Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

14.01.2019

täglichen News > Newsletterarchiv > Januar > 14.01.19-20.01.19


QUEBRACHO

Quebracho ist ein Baum, der in Südamerika in der Halbwüste Chaco im Landesinneren wächst. Die Quebracho-Bäume wurden früher unter anderem wegen ihres hohen Tanningehaltes stark abgeholzt, um damit beispielsweise Leder zu gerben. Man kann die Rinde des weißen Quebracho-Baums jedoch auch in der Pflanzenheilkunde einsetzen. Sein Haupteinsatzgebiet sind Atemprobleme im Bereich Asthma oder gar Staublunge.
Der Quebrachobaum ist eine Pflanzenart aus der Gattung Aspidosperma in der Familie der  Hundsgiftgewächse. Sie bildet im Innern Argentiniens, in der  Provinz Catamarca, ausgedehnte Wälder.

Steckbrief
Heilwirkung:
adstringierend, krampflösend, tonisierend, Atembeschwerden, Fieber, Husten, Asthma, Kurzatmigkeit, Staublunge, spastische Bronchitis, Blutdruck senkend, Leberschwäche, Verdauungsschwäche,
Rekonvaleszenz, Arteriosklerose, Verbrennungen (leicht), Schnittwunden
wissenschaftlicher Name: Aspidosperma quebracho-blanco
Verwendete Pflanzenteile:
Rinde
Inhaltsstoffe:
Tannin, Quebrachin, Quebrachamin, Aspidospermin, Aspidospermatin, Aspidosamin, Hypoquebrachin, Quebrachite, Laevogyrateinosit, Tannicacid, Vincin, Yohimbine

Anwendung
Die bittere Rinde des Quebrachobaums war ein Volksheilmittel gegen Malaria und enthält etwa 1%  Alkaloide, darunter Yohimbin und Aspidospermin. Die Droge ist in wenigen Asthmapräparaten und Hustentropfen enthalten. Das außerordentlich dichte (1,49 g/cm³) und feste Holz verdient als Ersatz des Buchsbaumholzes für den Holzschnitt Beachtung.

Pflanzenbeschreibung
Der Quebrachobaum ist ein mittelhoher  Baum. Er besitzt einen geraden, starken Stamm, eine mäßige Krone und herabhängende Zweige. Die fast gegenständig angeordneten Laubblätter sind oval-lanzettförmig, ganzrandig und etwas lederig. Die unscheinbaren Blüten sind zwittrig. Die Frucht ist bei einer Länge von fast 8 Zentimeter und einem Durchmesser von etwa 5 Zentimeter schief, elliptisch.



REIS

Als Reis werden die Getreidekörner der Pflanzenarten Oryza sativa und Oryza glaberrima bezeichnet. Oryza sativa wird weltweit in vielen Ländern angebaut, Oryza glaberrima (auch „afrikanischer Reis" genannt) in  Westafrika. Zur Gattung Reis (Oryza) gehören außer diesen beiden Reispflanzen noch weitere 17 Arten, die aber nicht domestiziert wurden. Reis ist vor allem in Asien ein Grundnahrungsmittel und bildet damit die Nahrungsgrundlage eines großen Teils der Weltbevölkerung. Nur von zwei Nutzpflanzen werden noch größere Mengen produziert: Zuckerrohr und  Mais, wobei Mais nur zu einem geringen Teil als Lebensmittel genutzt wird (Mais wird überwiegend an Tiere verfüttert). Reis zählt daher zusammen mit  Weizen zu den beiden wichtigsten Getreidearten im Blick auf die menschliche Ernährung. Dunkle Getreidekörner, die im Handel und in der Gastronomie als „Wildreis" bezeichnet werden, gehören botanisch nicht zur Gattung Reis, sondern zur Gattung Wasserreis. Sie werden in diesem Artikel nicht behandelt.

Steckbrief
Heilwirkung:
Durchfall (Reisschleim)
wissenschaftlicher Name:
Oryza sativa
Verwendete Pflanzenteile:
Samen



BACHBLÜTEN
Ich bin ein jähzorniger Mensch (15 Holly)
- Diese Menschen können sehr jähzornig sein
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie das jährzornige ablegen


BACHBLÜTEN
Man glorifiziert das Vergangene und möchte am liebsten wieder alles so wie früher haben (16 Honeysuckle)
- Diese Menschen glorifizieren Vergangenes und möchte am liebsten wieder alles wie einst

- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie das Vergangene hinter sich lassen

ERNÄHRUNG
5. Fett und fettreiche Lebensmittel
Fett liefert lebensnotwendige Fettsäuren und fetthaltige Lebensmittel enthalten auch fettlösliche Vitamine, Fett ist besonders Energie, daher kann zu viel Nahrungsfett Übergewicht fördern. Zu viele gesättigte Fettsäuren erhöhen das Risiko für Fettstoffwechselstörungen mit den möglichen Folgen von Herz-Kreislauf-Krankheiten. Bevorzugen sie pflanzliche Öle und Fette. Achten sie auf unsichtbares Fett, das in Fleischerzeugnissen sind, Milchprodukten, Gebäck und Süßwaren sowie in Fast Food und Fertigprodukten meist enthalten.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü