Direkt zum Seiteninhalt

21.06.2020

tägliche News > Juni > 15.06.20 - 21.06.20
Aufrechtes Glaskraut
Das Aufrechte Glaskraut ist eine Pflanzenart in der Familie der Brennnesselgewächse. Der botanische Gattungsname Parietaria leitet sich vom lateinischen paries, parietis für Wand ab, da diese Art oft an Mauern wächst. Den deutschen Namen Glaskraut erhielten die Arten der Gattung, weil man das Kraut früher zum Reinigen von blinden Gläsern benutzte.
 
Steckbrief
Heilwirkung: harntreibend, Husten, Verstopfung, Nierenschwäche, Nierenentzündung, Blasenentzündung, Rheuma, Gicht, Unterleibskrankheiten, Hautunreinheiten, Sommersprossen, Impetigo
wissenschaftlicher Name: Parietaria officinalis
Pflanzenfamilie: Brennnesselgewächse = Urticaceae
englischer Name: Pellitory
volkstümliche Namen: Glaskraut, Mauerglaskraut
Verwendete Pflanzenteile: Kraut
Inhaltsstoffe: Schwefel
Sammelzeit: Sommer
 
Nutzung
Die grünen Pflanzenteile junger Pflanzen können roh oder gegart gegessen werden.
Nutzung als Heilpflanze
Als Heildroge dient die getrocknete ganze Pflanze. Als bisher wenig untersuchte Wirkstoffe werden genannt: Flavonoide, Kaffeesäure-Derivate, Bitterstoffe, viel Kaliumnitrat. Anwendungen: Der Droge wird eine gewisse harntreibende Wirkung nachgesagt. Sie ist zwar noch in wenigen Teemischungen und Fertigpräparaten enthalten, hat aber darüber hinaus heute als Heilpflanze keine Bedeutung mehr.
 
Merkmale
Das Aufrechte Glaskraut ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 80, selten bis 150 Zentimeter erreicht. Brennhaare sind nicht vorhanden. Der Stängel ist aufrecht, einfach oder spärlich verzweigt. Die wechselständigen Laubblätter sind groß und glänzen grasartig, ihre länglich-eiförmig Spreite ist meist 10 bis 15, selten 5 bis 20 Zentimeter lang. Parietaria officinalis ist überwiegend zweihäusig getrennt geschlechtig. Es gibt männliche, weibliche und zwittrige Blüten. In den Blattachseln befinden sich dichte, kugelige Blütenstände, die am Grunde freie Hochblätter besitzen. Die unscheinbaren Blüten sind vierzählig. Die Staubblätter sind anfangs wie Uhrfedern gespannt und strecken sich beim Aufblühen. Die Früchte sind schwarz, wenn sie reif sind. Die Blütezeit reicht von Juni bis September.

Bockshornklee
Ursprünglich kommt der Bockshornklee aus Indien, wo er schon im Altertum hoch geschätzt wurde. Die Benediktinermönche haben ihn bei uns eingeführt und in ihren Klostergärten angebaut. Die Samen des Bockshornklee helfen bei der Stärkung von Menschen in der Rekonvaleszenz oder mit Untergewicht. Äußerlich kann man ihn gegen Entzündungen und Eiterungen der Haut verwenden, beispielsweise bei Furunkeln oder offenen Beinen.
 
Steckbrief
Heilwirkung: Appetitlosigkeit, blutbildend, entzündungswidrig, schleimlösend, Anregung der Milchsekretion, Husten, Bronchitis, Halsschmerzen, Blasenentzündung, Allgemeinschwäche, Magerkeit, Rekonvaleszenz, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck, Furunkel,  Abszesse,  aufgesprungene Hände und Lippen, Offene Beine, Geschwüre, Lymphdrüsenschwellungen, Östrogen Dominanz
wissenschaftlicher Name: Trigonella foenum-graecum
Pflanzenfamilie: Schmetterlingsblütler = Faboideae
Verwendete Pflanzenteile: Samen
Inhaltsstoffe: Schleimstoffe, Saponin, Flavonglykosid, Bitterstoff, Eisen, Phos-phor, ätherisches Öl
Sammelzeit: Juni bis August
 
Anwendung
Vom Bockshornklee wird vor allem der Samen verwendet. Man kann ihn als Tee kochen und trinken. Dann stärkt er den Appetit und das Allgemeinbefinden und wirkt Untergewicht entgegen. Auch bei Erkrankungen der Atmungswege oder des Verdauungsapparates setzt er seine entzündungswidrigen und schleimlösenden Fähigkeiten ein. Äußerlich kann man den Tee als Kompresse oder die gekochten und zerstampften Samen als Breiumschlag auf die erkrankten Stellen legen. Der Bockshornklee fördert das Reifwerden von Furunkeln und die Abheilung verschiedener Hauterkrankungen. Vor allem in der kühlen Jahreszeit wird Bockshornklee auch gerne in Form von Keimsprossen gegessen. Er ist dann eine angenehm frische Würze und wirkt kräftigend und blutreinigend.
Küche
Im Nahen Osten, in Nordafrika und in Spanien wird Bockshornklee als Nahrungsmittel oder Futterpflanze angebaut und geröstet, gekocht oder frisch verzehrt. Darüber hinaus wird er als Gewürz verwendet, beispielsweise werden die Samen – wie auch Schabzigerklee – in Südtirol als Brot- oder Käsegewürz verwendet. In der indischen Küche finden sowohl die Samen, mitunter als Bestandteil von Cur-rypulver, als auch die frischen oder getrockneten Blätter Verwendung in zahlreichen Zubereitungen. Bockshornklee ist Bestandteil der türkischen Gewürzpaste Çremen, die u. a. die Trockenfleischspezialität Pastırma ummantelt. Die Keimlinge werden als würzende Zutat Salaten beigemischt oder als Sprossengemüse verzehrt.
Neuzeitliche Medizin
In einer Doppelblindstudie mit 50 Parkinsonpatienten konnte unter der Behandlung mit einem Bockshornkleeextrakt ein signifikanter Rückgang einzelner Sym-ptome festgestellt werden. Die beteiligten Wissenschaftler vermuten, dass Bockshornklee möglicherweise die Schädigung dopaminerger Nervenzellen verzögern kann. Bockshornklee enthält die Aminosäure Histidin, die angeblich Leberschädigungen entgegenwirken soll. Als Aufguss ist er vor allem in China, Indien und Tibet bekannt. Er wird dort als Hustenmittel und zur Reinigung der Atemwege eingesetzt. Zudem enthält er Diosgenin, ein Wirkstoff, der möglicherweise gegen Dickdarmkrebs eingesetzt werden kann. In Indien wird der Bockshornkleesamen  als Aromatikum, Carminativum, Tonikum und Aphrodisiakum und ein Aufguss bei Pocken zur Kühlung eingesetzt. Bockshornkleesamen werden in der Pflanzenheilkunde bei leichterem oder als Begleitmedikation auch bei schwererem Diabetes mellitus eingesetzt. Bockshornkleesamen sind als Teebeutel, als Pulver oder als fertige Auflagen erhältlich. Darüber hinaus gibt es im Handel Nahrungsergänzungsmittel mit Bockshornkleesamenpulver oder Bockshornkleesamenkonzentrat.
 
Beschreibung
Der Bockshornklee wächst als einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis zu 80 Zentimeter erreicht. Sie bildet eine lange Pfahlwurzel und faserige Seitenwurzeln aus. Die aufrechten, runden Stängel sind verzweigt. Die kleeartigen Laubblätter sind in Blattstiel und geteilter Blattspreite gegliedert. Die Blattstiele sind 6 bis 15 mm lang. Die drei gleichen, länglich-verkehrt-eiförmig, eiför-migen bis länglich-elliptischen Blättchen weisen eine Länge von 1,5 bis 4 cm und eine Breite von 0,4 bis 1,5 cm auf. Die Ränder der Blättchen sind von der Hälfte an bis zu den Enden gesägt. Die einfachen, häutigen Nebenblätter sind mit der Basis des Blattstieles verwachsen. Die Blütezeit reicht von April bis Juli. Die Blü-ten stehen einzeln oder in Paaren an kurzen Stielen in den Blattachseln. Die zygomorphen Blüten sind klein mit doppelten Perianth. Der behaarte Kelch ist 7 bis 8 mm lang. Die 13 bis 18 mm langen Blütenkronblätter sind cremefarben bis hell gelblich-weiß und am Grunde hellviolett. Das behaarte Fruchtblatt enthält viele Samenanlagen. Der Bockshornklee bildet lange, schmale, hornförmige Hülsenfrüchte, die eine Länge von 7 bis 12 cm und eine Breite von 0,4 bis 0,5 cm aufweisen. Sie gaben der Pflanze den Namen. In ihnen befinden sich 10 bis 20 Samen. Die harten, länglich-eiförmigen Samen sind von einer zähen Haut umgeben und in der Farbe ockergelb bis hellbraun, manchmal auch mit leicht rötlichen oder grünlichen Schattierungen und weisen eine Länge von 3 bis 5 mm und einen Durchmesser von 2 bis 3 mm auf. Beim Zerreiben der Samen verströmen diese einen intensiven Geruch. Die Früchte reifen von Juli bis September. Die gesamte Pflanze hat einen starken Geruch. Der Bockshornklee bevorzugt Standorte mit viel Sonnenlicht und eher lehmigem Boden. Er toleriert auch eine hohe Boden-versalzung und Trockenheit.

Bachblüten
Es ist, als ob eine Schalplatte immer wieder in der gleichen Rille festhakt (35 White Chestnut)
-    Diese Menschen ist es, als ob bei ihnen eine Schallplatte hängen geblieben wäre, läuft immer in der gleichen Rille
-    Mit der dementsprechenden Bachblüten können sie die Schallplatte wegschmeißen und hängen nicht mehr fest
Bachblüten
Man hat unklare Zielvorstellungen, aknn seine Richtung im Leben nicht finden. Das führt zu Unzufriedenheit, Frustrationen oder Langeweile (36 Wild Oat)
- Diese Menschen haben unklare Zielvorstellungen, können ihre Richtung im Leben nicht findet. Dies führt zu Unzufriedenheit, Frustration oder sogar zur Langeweile
- Mit der dementsprechenden Bachblüte sind ihre Zielvorstellungen wieder klar und können ihre Richtung in ihrem Leben finden
Küchenkräuter nach Hildegard
Lorbeerblätter (nur als Heilmittel)
Muskat (bei Hildegard: wenn ein Mensch Muskatnuss ißt, dessen Herz weitet sich und reinigt seinen Sinnesapparate und trägt ihm eine gute Auffassungsgabe ein)
Quendel (wird eine reinigende Wirkung auf dem Magen-Darm-Trakt nachgesagt).
Zimt (älterste Gewürz überhaupt – gelobt. Hat starke Kraft … Wer davon isst, dem mindert, die schlechte Säfte, bereitet ihm gute Säfte).
Zurück zum Seiteninhalt