Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

18.10.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > Oktober > 15.10.18-21-10-2018


CALABAR
ttt

Die Kalabarbohne, auch Gottesurteilbohne, ist eine Pflanzenart in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler. Sie ist in Westafrika beheimatet und vor allem auf Grund ihrer Giftigkeit bekannt.

Steckbrief
Heilwirkung: Achtung! Stark giftig. Nur in verschriebenen Fertigpräparaten oder homöopathisch anwenden.
Verwendet in der Tiermedizin, Koliken
wissenschaftlicher Name: Physostigma venenosum
Verwendete Pflanzenteile: Samen

Anwendung
Achtung! Stark giftig.
Calabar nur in verschriebenen Fertigpräparaten oder homöopathisch anwenden.
Extrakte aus der Kalabarbohne wurden in der Vergangenheit in der Augenheilkunde als Miotikum zur Pupillenverengung eingesetzt. In der europäischen Medizin wird sie erstmals im Jahr 1855 als Miotikum erwähnt. Auch ist Physostigmin ein wirksames Gegengift bei Atropin-Vergiftungen. Kalabarbohnen wurden auch als Cholinergikum eingesetzt, da Physostigmin als ein Acetylcholinesterase-Inhibitor wirkt.

Beschreibung
Die Laubblätter sind unpaarig, dreiteilig gefiedert. Die Blattspreiten sind eiförmig und zugespitzt. Die seitenständigen, gestielten, herabhängenden traubigen Blütenstände sind bis zu 2,5 Zentimeter lang. Die Blütenstandsrhachis ist mit knöllchenförmigen Knoten übersät. Die Tragblätter fallen in einem frühen Stadium der Anthese ab. Die typischen Schmetterlingsblüten sind schneckenartig eingerollt. Schiffchen und Flügel der Blüten sind dunkelpurpurfarben. Die Fahne ist gefaltet, zurückgebogen und von hellerer Färbung. Schiffchen und Flügel sind fast vollständig von der Fahne verdeckt. Das Schiffchen ist an der Spitze spiralig verdreht. Der Stempel hat einen gestielten Fruchtknoten mit einem schlanken Griffel, der mit dem Schiffchen gebogen ist. Er ist auf der Innenseite bartartig behaart. Das einzige Fruchtblatt ist gestielt. Der Griffel hat eine geweitete, dreieckige, flügelartige Verlängerung hinter der Narbe. Die dicken, braunen Hülsenfrüchte sind bis zu 15 Zentimeter lang. Jede Frucht enthält zwei oder drei Samen. Die tief schokoladenbraunen Samen sind bei einer Länge von etwa 2,5 Zentimeter schwach nierenförmig mit abgerundeten Enden. Die Oberfläche ist rau aber zumindest teilweise glänzend. An der Stelle, wo der Same an der Plazenta angewachsen war, bleibt eine Narbe zurück. Die Früchte schwimmen und die Ausbreitung der Diasporen findet so hydrochor statt.


FRAUENWURZEL

Caulophyhllum ist heimisch in Nordamerika und wurde schon seit jeher von den Indianern als Heilmittel bei Frauenleiden eingesetzt, vor allem bei schmerzhaften Wehen und zur Geburtsbeschleunigung, wodurch sich auch der Name squaw root = Frauenwurzel erklärt. Im amerikanischen Apothekerhandbuch wird ihr eine krampflösende und beruhigende Wirkung zugeschrieben; die Wirkung soll dem weiblichen Hormon Oxytocin ähneln.
In der klassischen Homöopathie ist Caulophyllum ebenfalls ein häufiges Arzneimittel bei Frauenleiden, ferner findet es Anwendung bei rheumatischen und arthritischen Beschwerden.


Steckbrief
Heilwirkung:
Gebärmutterschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Venenstauungen, Wechseljahresbeschwerden, Wehen
wissenschaftlicher Name:
Caulophyllum thalictroides
Verwendete Pflanzenteile: Wurzel



BACHBLÜTEN
Du hast Angst vor Dingen, die sie benennen können (z.B. Vor Krankheit, Schmerzen, Unfall, neuen Situation) (20 Mimulus)
- Diese Menschen haben Angst vor Dingen, die sie konkret benennen können
- Mit der dementsprechender Bachblüte können Sie diese Angst hinter sich lassen


BACHBLÜTEN
Ich fühle mich unglücklich (21 Mustard)
- Diese Menschen fühlen sich unglücklich
- Mit der dementsprechender Bachblüte kann das Gefühl umgekehrt werden


ERNÄHRUNG
Tipps für Schwangere
Räumen Sie Ammenmärchen aus, wie die Behauptung: "Schwangere muss für zwei Essen."
Obst- und Reistage helfen, einer übermäßigen Gewichtszunahme entgegen zu wirken.
Eine Schwangere ist keine Kranke! Das gilt auch für Stillende.
Eine erhöhte Sorge um die Gesundheit des Kindes und die eigene Gesundheit kann dazu führen, dass Schwangere zu viel des Guten tun. Eine vollwertige Kost nach dem Empfehlungen der DGE versorgt in der Regel Mutter und Kind optimal!


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü