Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

22.05.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > Mai > 21.05.18-27.05.18


LÖFFELKRAUT  

Das Echte Löffelkraut ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Kreuzblütengewächse gehört. Weitere  Trivialnamen sind Bitterkresse, Skorbutkraut, Löffelblättchen, Löffelkresse und Scharbockskraut. Es ist ein nahezu in Vergessenheit geratenes Heil- und  Küchenkraut.

Steckbrief
Heilwirkung:
blutreinigend,  Rheumatismus, harntreibend
wissenschaftlicher Name:
Cochlearia officinalis
Verwendete Pflanzenteile:
Presssaft, Blätter
Sammelzeit:
Mai und Juni


Anwendung
Noch vor 300 Jahren wurde es in fast allen europäischen Gärten gepflanzt, denn es war eine wirksame Pflanze gegen den Skorbut. Es wurde daher eingesalzen und fässerweise auf Seereisen mitgenommen. Sogar die Wikinger sollen sich diese Eigenschaften auf ihren Seefahrten zunutze gemacht haben. Löffelkraut gedeiht an einem sonnigen Platz ebenso gut wie im Halb- oder Vollschatten. Es benötigt Feuchtigkeit. Man kann Löffelkraut im Frühjahr und im Herbst aussäen, die Samen muss man nur flach auf die Erde drücken und sie keimen nach 21 bis 28 Tagen. Die Pflanzen werden etwa 30cm hoch und sollten etwa 10 bis 20cm Abstand zueinander haben. Wer in der Küche einige Blätter benötigt, kann einzelne Blätter auch unter dem Schnee abpflücken, denn es bleibt wintergrün. Löffelkraut schmeckt der Kresse (auch eine Art aus der Familie der Kreuzblütengewächse) ähnlich. Es schmeckt zu allen Blattsalaten, Kräuterquark, Kräuterbutter, gelben Rüben und Kartoffeln. Es lässt sich schlecht trocknen, aber gut in Salz einlegen.
Heilkunde
Löffelkraut wird bei Frühjahrsmüdigkeit und Ermüdungen nach großen körperlichen Anstrengungen eingesetzt. Es soll blutstillend bei Blutungen im Mund- und Nasenraum wirken, der Tee der getrockneten Pflanze soll bei Gicht und Rheuma hilfreich sein. Wie der Namensbestandteil „officinalis" zeigt, gehörte die Pflanze früher zum Grundstock der  Apotheker.

Pflanzenbeschreibung
Das Echte Löffelkraut wächst als zweijährige bis ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 50cm. Die oberirdischen Pflanzenteile sind kahl. Die Laubblätter stehen in einer grundständigen Rosette zusammen und sind am Stängel verteilt. Die Grundblätter sind meist nierenförmig. Die oberen Stängelblätter sind sitzend sowie stängelumfassend und herzförmig. Die Blüten stehen an traubigen Blütenständen. Die duftenden, zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier freien Kronblätter sind 3 bis 5,5 mm lang und weiß. Die Fruchtstiele stehen fast waagerecht von der Blütenstandsachse ab und sind ein- bis dreimal so lang wie die reifen Schötchen. Die  Schötchen sind eiförmig bis kugelig und an beiden Enden meist abgerundet. Die Samen sind bis 1,5mm lang. Kälte zum Keimen und gelten als kurzlebig.  




MATE


Mate ist das Lieblingsgetränk der Südamerikaner, vor allem in Paraguay und Argentinien ist der Matetee sehr beliebt. Der Matestrauch wächst wild in den Araukarienwäldern des südamerikanischen Paranabeckens. Er ist eng verwandt mit der europäischen Stechpalme. Da Matetee den Heißhunger lindert und den Stoffwechsel anregt, ist er in den reichen Ländern Europas und Nordamerikas ein beliebter Schlankheitstrunk geworden.
Der Matestrauch, auch Matebaum genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Stechpalmen in der  Familie der Stechpalmengewächse. Sie ist in  Südamerika verbreitet. Das Aufgussgetränk Matetee aus den geschnittenen trockenen Blättern wird traditionell in Südamerika getrunken.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Übergewicht
Heilwirkung:
anregend, harntreibend, schweißtreibend
Anwendungsbereiche:
Fettsucht, Verstopfung, Verdauungsschwäche, Magenbeschwerden, Heißhunger, Müdigkeit, Stoffwechselschwäche, Kreislaufschwäche, Muskelschwäche, Hautentzündungen, Ekzeme, Juckreiz
wissenschaftlicher Name:
Ilex paraguariensis
Pflanzenfamilie:
Stechpalmengewächse = Aquifoliaceae
englischer Name:
Mate
volkstümliche Namen:
Matestrauch, Mate-Teestrauch, Paraguay-Tee, Yerba-Mate
Verwendete Pflanzenteile:
Blätter
Inhaltsstoffe:
Koffein, Theobromin, ätherisches Öl, Gerbsäure, Chlorophyll, Vanillin, Vitamine, Inositol, Trigonellin, Ursolsäure
Sammelzeit:
Mai bis September

Anwendung
Die Mateblätter kann man als Tee zubereiten und etwa 5-10 Minuten ziehen lassen. Wer es mag, kann den Matetee sogar mit Milch trinken, wie es auch bei Schwarztee üblich ist. Matetee regt die Verdauung und den Stoffwechsel an. Besonders beliebt ist der Matetee in Europa jedoch vor allem, weil er den Hunger lindert und daher beim Abnehmen hilft.

Pflanzenbeschreibung
Der immergrüne Matebaum hat eine oval zulaufende Baumkrone und einen hellgrauen Stamm mit einem Durchmesser von bis zu 30 Zentimeter. Wild erreicht er Wuchshöhen von 12 bis 14 Meter, in der Kultur maximal 5 bis 6 Meter. Seine Laubblätter sind bei einer Länge von bis zu 20 Zentimetern sowie einer Breite von etwa 8 Zentimeter oval mit gekerbtem Blattrand. 30 bis 40 Blüten stehen in dicken Büscheln zusammen. Die  Blüten besitzen je vier weiße Blütenhüllblätter. Seine 6 bis 8 Millimeter dicke rotviolette  Frucht ist eine  Steinfrucht und besitzt vier bis sechs Samenkörner. Damit der Keimling die sehr harte Schale durchbrechen kann, muss unter natürlichen Verhältnissen die Frucht erst den Verdauungsapparat eines Vogels passieren. Aus diesem Grund haben die reifen Früchte eine Farbe, die von Vögeln besonders gut wahrgenommen wird.
Der Matestrauch ist in den Araukarienwäldern des südamerikanischen Paraábeckens in Paraguay, Brasilien, Uruguay und Argentinien heimisch. Der immergrüne Baum wird in freier Natur bis zu 14 m hoch, wenn er angepflanzt ist, bleibt er meistens deutlich kleiner. Die 20 cm langen Blätter sind oval und haben einen eingekerbten Rand. Die weißen Blüten wachsen in Büscheln von etwa 40 Einzelblüten. Aus den Blüten entwickeln sich rote Früchte.



BACHBLÜTEN
Ich habe Angst in bedrohlicher Situation (26 Rock Rose)

-
Diese Menschen haben Angst in einer sehr bedrohlichen Sitaution    
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie die Angst vor einer bedrohlichen Art mindern


BACHBLÜTEN
Ich bin undiplomatisch, weil ich direkt bin (27 Rock Water)
-
Diese Menschen sind sehr undiplomatisch, da sie ein direktes Wesen haben
- Mit der dementsprechenden Bachblüte zügeln sie ihre Direktheit und werden im ganzen diplomatischer


ERNÄHRUNG
Tierische Lebensmittel
Durchschnittlicher pro Kopf Verzehr in Österreich im Jahr:
- Fleisch 68kg          - Eier 221 Stück
- Milch 92l               - tierische Fette 6,5kg
- Käse 17kg            - Fisch 5,4kg
- Butter 5kg            - (pflanzliche Öle 11l)


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü