Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

21.01.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > Jänner > 15.01.18-21.01.18

SANTAKRAUT
Eriodictyon ist eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie der Wasserblattgewächse in der Familie der Raublattgewächse. Ihr Verbreitungsgebiet liegt in den südwestlichen USA und angrenzenden Gebieten in Mexiko. Einige Eriodictyonarten werden in der indianischen Volksmedizin verwendet. Wie für viele andere Pflanzenarten lautet der spanische Trivialname Yerba Santa, „Heilige Pflanze".

Steckbrief
Heilwirkung:
Asthma,  Blasenentzündung, Bronchitis
wissenschaftlicher Name:
Eriodictyon californicum
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut

Beschreibung
Eriodictyonarten sind immergrüne, verzweigte, kräftige Sträucher. Die Pflanzenteile sind unbehaart bis wollig oder drüsig behaart. Die wechselständigen Laubblätter sind dick, gestielt oder ungestielt mit einem glatten oder gezähnten Blattrand. In endständigen, verzweigten  Blütenständen stehen viele Blüten zusammen. Die zwittrigen  Blüten sind fünfzählig mit doppelten Perianth. Die ungleichen Kelchblätter sind nur an ihrer Basis verwachsen. Die violetten bis purpurfarbenen oder weißen Kronblätter sind trichter- bis röhrenförmig verwachsen und meist länger als die Kelchblätter. Die Staubblätter überragen die Krone nicht. Die Staubfäden entspringen an der Basis der Kronröhre. Zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. In jeder Fruchtknotenkammer befinden sich zwei bis vier Samenanlagen.
Die Spaltfrüchte zerfallen in vier dunkelbraune bis schwarze, eiförmige, kantige bis mehr oder weniger geflügelte Nüsschen.



TOMATE


Die Tomate, in Teilen von Österreich sowie in Südtirol auch Paradeiser (seltener Paradeisapfel oder Paradiesapfel) genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nachtschattengewächse. Damit ist sie eng mit anderen Speisegewächsen wie der Kartoffel, der Paprika und der Aubergine verwandt, aber auch mit Pflanzen wie der Tollkirsche, der Alraune, der Engelstrompete, der Petunie oder dem Tabak.
Lange als Liebesapfel oder Goldapfel (daher der italienische Name „pomodoro") bezeichnet, erhielt sie ihren heute gebräuchlichen Namen „Tomate" erst im 19. Jahrhundert. Dieser leitet sich von xitomatl ab, dem Wort für diese Frucht in der Aztekensprache Nahuatl. Umgangssprachlich wird vor allem die als Gemüse verwendete rote Frucht, die eine Beere ist, als Tomate bezeichnet. Ehemalige botanische Namen und Synonyme: Lycopersicon esculentum, Solanum esculentum oder Lycopersicon lycopersicum.

Steckbrief
Heilwirkung:
Bauchspeicheldrüsen-Schwäche, Durchblutungsstörungen, Gicht, Rheuma, Verdauungsschwäche, Verstopfung, blutbildend, eitrige Wunden, hoher Blutdruck
wissenschaftlicher Name:
Solanum lycopersicum
Pflanzenfamilie:
Nachtschattengewächse = Solanaceae
Verwendete Pflanzenteile:
Früchte
Sammelzeit:
Juli bis September

Beschreibung
Vegetative Merkmale
Die Tomatenpflanze ist eine krautige, einjährige, zweijährige oder gelegentlich auch ausdauernde Pflanze, die zunächst aufrecht, später aber niederliegend und kriechend wächst. Die einzelnen Äste können dabei bis zu 4 m lang werden. Die Stängel haben an der Basis einen Durchmesser von 10 bis 14 mm, sie sind grün, fein behaart und zur Spitze hin meist filzig behaart. Die Behaarung besteht aus einfachen, einzelligen  Trichomen, die bis zu 0,5mm lang werden, sowie spärlich verteilten meist aus bis zu zehn Zellen bestehenden, mehrzelligen Trichomen mit bis zu 3mm Länge. Vor allem die längeren Trichome besitzen oft drüsige Spitzen, die der Pflanze einen starken Geruch verleihen. Die sympodialen Einheiten besitzen meist drei Laubblätter, die Internodien sind 1 bis 6cm lang, gelegentlich auch länger. Die Laubblätter sind unterbrochen unpaarig gefiedert, 20 bis 35 cm (selten nur 10 cm oder mehr als 35 cm) lang und 7 bis 10 cm (selten nur 3 cm oder mehr als 10 cm) breit. Sie sind beidseitig spärlich behaart, die Trichome gleichen denen der Stängel. Der Blattstiel ist 1,2 bis 6 cm lang oder gelegentlich auch länger. Die Hauptteilblätter stehen in drei oder vier (selten auch fünf) Paaren. Sie sind eiförmig oder elliptisch geformt, die Basis ist schräg und zur Basis des Gesamtblattes hin herablaufend, abgeschnitten oder herzförmig. Die Ränder sind vor allem nahe der Basis gezahnt oder gekerbt, selten sind sie ganzrandig oder tiefgezähnt oder -gelappt. Die Spitze der Teilblätter ist spitz oder zugespitzt. Das oberste Teilblatt ist meist größer als die seitlichen Teilblätter, 3 bis 5 cm lang und 1,5 bis 3 cm breit. Das Stielchen ist 0,5 bis 1,5 cm lang. Die Spitze ist meist spitz zulaufend. Die seitlichen Teilblätter sind 2 bis 4,5 cm lang und 0,8 bis 2,5 cm breit, sie stehen an 0,3 bis 2 cm langen Stielchen. Die Teilblätter zweiten Ranges stehen meistens an der der Blattspitze zugewandten Seite der unteren Hauptteilblätter. Sie sind 0,2 bis 0,8 cm lang und 0,1 bis 0,5 cm breit, sie sind aufsitzend oder stehen an einem bis zu 0,4 cm langen Stielchen. Teilblättchen dritten Rangs fehlen. Zwischen den Hauptteilblättern stehen meist sechs bis zehn ein-geschobene Zwischenblättchen. Diese sind 0,1 bis 0,8 cm lang und 0,1 bis 0,6 cm breit und stehen an 0,1 bis 0,3 cm langen Stielchen. Scheinnebenblätter werden nicht gebildet.
Blütenstände und Blüten
Die Blütenstände werden bis zu 10cm lang, bestehen aus fünf bis fünfzehn Blüten und sind meistens ungeteilt oder selten in zwei Zweige gespalten. Der Blütenstandsstiel ist kürzer als 3cm und ähnlich den Stängeln behaart. Die Blütenstiele sind 1 bis 1,2 cm lang, das äußere Drittel ist gelenkartig abgeteilt. Die  Knospen sind 0,5 bis 0,8 cm lang und 0,2 bis 0,3 cm breit und gerade konisch geformt. Vor dem Aufblühen steht die  Krone etwa zur Hälfte aus dem  Kelch hervor. Die Kelchröhre ist zur Blütezeit sehr fein und mit bis zu 0,5cm langen Kelchlappen besetzt. Diese sind linealisch geformt, nach vorn zu spitz und mit langen und kurzen, einfachen, einreihigen Trichomen besetzt. Die leuchtend gelbe, fünfeckige Krone hat einen Durchmesser von 1 bis 2 cm, oftmals ist sie gebändert und in einigen Kulturformen auch mit mehr als fünf Zipfeln besetzt. Die Kronröhre ist 0,2 bis 0,4 cm lang, die Kronzipfel sind 0,5 bis 2cm lang, 0,3 bis 0,5cm breit, schmal lanzettlich geformt und an der Spitze und den Rändern spärlich mit verschlungenen, einreihigen Trichomen von bis zu 0,5mm Länge besetzt. Zur Blütezeit sind die Kronlappen abstehend. Die  Staubblätter sind zu einer Röhre verwachsen, diese ist 0,6 bis 0,8 cm lang und 0,2 bis 0,3 (selten bis 0,5) cm breit. Sie ist schmal konisch geformt und gerade. Die  Staubfäden sind sehr fein und nur 0,5 mm lang, die Staubbeutel sind 0,4 bis 0,5cm lang und besitzen an der Spitze einen sterilen Anhang, der 0,2 bis 0,3 cm lang ist und nie mehr als die Hälfte der Gesamtlänge der Staubbeutel ausmacht. Der Fruchtknoten ist konisch, fein drüsig behaart. Der  Griffel ist 0,6 bis 1cm lang und misst weniger als 0,5 mm im Durchmesser. Er steht meist nicht über die Staubblattröhre hinaus. Die  Narbe ist kopfig und grün.
Früchte und Samen
Die Früchte sind  Beeren, messen meist 1,5 bis 2,5 cm im Durchmesser, können aber bei kultivierten Pflanzen auch bis zu 10 cm groß werden. Da die Frucht aus zwei Fruchtblättern gebildet wird, weist sie zwei Kammern mit zahlreichen Samenanlagen auf. Diese sind über ein mittig gelegenes,  plazentales Gewebe verbunden. Die Anzahl der Fruchtblätter und somit der Kammern kann variieren, vor allem züchtungsbedingt. Die Fruchtform ist meist annähernd kugelförmig, andere Wuchsformen wie oval-länglich oder birnenförmig sind, ebenfalls züchtungsbedingt, auch möglich. Die Früchte reifen aufgrund des Carotinoidgehalts und hier insbesondere durch das  Lycopin zu einem kräftigen Rot, Gelb oder Dunkelorange ab, sind zunächst behaart, bei Reife aber verkahlt. Der Blütenstiel hat sich bis zur Fruchtreife auf 1 bis 3cm Länge vergrößert, bei Sorten mit großen Früchten ist er auch oftmals verdickt. Er ist gerade oder am Gelenkpunkt in Richtung der Blütenstandsachse gebogen. Der Kelch ist an der Frucht ebenfalls vergrößert, die Kelchlappen sind etwa 0,8 bis 1cm lang und 0,2 bis 0,25 mm breit und teilweise stark nach hinten zurückgebogen. Die Früchte enthalten eine Vielzahl von  Samen. Diese sind 2,5 bis 3,3mm lang, 1,5 bis 2,3mm breit und 0,5 bis 0,8mm dick. Sie sind umgekehrt eiförmig, blass braun und mit haarähnlichen Auswüchsen der äußeren Zellen der Samenhülle besetzt. Diese sind entweder anliegend und den Samen eine samtige Oberfläche gebend oder aber zottig. Die Samen sind an der Spitze schmal (0,3–0,4 mm) beflügelt und an der Basis zugespitzt. Die Samenschalen bestehen im äußersten Zellbereich aus stark verschleimendem Zylinderepithel, das botanisch als Myxotestabezeichnet wird. Zwischen den einzelnen Samen befindet sich ein gallerartiges Gewebe, das von der Plazenta gebildet wird.



BACHBLÜTEN
Ich lasse mich leicht überreden (19 Larch)
-
Diese Menschen lassen sich von jedem sehr leicht für etwas überreden
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können diese Menschen das überreden lassen nicht ankommen


BACHBLÜTEN
Man hat Probleme mit Befehlen und Gehorchen (32 Vine)
-
Diese Menschen haben folgendes Problem, mit den Befehlen und dem Gehorchen

- Mit der dementsprechenden Bachblüte können diese Menschen auch Befehlen folgen und Gehorchen auch,
 wenn man ihnen etwas sagt

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü