeichnet und können nach unterschiedlichen Gesichtspunkten eingeteilt werden.
MAKRONÄHRSTOFF à energieliefernde Nahrungsbestandteile: Kohlenhydrate, Fette/Lipide, Eiweiß/Protein und Alkohol.
WASSER à liefert zwar keine Energie, ist aber essentiell für den Körper und muss in ausreichen-der Menge aufgenommen werden.
MIKRONÄHRSTOFFE à nicht energieliefernde Nahrungsbestandteile Vitamine und Mineral-stoffe (Mengenelemente und Spurenelemente)
Zurück zum Seiteninhalt