Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

19.06.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > Juni > 18.06.18-24.06.18


GLOCKENHEIDE  

Die Glockenheide ist eine Erika, allerdings sind die rosa Blüten um einiges größer als die des bekannten Heidekrauts. Die Glockenheide findet sich vor allem in den nördlichen Teilen Europas in Feuchtgebieten und Mooren, daher auch der Name Moor-Glockenheide. Mit dem Rückgang der Feuchtgebiete und Moore wird diese schöne Pflanze immer seltener, daher ist sie in einigen Gegenden geschützt und darf nicht gesammelt werden. Die Glockenheide wächst aber als ansehnliche Zierpflanze problemlos auf feuchten und nährstoffarmen Böden im Garten. Die getrockneten Blüten erleichtern als Tee das Abhusten.
Die Glockenheide, auch Moor-Glockenheide genannt, gehört zu den  Heidekrautgewächsen. Die Bezeichnungen Doppheide, Toppheide und Dopphehe beziehen sich auf die Form der Blütenkrone. „Dopp" bedeutet so viel wie „hohle Rundung". Weitere Namen sind Sumpfheide, Torfheide, Suerheid (bergisch), Forchheide und Frühlingsheide.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Auswurfförderung, Fieber
Heilwirkung:
antiinflammatorisch, antiproliferativ, auswurffördernd, entzündungshemmend, fiebersenkend, gewebevermehrungshemmend, krebsvorbeugend
Anwendungsbereiche:
Blasenerkrankungen, Blasensteine, Bronchitis, Dickdarmkrebs, Expektorans, Fieber, Husten, Krebs
wissenschaftlicher Name:
Erica tetralix L.
Pflanzenfamilie:
Heidekrautgewächse = Ericaceae
englischer Name:
Bog heather, Cross Leaved Heath
volkstümlicher Name:
Echte Glocken-Heide, Gemeine Glockenheide, Glockenheide, Moor-Glocken-Heide, Sumpfheide
Verwendete Pflanzenteile:
Blüten
Inhaltsstoffe:
Catechingerbstoffe, Flavanoide, Mineralstoffe, Saponine, Ursolsäure
Sammelzeit:
Juni-August

Anwendung
Tee
1-2 Teelöffel getrockneter Blüten mit 250ml heißem Wasser übergießen, abgedeckt ein paar Minuten ziehen lassen, abseihen. Hilft beim Abhusten, bei Fieber und Entzündungen und soll bei Dickdarmkrebs helfen.
frische Blüten
Frische Blüten mit ihren Pollen helfen bei Fieber und sind stärkend.

Geschichtliches
Die Pflanze wurde von Bewohner der Feuchtgebiete gegen fiebrige Erkrankungen eingesetzt und die frischen Triebe als Gemüse gegessen. Die Blüten mit ihren eiweiß- und vitaminreichen Pollen wurden als Nahrungsergänzung gegessen. Einige Bestandteile der Pflanze helfen bei Tumorwachstum im Dickdarm.

Pflanzenbeschreibung
Der immergrüne Zwergstrauch erreicht Wuchshöhen zwischen 15 und 50 Zentimetern. Die nadelförmigen  Blätter werden 3 bis 6 Millimeter lang. Sie stehen quirlständig und sparrig abstehend am Stängel. Sie sind steifhaarig bewimpert und am Rand umgerollt. Der Blütenstand ist kopfigdoldig und besteht aus fünf bis fünfzehn Einzelblüten. Die Kelchblätter sind vierteilig und 2 bis 3 Millimeter lang. Ein Außenkelch fehlt. Die Krone der Blüten ist 6 bis 9 Millimeter lang, rosa und eiförmig zylindrisch. Sie schließt die acht  Staubblätter ein. Die Glockenheide blüht von Juni bis September. Die Glockenheide ähnelt der Irischen Heide, deren Blüten aber deutlich größer sind.
Die Glockenheide ist in den nördlichen Teilen oder Höhenlagen von Europa heimisch und selten. Sie wächst bevorzugt auf nährstoffarmen und feuchten Böden, z.B. Moore. Die mehrjährige Pflanze wird zwischen 10 und 60 Zentimeter hoch. Die Pflanze ist behaart. Die schmalen Blätter sind etwa 5 mm lang. Die weißen (sehr selten), rosa bis fleischroten Blüten erscheinen zwischen Juni und September. Etwa 5-15 Blüten sind an einem köpfigen Blütenstand. Die Blüten haben eine Länge von etwa 5 bis 9 mm. Aus den Blüten entwickeln sich bis Herbst die Samen in einer behaarten vielsamigen Kapsel.

Anbautipps
Die Glockenheide liebt feuchten, nährstoffarmen Boden z.B. sandiger Torf. Die Umgebungsluft sollte nicht zu trocken sein.

Sammeltipps
Die Glockenheide ist selten und in einigen Gegenden geschützt, grundsätzlich sollte die Pflanze nicht in der Natur gesammelt werden. Für Tee die Blüten schnell an luftigem und schattigen Ort trocknen.




HARNKRAUT


Das Kahle Bruchkraut ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nelkengewächse. Diese Art wird auch als Christenschweiß, Dürrkraut, Glattes Tausendkraut, Harnkraut, Jungfernkraut, Kuckucksseife, Nierenkraut, Tausendkorn oder Passionsblümchen bezeichnet.

Steckbrief
Heilwirkung:
Albuminurie, Blasenentzündung, Blasenprobleme, Bronchitis, Harndrang, Harnsteine, Lungenleiden, Lungenverschleimung, Nierenprobleme, Nierensteine, Wassersucht, Wunden, chronischer Husten, schleimlösend, Ödeme
wissenschaftlicher Name:
Herniaria glabra
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut
Sammelzeit:
Juni bis September

Anwendung
Pharmakologie

Als wirksame Bestandteile enthält das Kraut bis zu 10% Saponine, ferner Flavonoide und Cumarine. Verwendet werden die getrockneten oberirdischen Teile. Bei Laborratten wurde eine Senkung des überhöhten Blutdruck und Förderung der Filtrationsrate ihrer Nieren beobachtet; Bruchkrauttee wird volksmedizinisch als  Diuretikum zur Durchspülungstherapie bei Harnsteinen, Nierengrießund Krämpfen verwendet. Eine schwach spasmolytische Wirkung der Droge gilt als akzeptiert, die Wirksamkeit in den volksmedizinischen Anwendungsbereichen jedoch noch nicht hinreichend nachgewiesen. Gemeinsam mit der Preiselbeere wies das Bruchkraut innerhalb einer Reihe von getesteten Substanzen die stärkste antimikrobielle Wirkung gegenüber uropathogenen Escherichia coli-Bakterien auf und ist daher wirksam bei Blasen- und Harnleitererkrankungen.

Pflanzenbeschreibung
Das Kahle Bruchkraut ist eine ein-, zwei- bis mehrjährige  krautige Pflanze. Manchmal verholzt es an der Basis schwach. Die ganze Pflanze ist frisch grün bis gelblich grün. Das Kahle Bruchkraut zeigt alle typischen Merkmale der  Gattung Bruchkräuter. Der Stängel ist typischerweise 5 bis 15 cm lang, kann aber bis zu 30 cm lang werden. Die Blätter und der Stängel sind vollkommen kahl oder höchstens sehr kurz bewimpert. Die dreieckigen Nebenblätter sind etwa 0,5 bis 1,5 mm lang.
Die ungestielten, zwittrigen  Blüten sind fünfzählig. Die  Kelchblätter sind grün, elliptisch und stumpf bespitzt. Die weißen Kronblätter sind viel kleiner als die Kelchblätter und oft fehlen sie auch ganz. Es sind fünf fertile  Staubblätter und fünf kronblattartige  Staminodien vorhanden.



BACHBLÜTEN
Ich habe Angst verrückt zu werden (Cherry Plum)

-
Diese Menschen haben sehr große Angst, verrückt zu werden
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diese Art ablegen


BACHBLÜTEN
Ich bin ein vergesslicher Mensch (Chestnut Bud)
-
Diese Menschen können sie sehr vergesslich sein
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie das Vergessliche allmählich ablegen

ERNÄHRUNG
Mit den fünf Sinnen sinnvoll genießen
Man trägt einen Berg an Vorurteilen mit sich herum, was den Geschmack, die Konsistenz, den Geruch … von Lebensmitteln angeht. Natürlich beruhen diese Vorurteile auf Erfahrungen, die man einmal gemacht hat, irgendwann verlässt man sich dann mehr auf die Erfahrungen als auf die 5 Sinne.
Unsere Sinne sind elementar wichtig für maximalen GENUSS!
- Fühlen
- Riechen
- Hören
- Schmecken
- Sehen


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü