Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

17.10.2017

täglichen News > Newsletterarchiv > 2017 > Oktober > 16.10.17-22.10.17


CACTUS

Selenicereus grandiflorus ist eine Pflanzenart in der Gattung Selenicereus aus der Familie der  Kakteengewächse. Das Artepitheton grandiflorus leitet sich von den  lateinischen Worten grandis für ‚groß‘ sowie -florus für ‚-blühend‘ ab und verweist auf die großen Blüten der Art. Trivialnamen sind „Königin der Nacht", „Reina de la Noche" und „Queen of the Night". Die Deutsche Kakteen-Gesellschaft sowie die  Gesellschaft Österreichischer Kakteenfreunde und die Schweizerische Kakteen-Gesellschaft wählten Selenicereus grandiflorus 2009 zum „Kaktus des Jahres".  

Steckbrief
Heilwirkung:
Angina pectoris, Herzmuskelschwäche, Herzrhythmusstörungen, Kreislauf stärkend
wissenschaftlicher Name:
Selenicereus grandiflorus
Verwendete Pflanzenteile:
Junge Stängel und Blüten

Inhaltsstoffe
In der Pflanze finden sich mehrere medizinisch wirksame Inhaltsstoffe. Die Blüten von Selenicereus grandiflorus enthalten Betacyane und zu etwa 1,5% Flavonol-Glykoside. Acht glykosidierte Flavonoide konnten nachgewiesen werden:  Narcissin (0,05%),  Cacticin (0,02%),  Rutosid,  Hyperosid,  Kaempferitrin,  Grandiflorin,
Isorhamnetin-3-O-β-(xylosyl)-Rutinosid und Isorhamnetin-3-O-β-(galactosyl)-Rutinosid. Die Triebe scheinen das gleiche Spektrum an Flavonoiden aufzuweisen. Darüber hinaus enthalten sie die  biogenen Amine Tyramin (0,3% der Trockenmasse), N-Methyltyramin und Hordenin (N,N-Dimethyltyramin). Weitere Inhaltsstoffe sind Schleim, Fett, Wachs und harzige Glykoside.

Beschreibung
Selenicereus grandiflorus wächst spreizklimmend oder kletternd mit bis zu 5m langen Trieben, die Durchmesser von 1 bis 2,5 Zentimeter aufweisen. Es sind vier bis elf niedrige  Rippenvorhanden. Die darauf befindlichen Areolen sind nicht erhaben oder erhöht und ohne zahlreiche Haare. Die aus ihnen entspringenden sechs bis 18 weißlichen bis bräunlichen  lt Dornen sind borstenartig oder gelegentlich fein nadelig und stechend. Sie erreichen Längen von 0,45 bis 1,5 Zentimeter und fallen später ab. Die wohlriechenden Blüten sind bis zu 30 Zentimeter lang und erreichen ebensolche Durchmesser. Ihre äußeren  Blütenhüllblätter sind gelb bis bräunlich und schmal, die inneren sind weiß und breiter. Die kugelförmigen bis eiförmigen  Früchte sind rosa- bis magentafarben und 8 Zentimeter lang.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung
Selenicereus grandiflorus ist im Südosten der  Vereinigten Staaten, in Mexiko und der Karibik verbreitet. Die  Erstbeschreibung als Cactus grandiflorus durch Carl von Linné wurde 1753 in Species Plantarum veröffentlicht. Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten die Art 1909 in die Gattung Selenicereus. Ein nomenklatorisches  Synonym ist Cereus grandiflorus (L.) Mill. (1768). Es werden folgende  Unterarten unterschieden: Selenicereus grandiflorus subsp. Grandiflorus, Selenicereus grandiflorus subsp. lautneri  Ralf Bauer
Selenicereus grandiflorus subsp. Grandiflorus
Die Unterart besitzt vier bis sechs (selten bis zu acht) Rippen. Sie ist in den Vereinigten Staaten im Bundesstaat Florida, in den  mexikanischen Bundesstaaten  Tamaulipas und  Veracruz, auf den  Bahamas, auf  Kuba, in der  Dominikanischen Republik, auf Haiti, Jamaika, in Puerto Rico sowie den auf den Jungferninseln in tiefen Lagen verbreitet.
Selenicereus grandiflorus subsp. Lautneri
Die Erstbeschreibung von Selenicereus grandiflorus subsp. lautneri durch Ralf Bauer wurde 2003 veröffentlicht. Die Unterart hat neun bis elf Rippen. Sie ist im mexikanischen Bundesstaat  Oaxaca an der Pazifikküste in tiefen Lagen verbreitet. In der Roten Liste gefährdeter Arten der  IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)", d. h. als nicht gefährdet geführt.




QUEBRACHO


Quebracho ist ein Baum, der in Südamerika in der Halbwüste Chaco im Landesinneren wächst. Die Quebrachobäume wurden früher unter anderem wegen ihres hohen Tanningehaltes stark abgeholzt, um damit beispielsweise Leder zu gerben. Man kann die Rinde des weißen Quebrachobaums jedoch auch in der Pflanzenheilkunde einsetzen. Sein Haupteinsatzgebiet sind Atemprobleme im Bereich Asthma oder gar Staublunge.
Der Quebrachobaum ist eine Pflanzenart aus der Gattung Aspidosperma in der Familie der  Hundsgiftgewächse. Sie bildet im Innern  Argentiniens, in der  Provinz Catamarca, ungeheure  Waldungen.

Steckbrief
Heilwirkung:
adstringierend, krampflösend, tonisierend, Atembeschwerden, Fieber, Husten, Asthma, Kurzatmigkeit, Staublunge, spastische Bronchitis, Blutdruck senkend, Leberschwäche, Verdauungsschwäche, Rekonvaleszenz, Arteriosklerose, Verbrennungen (leicht), Schnittwunden
wissenschaftlicher Name:
Aspidosperma quebracho-blanco
Verwendete Pflanzenteile:
Rinde
Inhaltsstoffe:
Tannin, Quebrachin, Quebrachamin, Aspidospermin, Aspidospermatin, Aspidosamin, Hypoquebrachin, Quebrachite, Laevogyrate inosit, Tannic acid, Vincin, Yohimbine

Verwendung

Die bittere Rinde des Quebrachobaums war ein Volksheilmittel bei Malaria und enthält etwa 1%  Alkaloide, darunter Yohimbin und Aspidospermin. Die Droge ist in wenigen Asthmapräparaten und Hustentropfen enthalten. Das außerordentlich dichte (1,49g/cm³) und feste Holz verdient als Ersatz des Buchsbaumholzesfür den Holzschnitt Beachtung.

Beschreibung
Der Quebrachobaum ist ein mittelhoher  Baum. Er besitzt einen geraden, starken Stamm, eine mäßige Krone und herabhängende Zweige. Die fast gegenständig angeordneten Laubblätter sind oval-lanzettförmig, ganzrandig und etwas lederig. Die unscheinbaren Blüten sind zwittrig. Die Frucht ist bei einer Länge von fast 8 Zentimeter und einem Durchmesser von etwa 5 Zentimeter schief, elliptisch.



BACHBLÜTEN
Machst den Kummer mit sich allein ab (1 Agrimony)
-
Diese Menschen machen den Kummer was sie haben, immer mit sich selbst aus, was oft nicht so gut ist
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sich diese Menschen ihren Mitmenschen allmählich öffnen
 und können auch ihren Kummer einmal anderen mitteilen


BACHBLÜTEN
Man reitet ein Thema zu Tode, Fanatiker (31 Vervain)
-
Diese Menschen reiten oft irgendein Thema zu Tode, sind auf dieses fanatisch
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können diese sich zurücknehmen und reiten ein bestimmtes Thema
 nicht mehr zu Tode


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü