Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

13.11.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > November > 12.11.18-18.11.18

KUBEBEN  

Kubeben-Pfeffer oder Stiel-Pfeffer ist eine Pflanzenart aus der Gattung Pfeffer in der Familie der  Pfeffergewächse. Er wird als Gewürz- und  Heilpflanze verwendet.

Steckbrief
Heilwirkung:
Asthma, Blähungen, Magen- und Darmbeschwerden, anregend
wissenschaftlicher Name: Piper cubeba
Verwendete Pflanzenteile:
Steinfrüchte

Anwendung
Küche
Kubeben haben ein warmes, terpentinähnliches Aroma. Der Geschmack ist bitter-eukalyptusartig mit einem leicht bitteren Nachgeschmack. Parkinson nannte ihn scharf und etwas bitter. Heute werden Kubeben noch immer in Gewürzmischungen wie Ras el-Hanout und in der indonesischen Küche verwendet. Der Kubebenpfeffer dient zum Aromatisieren von Magenlikören, Würzsoßen und ist Bestandteil des Pfefferkuchengewürzes. Er passt besonders gut zu Fleisch- und Gemüsegerichten.
Heilpflanze
Kubeben sind seit der Antike als Heilmittel verwendet worden und werden im Osten immer noch geschätzt. Sie wirken schleimlösend und werden in Mitteln gegen Atembeschwerden gebraucht. Kubeben haben auch antiseptische Eigenschaften. In der Volksheilkunde finden die getrockneten Früchte Verwendung bei entzündlichen und bakteriellen Erkrankungen der Harnwege, ebenfalls als Expektorans bei chronischer Bronchitis, unzerkleinert bei Kopfschmerzen (Schwindelkörner), Gedächtnisschwäche und zur Steigerung des Geschlechtstriebs.  Kubebenpfeffer ist  Heilpflanze des Jahres 2016.

Pflanzenbeschreibung
Vegetative Merkmale
Der Kubeben-Pfeffer ist eine ausdauernde Kletterpflanze. Die glatten Laubblätter sind zugespitzt. Die Sträucher werden bis zu sechs Meter hoch.
Generative Merkmale
In einem ährigen  Blütenstand stehen relativ kleine, weiße Blüten zusammen. Die Früchte beschreibt der  Botaniker  John Parkinson als „kleine, etwas süßliche Beeren, nicht größer als Pfefferkörner, aber rauher und furchiger und nicht so fest […] und jede hat einen kurzen kleinen Stängel, der wie ein Schwänzchen aussieht."



STRAND-MÄNNERTREU

Die Stranddistel, auch Meer-Mannstreu genannt, ist eine  Pflanzenart aus der Familie der  Doldenblütler.

Steckbrief
Heilwirkung:
Insektenstiche, Leberschwäche, Nierenschwäche, belebend
wissenschaftlicher Name:
Eryngium maritinum
Verwendete Pflanzenteile:
Wurzel
Sammelzeit:
Herbst und Frühjahr

Pflanzenbeschreibung
Die zweijährige bis ausdauernde  Dünenpflanze wird 10 bis 40 Zentimeter hoch und ist mit einer kräftigen, bis zu zwei Meter tief reichenden Pfahlwurzel fest im Erdreich verankert. Die Pflanze bildet mehrere starke Stängel aus, die mit steifen, derb borstigen Blättern besetzt sind. Die Grundblätter sind lang gestielt, die Stängelblätter kurz gestielt, die oberen Stängelblätter gewöhnlich stängelumfassend. Die blaugrünen Blätter sind handförmig gelappt. Der weißliche Blattrand ist in sich gewellt. Er bildet mehrere Zacken aus, die in einen langen, spitzen Dorn übergehen. Die gesamte Pflanze ist durch eine Wachsschicht bläulich bis weiß bereift. Die ungestielten Blüten stehen in fast kugelförmigen, dornigen  Köpfen dicht zusammen. Unterhalb des Blütenstandes befinden sich eiförmige, seicht dreilappige und dornige Hüllblätter, deren Ränder einander überlagern. Die amethystblaue Einzelblüte setzt sich aus jeweils fünf Kron- und Kelchblättern sowie fünf gelblichen  Staubblättern zusammen. Die mit kleinen hakenförmigen Schuppen versehene Kelchröhre endet in fünf markanten stachelspitzigen und eiförmig-lanzettlichen Kelchzähnen. Die Spitzen der ausgerandeten eiförmig-länglichen Kronblätter neigen sich nach innen zum Blütenzentrum. Der unterständige, zweifächrige  Fruchtknoten geht in zwei lange  Griffel über, die einem flachen drüsigen Griffelpolster aufsitzen. Die Blütezeit liegt zwischen Juni und Oktober. Die Stranddistel wird von Schmetterlingen und anderen Insekten bestäubt, die Samen werden über den Wind verbreitet. Die Pflanze enthält  Saponine. Die bläuliche Wachsschicht schützt die Stranddistel vor Verdunstung und zu starker Sonnenbestrahlung. Das Wachs hält das Wasser in der Pflanze zurück und reflektiert die Sonnenstrahlen. Die extrem harten Blätter werden als Anpassung an  Flugsand gedeutet, dessen Schärfe der eines  Sandstrahlgebläses nahekommt.

BACHBLÜTEN

Man ist ehrgeizig, möchte etwas besonderes leisten, aber weiß nicht genau was (36 Wild Oat)
- Diese Menschen sind ehrgeizig, möchten etwas besonderes leisten, wissen jedoch nicht genau was
- Mit der dementsprechenden Bachblüte bleiben sie weiterhin ehrgeizig, leisten etwas besonderes und wissen auch wie

BACHBLÜTEN
Ich bin resigniert (37 Wild Rose)
- Diese Menschen sind resigniert
- Mit der dementsprechender Bachblüte können Sie der Resignation entgegen wirken


ERNÄHRUNG
Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel
Fett liefert lebensnotwendige (essentielle) Fettsäuren und fetthaltige Lebensmittel enthalten auch fettlösende Vitamine. Fett ist besonders energiereich, daher kann zu viel Nahrungsfett Übergewicht fördern. Zu viele gesättigte Fettsäuren erhöhen das Risiko für Fettstoffwechselstörungen mit der möglichen Folge von Herz-Kreislauf-Krankheiten.
Bevorzugen Sie pflanzliche Öle und Fette (z.B. Raps- und Sojaöl und daraus hergestellte Streichfette). Achten Sie auf unsichtbares Fett, das in Fleischerzeugnissen sind, Milchprodukten, Gebäck und Süßwaren sowie in Fast Food und Fertigprodukten meist enthalten ist. Insgesamt 60-80g Fett pro Tag reicht aus.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü