Direkt zum Seiteninhalt

15.03.2020

tägliche News > 09.03.20 - 15.03.2020
Schmerwurz t
Dicke, glänzend rote Beeren leuchten verlockend aus dem Gebüsch, doch die Beeren der Schmerwurz sind giftig und brennen schaurig im Mund, wenn man der Verlockung nicht widerstehen kann. Daher sollte man die Schmerwurz nur stark verdünnt anwenden, es sei denn, man will bei äußerlicher Anwendung gezielt seine Haut reizen, um beispielsweise Rheuma zu lindern.
Der Name leitet sich von mittelhochdeutsch smer = Fett ab. Weitere Bezeichnungen sind Echte Schmerwurz, Gewöhnliche Schmerwurz, Schmerzwurz, Stickwurz, Feuerwurzel.
 
Steckbrief
Heilwirkung: Achtung! Leicht giftig. Nur niedrig dosiert, in Fertigpräparaten, homöopathisch oder äußerlich anwenden. Die Pflanze ist geschützt! Harntreibend, hämolytisch (Blut auflösend), Verstopfung, Gicht, Kreislauf anregend, Hautreizend, Äußerlich zum Einreiben gegen Rheuma,
wissenschaftlicher Name: Tamus communis, Dioscorea communis
Pflanzenfamilie: Yamswurzelgewächse (oder Schmerwurzgewächse) = Dioscoreaceae
englischer Name: Black bindweed, Black bryony
volkstümliche Namen: Echte Schmerwurz, Feuerwurzel, Schmerzwurz, Späggbeeri, Speckwurzel, Stickwurz
Verwendete Pflanzenteile: Wurzel
Inhaltsstoffe: Saponine, Kalziumoxalat, Diosgenin, Phenanthren-Derivate, Glykosid Dioscin, Glykosid Gracillin, Alkaloid, Schleim, Histaminartige Reizstoffe
Sammelzeit: Herbst, Frühling
 
Anwendung
Achtung! Leicht giftig. Schmerwurz   nur niedrig dosiert, in Fertigpräparaten, homöopathisch oder äußerlich   anwenden.
Die Schmerwurz enthält einige Substanzen, die sie leicht giftig machen. Daher ist sie heikel in der Anwendung. Sie sollte nicht frisch und roh verwendet werden. Am besten verwendet man sie nur in homöopathischer Dosis. Früher wurde die Wurzel gegen stumpfe Verletzungen wie Prellungen und Quetschungen eingesetzt. Die Volksheilkunde verwendete frische Wurzelscheiben, um rheumatisch entzündete Gelenke damit einzureiben. Diese Anwendungsart beruht vermutlich auf der hautreizenden Wirkung der frischen Wurzel. Durch die Reizung wird die Entzündung aktiviert und kann infolgedessen gelindert werden. Wie die Yamswurzel enthält auch die Schmerwurz Diosgenin, eine Substanz, die dem weiblichen Hormon Progesteron ähnelt. Eigentlich müsste die Schmerwurz daher auch bei Prämenstruelles Syndrom und Wechseljahresbeschwerden helfen können. Diese Art der Anwendung ist bei der Schmerwurz jedoch nicht überliefert.
 
Giftwirkung
Nach dem Essen der rohen Beeren oder Wurzeln der Schmerwurz kommt es durch die Kalziumoxalate und den histaminähnlichen Hautreizstoff zu Brennen im Mund, dann zu Erbrechen und Durchfall. Bei Kindern reichen schon zwei Beeren, um eine Magen-Darm-Entzündung hervorzurufen. Bei Hautkontakt kann es zu Hautreizungen bis hin zu Blasenbildung kommen. Als erste Hilfe kann man zu-nächst den Mund mit Wasser ausspülen und Aktiv-Kohle gegen die Reizung der Verdauungsorgane. In schweren Fällen sollte der Arzt gerufen werden.
 
Pflanzenbeschreibung
Es sind zweihäusig getrenntgeschlechtige (diözische) einkeimblättrige Pflanzen mit unterirdischen Knollen. Die Stängel werden bis zu 4 Metern lang. Sie sind gestreift, kahl und manchmal verzweigt. Die Blätter sind ungeteilt, wechselständig, mit langem Blattstiel, herzförmig, etwa 8-15(-20) cm lang und 4-11(-16) cm breit, ganzrandig, lang zugespitzt, dunkelgrün und glänzend, mit 3-9 bogig verlaufenden Nerven, aber von netznerviger Verzweigung. Selten kommen auch dreilappig -spießförmige Blätter vor. Solche Exemplare wurden von Carl von Linné Tamus cretica genannt, doch kommt ihnen höchstens der Rang einer Varietät zu. Am Grunde des Blattstiels treten hakenförmige feste Gebilde auf, die zum Anklammern dienen und vielleicht umgebildete Nebenblätter sind. Die Blütenstände sind achselständige Trauben. Die Blüten sind dreizählig, grüngelb und etwa 3–6 mm groß. Die Blütenhülle der männlichen Blüten ist urnenförmig-glockig mit sechs fast gleichen Zipfeln. Diese enthalten 6 Staubblätter. Die Blütenhülle der weiblichen Blüten besteht aus sechs schmalen kleinen Zipfeln. Dazu gehört der unterständige Fruchtknoten mit einem dreispaltigen Griffel. Die Früchte sind rote, selten gelbliche Beeren, die 10–12 mm im Durchmesser haben und bis zu 6 Samen enthalten. Die Samen sind kugelig.
Die Schmerwurz ist die einzige Art der Yamswurzel-Familie, die in Mitteleuropa heimisch ist. Noch wohler fühlt sich die Schmerwurz jedoch in Südeuropa, Un-garn und Russland. Sie wächst bevorzugt an Waldrändern, in Gebüschen und Hecken. Die mehrjährige Schmerwurz ist eine Kletterpflanze, deren Triebe bis zu drei Meter hoch werden. Die herzförmigen Blätter sitzen auf eigenen Stängeln, die dem Hauptstängel entspringen. Die Blätter sind etwa zehn Zentimeter lang. Zwischen Mai und Juni blüht die Schmerwurz mit unscheinbaren gelb-grünen Blüten, die in Trauben wachsen. Die Blüten sind dreizählig. Im frühen Herbst reifen leuchtend rote, glänzende Beeren mit etwa einen Zentimeter Durchmesser heran.

Weiße Lichtnelke
 
Die weiße Lichtnelke ist eine in ganz Europa verbreitete Nelkensorte, die gerne auf Schuttplätzen und Ackerrändern wächst. Die Blüten der Weißen Lichtnelke öffnen sich erst am Abend und verströmen dann ihren angenehmen Duft, um die Nachtschmetterlinge anzulocken. Daher wird sie auch Nachtnelke genannt. Als Heilpflanze wurde sie manchmal als Ersatz für das Seifenkraut genutzt. Sie ist in Eurasien weitverbreitet. Ihre Blüten öffnen sich erst am Nachmittag und verströmen dann ihren angenehmen Duft, um die Nachtschmetterlinge anzulocken; bereits in der Dämmerung schließen sie sich wieder.

 
 
Steckbrief
 
Haupt-Anwendungen: Atemwegserkrankungen, Hautkrankheiten
 
Heilwirkung: abführend, erweichend, schleimlösend
 
Anwendungsbereiche: Atemwegserkrankungen, Husten, Gicht, Hautkrankhei-ten, Rheuma, Krebs
 
wissenschaftlicher Name: Lychnis alba, Silene latifolia ssp. alba
 
Pflanzenfamilie: Nelkengewächse = Caryophyllaceae
 
englischer Name: White Campion
 
volkstümlicher Name: Nachtnelke, Weiße Lichtnelke
 
Verwendete Pflanzenteile: Pflanzensaft, Wurzel
 
Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Saponine
 
Sammelzeit: Kraut: Frühling, Wurzel: Herbst

 
 
Anwendung
 
Die unterirdischen Pflanzenteile wurden früher wegen ihres Gehalts an Saponinen als „Weiße Seifenwurz“ arzneilich sowie zum Waschen benutzt.
 
Abkochung
 
Eine Abkochung aus Wurzeln oder Kraut hilft als Waschung oder Umschlag bei Hautkrankheiten.
 
Tee
 
1 Teelöffel Wurzel mit 250ml Wasser kalt ansetzen, einige Stunden stehen lassen kurz aufkochen und abseihen, hilft gegen Husten.

 
 
Geschichtliches
 
Wurde als Seife und zeitweise als Ersatz für das Seifenkraut genutzt. Wird von einigen Leuten gegen Krebs eingesetzt (keine Erfolgsberichte bekannt).

 
 
Pflanzenbeschreibung
 
Die Weiße Lichtnelke ist eine ein- bis mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 120 Zentimetern erreicht. Der Stängel ist an der Basis verzweigt und drüsig weich behaart. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind 3 bis 10 Zentimeter lang, eirund, meistens zugespitzt, nach dem Grunde schmaler wer-dend und unten gestielt. Die stark duftenden Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind etwa 1,5 bis 3 Zentimeter lang und besitzen schmale dreieckige Kelchzähne. Der Kelch der männlichen Blüten ist zehnnervig, der der weiblichen Blüten 20-nervig. Nur bei letzteren und bei zwittrigen Blüten ist der Kelch aufgeblasen. Die weißen Kronblätter sind etwa 3 Zentimeter lang. Jedes Kronblatt ist in den so genannten Nagel (das in den Kelch weisende, langkeil-förmige Kronblattteil) und die Platte (rechtwinklig zum Nagel nach außen weisender Kronblattteil) aufgeteilt. Am Übergang von Nagel zu Platte befinden sich kleine Gewebeanhängsel welche zusammen als Nebenkrone bezeichnet werden. Die eiförmige Kapselfrucht besitzt in etwa die gleiche Größe wie der Kelch, mit nach außen gekrümmten Zähnen. Die Kapselfrucht enthält etwa 1,5 Millimeter lange, schlanke, graue bis dunkelgraue bis braune Samen.
 
Die Weiße Lichtnelke ist in Europa heimisch. Sie wächst bevorzugt an Schuttplätzen und Ackerrändern. Die zweijährige/mehrjährige Pflanze wird zwischen 30 und 120 Zentimeter hoch. Die Blätter sind lanzettlich. Die weißen Blüten erscheinen zwischen Juni und September, der Durchmesser beträgt 2-3 cm. Die Blüten öffnen sich erst gegen Abend. Aus den Blüten entwickeln sich bis in den Herbst die Samen.

 
 
Anbautipps
 
Die Weiße Lichtnelke ist anspruchslos. Von Herbst bis Frühling direkt vor Ort aussäen.

 
 
Sammeltipps
 
Kraut vor der Blüte ernten.  

Bachblüten
Ich bin inkonsequent (28 Scleranthus)
-        Diese Menschen sind sehr inkonsequent
-        Mit der dementsprechenden Bachblüten werden sie wieder konsequenter
Bachblüten
 
Unangenehme Gefühlerlebnisse klingen zu langen in einem nach (29 Star of Betlehem)
 
-        Diese Menschen klingen unangenehme Gefühlserlebnisse sehr, sehr lange nach
 
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diese Erlebnisse rasch verarbeitet
Veränderungen im Alter
 
Im Alter nimmt die Muskel- und Knochenmasse ab und den Gesamtkörper Wassergehalt sinkt auf ca. 55%, wohin gegen die Fettmasse häufig erhöht ist. Es kommt zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels, während die körperliche Aktivität häufig geringer wird.
Ernährung, 2. Reichlich Getreideprodukte und Kartoffeln
 
Hierzu fallen Brot, Nudeln, Reis und Getreideflocken dazu und am besten aus Vollkorn und Kartoffeln enthalten kaum Fett. Dafür finden sich reichlich Vitamine, Mineralstoffe, sowie Ballaststoffe und auch sekundären Pflanzenstoffen darin. Der Verzehr ist am besten mit möglichst fettarme Zutaten.
 
Mehr dazu auf meiner Homepage: www.kraft-durch-kräuter-und-bachblüten.at
Zurück zum Seiteninhalt