Direkt zum Seiteninhalt

20.12.2019

tägliche News > 2019 > 16.12.19 - 22.12.19
ACKER-SKABIOSE
 
Die in Europa und Asien heimische Acker-Skabiose wächst bevorzugt auf nährstoffreichen Wegrändern und Wiesen. Die Knospen der Blüten sehen etwas bizarr aus, woran man die Witwenblume gut von anderen Pflan-zen unterscheiden kann. Die rosafarbenen Blüten sind weniger auffällig. Früher war die Ackerskabiose eine angesehene Heilpflanze. Man versuchte sogar, sie gegen die Pest und Epilepsie einzusetzen. Heutzutage ist die Ackerskabiose als Heilpflanze eher unbekannt, obwohl sie eine günstige Wirkung auf die Atmungsorgane und die Haut ausüben kann.
 
 
Steckbrief
 
Heilwirkung: adstringierend, blutreinigend, harntreibend, Halsentzündung, Husten, Infektionen, Epilepsie, Hautprobleme, Flechten, Furunkel, Pickel, Seborrhoisches Ekzem
 
wissenschaftlicher Name: Knautia arvensis
 
Pflanzenfamilie: Kardengewächse = Dipsacaceae
 
englischer Name: Field Scabious
 
volkstümliche Namen: Feld-Witwenblume, Acker-Witwenblume, Wiesen-Knautie, Wiesen-Witwenblume, Wiesenknautie, Witwenblume
 
Verwendete Pflanzenteile: Kraut
 
Inhaltsstoffe: Bitterstoff, Gerbstoff, Gerbsäure
 
Sammelzeit: Sommer
 
 
Anwendung
 
Blattextrakte wurden früher bei Hauterkrankungen und Ekzemen verwendet. Die Medizin verwendet die Pflanze bei den genannten Indikationen nicht, da keine Wirksamkeit nachgewiesen werden konnte. Die Homöopathie sieht Entzündungen der Atemwege und Verdauungsschwäche als Anwendungsgebiete. Man kann die getrock-nete Ackerskabiose als Tee trinken oder als selbstgemachte Tinktur einnehmen.
 
 
Pflanzenbeschreibung
 
Die Ackerskabiose ist eine häufige Wiesenpflanze in Mitteleuropa.
 
Vegetative Merkmale
 
Die Ackerwitwenblume ist eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 80 Zentimetern erreicht. Es ist ein Rhizom als Überdauerungsorgan vorhanden. Ihr Stängel ist rückwärts mit stei-fen Härchen versehen. Die gegenständigen Laubblätter sind meist fiederspaltig und erscheinen matt grau-grün. Es sind keine Nebenblätter vorhanden.
 
Generative Merkmale
 
In rau behaarten, leicht gewölbten, köpfchenförmigen Blütenständen, die eine gemeinsame Hülle umgibt, sind keine Spreublätter enthalten. Die Blütenköpfchen enthalten bis zu 50 Blüten. Neben Pflanzenexemplaren mit zwittrigen Blüten gibt es auch rein weibliche Exemplare; es liegt also Gynodiözie vor. Die Blüten sind vier- oder fünfzählig. Ihr Kelch ist mit acht bis 16 Borsten versehen. Die Kronblätter sind zu einer bis zu 9 Millimeter langen Kronröhre verwachsen, die in vier oder fünf Kronzipfel endet. Es sind zwei bis vier freie Staubblätter vorhanden. Der Pollen ist rötlich. Der Griffel endet in zwei Narben. Der unterständige, einfächrige Fruchtknoten enthält nur eine Samenanlage. Die Achänen besitzen einen bleibenden Kelch.

BALSAMINE
Die Balsamine ist eine beliebte Garten-Zierpflanze. Ihre hübschen Blüten kann man sogar essen und damit den Salat verzieren. Dass die Balsamine auch Heilwirkungen hat, ist jedoch kaum bekannt. Sie wirkt abführend und kann dadurch Verstopfung beheben.
Impatiens balsamina (Garten Balsam, Garten Juwelweed, Rosenbalsam, gefleckte Ragwedge, Touch-me-not) ist eine Art von Impatiens stammt aus Südasien in Indien , Sri Lanka , Bangladesch und Myanmar. Es ist eine einjährige Pflanze , die 20-75 cm groß wird, mit einem dicken, aber weichen Stiel. Die Blätter sind spiralförmig angeordnet, 2,5-9 cm lang und 1-2,5 cm breit, mit einem tief gezahnten Rand. Die Blüten sind rosa, rot, lila , lila oder weiß, und 2,5-5 cm Durchmesser; Sie werden von Bienen und anderen Insekten und auch von Nektar fütternden Vögeln bestäubt. Die reifen Samenkapseln erfahren eine explosive Dehiszenz.
Steckbrief
Heilwirkung: antibakteriell, schleimlösend, tonisierend, harntreibend, Verstopfung, Brechmittel, Krebs (unterstützend), Warzen
wissenschaftlicher Name: Impatiens balsamina
Pflanzenfamilie: Balsaminengewächse = Balsaminaceae
englischer Name: Rose Balsam
volkstümlicher Name: Garten-Balsam
Inhaltsstoffe: Öl
Anwendung
Verschiedene Teile der Pflanze werden als traditionelle Heilmittel für Krankheiten und Hautkrankheiten verwendet. Saft von den Blättern wird verwendet, um Warzen und Schlangenbiss zu behandeln, und die Blume wird auf Verbrennungen angewendet. Diese Art wurde als einheimische traditionelle Medizin in Asien für Rheuma, Frakturen und andere Beschwerden verwendet. In der koreanischen Volksmedizin wird diese Impatiens-Art als Medikament namens bongseonhwa dae zur Behandlung von Verstopfung und Gastritis eingesetzt. Chinesen benutzten die Pflanze, um diejenigen zu behandeln, die von Schlangen gebissen wurden oder giftige Fische einnahmen. Saft vom Stiel, pulverisierte getrocknete Stiele und Pasten von den Blumen wurden auch verwendet, um eine Vielzahl von Beschwerden zu behandeln. Vietnamesisch waschen ihre Haare mit einem Extrakt der Pflanze, um das Haarwachstum zu stimulieren. Eine In-vitro- Studie fand heraus, dass Extrakte dieser Impatiens-Spezies, insbesondere der Samenschale, gegen antibiotikaresistente Stämme von Helicobacter pylori wirksam sind. Es ist auch ein Inhibitor von 5α-Reduktasen, Enzyme, die den Testosteronspiegel senken. In Korea werden die Blumen verwendet, um einen orangefarbenen Nagellack herzustellen.
BACHBLÜTEN
Loslassen; bedingungslose Liebe (8 Chicory)
- Diese Menschen können sie gewisse Dinge nicht loslassen und die bedingungslose Liebe zu ihnen und zu anderen fehlt
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie gewisse Dinge wieder loslassen und die bedingungslose Liebe zu sich selbst komm wieder zurück
BACHBLÜTEN
Wachheit und Lebendigkeit, Motivation (9 Clematis)
- Diese Menschen fehlt die Wachheit und die Lebendigkeit, auch die Motivation ist am Tiefpunkt
- Mit der dementsprechender Bachblüte kommt die Wachheit und die Lebendigkeit von einem wieder zurück und die Motivation steigt wieder allmählich an  
ERNÄHRUNG
Polysaccharide
NICHT VERWERTBARE POLYSACCARIDE
Positive Wirkung von Ballaststoffen
-        Verlängerung der Kautätigkeit
-        Anhaltende Sättigung durch längere Verweildauer im Magen
-        Größeres Stuhlvolumen regt die Darmperistaltik an und verkürzt damit die Passagezeit. Das führt zu regelmäßigen Stuhlgang
Deshalb sollte mindestens 30g Ballaststoffe pro Tag verzehrt werden!
Zurück zum Seiteninhalt