Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

14.08.2019

täglichen News > Newsletterarchiv > August > 12.08.19-18.08.19


ESSIGROSE

Die Essigrose ist eine verbreitete Rosenart in öffentlichen Anlagen, weil sie pflegeleichter ist als ihre nobleren Schwestern. Die Heilwirkungen der Essigrose sind die gleichen wie die von anderen duftenden Rosen. Genau genommen ist die Essigrose sogar die eigentliche Rose der Apotheker.
Die Essig-Rose, auch Gallica-Rose genannt, ist eine  Pflanzenart aus der Gattung Rosen innerhalb der Familie der  Rosengewächse. Sie ist eine robuste Wildrose, die seit vielen Jahrhunderten kultiviert wird und von der viele unserer heutigen Garten-Rosen abstammen; sie wird zu den  Alten Rosen gezählt.

Steckbrief

Heilwirkung: adstringierend, blutreinigend, blutstillend, nervenstärkend, Heuschnupfen, Lungenschwäche, Mundentzündungen, Verstopfung, Durchfall, Leberschwäche, Gelbsucht, Herzbeschwerden (leichte), Ohnmacht, Schwindel, Kopfschmerzen, Melancholie, Zahnschmerzen, Augenschmerzen, Gebärmutterschmerzen, Wechseljahresbeschwerden, Leichte Verbrennungen, Schwer heilende Wunden
wissenschaftlicher Name:
Rosa gallica
Pflanzenfamilie:
Rosengewächse = Rosaceae
englischer Name:
French rose
volkstümliche Namen:
Apotheker-Rose, Französische Rose, Franzosenrose, Gallische Rose, Gartenrose
Verwendete Pflanzenteile:
Blätter
Inhaltsstoffe:
Ätherische Öle, Gerbstoff, Gerbsäure, Geraniol, Saponine
Sammelzeit:
Sommer


Anwendung
Die Anwendung der Essigrose ist die gleiche wie die Anwendung anderer Rosen. Als Tee oder Wein gegen Herzschwäche, Frauenbeschwerden, Nervenleiden und andere Beschwerden.

Pflanzenbeschreibung

Die Essig-Rose wächst als sommergrüner, gedrungener, aufrechter  Strauch und erreicht Wuchshöhen von etwa 1 Meter. Es werden weithin kriechenden  Ausläufer gebildet. Die Zweige sind grün oder stumpfgrün. Die Stacheln sind sehr ungleich, meist gekrümmt, aber auch gerade und oft mit zahlreichen mehr oder weniger geraden Stachelborsten und Stieldrüsen besetzt. Die 2 bis 6 Zentimeter langen Laubblätter sind unpaarig gefiedert mit meist drei oder fünf, selten sieben Fiederblättchen. Der Blattstiel und -spindel sind durch Drüsen und Haken rau. Die ledrigen Fiederblättchen sind bei einer Breite von 2 bis 6 Zentimetern breit elliptisch oder eiförmig mit abgerundeter bis herzförmiger Basis und stumpfem oder plötzlich zugespitztem oberen Ende. Die Oberseite der Fiederblättchen ist dunkelgrün sowie rau und die Unterseits heller sowie oft leicht behaart Die Sommerblätter bleiben bis in den Winter am Strauch. Die Nebenblätter sind schmal. Die Blütezeit reicht von Juni bis Juli. Die Blüten stehen meist einzeln auf dicken, drüsigen Blütenstielen. Tragblätter sind vorhanden. Die Blütenstiele, Blütenbecher und die Kelchblätter sind meist stieldrüsig. Die duftenden, zwittrigen Blüten sind bei einem Durchmesser von 4 bis 6 Zentimetern radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter  Bütenhülle. Die äußeren Kelchblätter sind stark gefiedert, nach der Blüte straff zurückgeschlagen und hinfällig. Die fünf  Kronblätter sind ausgerandet, hellrot bis dunkelpurpurn, sie haben einen hellen Nagel. Die kurzen Griffel sind frei. Die Hagebutten sind bei einer Länge von etwa 1,5 Zentimetern kugelig oder birnenförmig, wenig fleischig, vor der Reife drüsenborstig und färben sich bei Reife braunrot.
Die Essigrose ist eine ungefüllte Rosenart, die es schon sehr lange gibt. Aus ihr gingen viele andere Züchtungen hervor. Sie wird auch französische Rose oder Apothekerrose genannt. In Frankreich wurde sie zu Heilzwecken im großen Stil kultiviert. Die Essigrose wird bis zu 1,50 m hoch. Sie ist ein kleiner Strauch. Ihre meist rosaroten Blüten sind nicht gefüllt und haben fünf Blütenblätter. Aus den Rosenblüten entwickeln sich bis zum Herbst rote  Hagebutten, die sehr vitaminreich sind.




HEIDEKRAUT

In kargen Gegenden wächst Heidekraut oft flächendeckend an jeder Ecke. Im Spätsommer und Herbst färben die Blüten des Heidekrauts die ganze Gegend in zarten Violetttönen ein. Die große Menge der Heidekrautblüten ist auch nötig, wenn man sie bei Rheuma einsetzen will, denn dann muss man ihn ihnen baden. Auch gegen Ekzeme soll Heidekraut wirksam sein. Als Bachblüte  Heather steht das Heidekraut für Selbstbezogenheit und Bedürftigkeit.
Die Heidekräuter, auch Heiden oder Eriken genannt, sind eine Pflanzengattung aus der Familie der  Heidekrautgewächse, die rund 860 Arten umfasst. Sie sind mehrheitlich in Südafrika beheimatet, nur wenige Vertreter strahlen aus bis nach Europa und Vorderasien. Umgangssprachlich werden viele Zwergsträucher der Heidelandschaft „Heidekraut" genannt, ohne dass sie im strengen Sinne zu den Heidekräutern gehören. Dies gilt auch für die eng verwandte  Besenheide, die in Europa oft die bestandsprägende Pflanzenart einer Heidelandschaft ist.

Steckbrief
Heilwirkung:
blutreinigend, harntreibend, Blasensteine, Nierensteine, Rheuma,  Gicht, Ekzeme
wissenschaftlicher Name:
Calluna vulgaris
englischer Name:
Heather
volkstümliche Namen:
Besenheide, Besenkraut, Brandheide, Erika, Hoaden, Immerschön, Kuhheide, Zetten
Verwendete Pflanzenteile:
Blüten und blühende Krautspitzen
Inhaltsstoffe:
Arbutin, Hydrochinon, Gerbstoffe, Mineralstoffe, Kalk, Enzyme, Flavonglykoside, Saponine
Sammelzeit:
August bis Oktober

Anwendung

Heidekraut kann man als Tee (Aufguss) zubereiten und trinken oder äußerlich als Kompresse oder Bad anwenden.
Tee
Für einen Heidekraut- Tee übergießt man ein bis zwei Teelöffel Heidekrautblüten oder Kraut mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen. Anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich.
Innerlich
Getrunken ist Heidekrauttee ein gutes Mittel bei Problemen des Harnapparates. Vor allem bei Infektionen der Harnwege, besonders der Blase, kann man Heidekraut versuchen. Auch gegen Nierensteine soll es helfen.
Äußerlich
Als Vollbad und zusätzlich innerlich eingenommen hilft Heidekraut gegen Rheuma. Auch bei anderen Stoffwechselproblemen kann man Heidekraut verwenden. In der Volksheilkunde wird Heidekraut auch bei Ekzemen eingesetzt.
Bachblüte
Unter dem Namen Heather ist das Heidekraut als Bachblüte bekannt geworden. Es steht für Selbstbezogenheit und Bedürftigkeit im negativen Sinne und für Hilfsbereitschaft und Einfühlungsvermögen im positiven Heatherzustand.

Pflanzenbeschreibung
Heidekräuter sind immergrüne, niederliegende Sträucher und Bäume, die bis zu 10 Meter groß werden können. Das  Mark ist gleichmäßig, die  Knospenschuppen können fehlen. Trag- und  Vorblätter sind selten mit dem Achselspross verwachsen. Die Blätter stehen in Wirteln, selten gegenständig oder verstreut. Die Blütenblätter welken, sind aber dauernd, die in der Regel vier, selten ein bis fünf  Kelchblätter sind klein und tragblattartig bis groß und farbig, die meist acht, selten vier bis sechs oder zehn Staubblätter weisen gerade bis s-förmige  Staubfäden, und im Querschnitt abgeflachte bis zylindrische Sporne entweder am äußersten Ende der Staubfäden oder rückseitig auf den Staubbeuteln auf. Selten bilden die  Pollen Monaden. Der leicht bis selten stark verdickte, becherförmige oder zurückgebogene Griffel ist deutlich länger als der Fruchtknoten, selten fehlt er fast ganz oder ist hinfällig. Narbenlappen können ganz fehlen bis gut entwickelt sein. Meist haben sie vier, selten ein bis acht  Fruchtblätter mit in der Regel mehr als einer  Samenanlage. Die Früchte sind  Steinfrüchte und öffnen sich längs entlang der Außenwände oder gar nicht.
Das Heidekraut wächst in Gegenden, wo sonst nicht viel wächst, seien es Torfmoore, Sanddünen, Bergwiesen, Kiefernwälder. Der kleine Halbstrauch wird bis zu 50 cm hoch und kann über vierzig Jahre alt werden. Die Stängel sind stark verästelt und können niederliegend bis zu einem Meter lang werden. Das Heidekraut hat kleine, harte Blätter, die lineallanzettlich wie Dachziegel übereinander angeordnet sind. Im August blühen die kleinen hellvioletten Blüten. Sie stehen in lockeren Trauben.



BACHBLÜTEN
Man meint, dass man keine Liebe verdient hätte, verweigert sich innerlich die Existenzberechtigung (24 Pine)
- Diese Menschen meinen, dass sie keine Liebe verdient hätten und verweigern sich innerlich die Existenzberechtigung
- Mit der dementsprechender Bachblüte verdienen sie die Liebe, verweigern sich nicht mehr die Existenzberechtigung


BACHBLÜTEN
Viel Stresserscheinungen im Körper (27 Rock Water)
- Diese Menschen haben sehr viele Stresserscheinungen in deren Körper
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie diese Stresserscheinungen mindern


ERNÄHRUNG
Übersicht über Fettarten nach ihrer Herkunft
Fette pflanzlicher Herkunft
Aus Fruchtfleisch: Oliven, Palmfrucht, Kokosnuss
Aus Samen: Baumwolle, Erdnusspflanze, Färberdistel, Lein, Mohn, Ölpalme, Raps, Sesam, Sojabohne, Sonnenblume
Aus Keimen: Mais, Weizen


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü