Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

12.08.2017

täglichen News > Newsletterarchiv > 2017 > August > 07.08.17-13.08.17

BOHNENKRAUT

Die Bohnenkräuter sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familieder Lippenblütler.

Steckbrief
Heilwirkung:
Brechreiz, Darmkrämpfe, Durchfälle, Durstlindernd, Leberprobleme, Magenkrämpfe
wissenschaftlicher Name:
Satureja hortensis
Pflanzenfamilie: Lippenblütler = Lamiaceae
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut, Blätter
Sammelzeit:
Juni bis August

Nutzung

Das Sommer-Bohnenkraut, auch Gartenbohnenkraut genannt, und das Winter-Bohnenkraut, auch Berg-Bohnenkraut genannt, werden als  Gewürz bzw. Küchenkraut besonders für  Bohnengerichte verwendet. Die feingehackten Blätter sind sehr aromatisch und finden in Füllungen, Suppen, Omelettes und Salaten Verwendung. In alten Rezepten wird Bohnenkraut auch „Saturei" genannt.

Beschreibung
Die Bohnenkraut-Arten sind zweijährige oder ausdauernde krautige Pflan-zen oder Zwergsträucher. Die Stängel sind meist aufrecht. Die Blätter sind lineal bis schmal-lanzettlich, der Blattrand ist ganzrandig oder trägt seichte Zähne. Meist sind die Blätter nicht in Stängel- und  Hochblätter differenziert. Die Blüten stehen in lockeren bis dichten, dann jedoch armblütigen Teilblütenständen. Die  Blütensind  zygomorph. Der  Kelch ist röhren- bis glockenförmig, etwas undeutlich 10- (selten bis 13-)nervig und hat fünf fast gleiche Zähne, selten ungleiche. Der Kelchschlund ist meist behaart. Die Krone ist zweilippig mit gerader Kronröhre. Die Farbe reicht von violett über rötlich bis weißlich. Die Oberlippe ist flach und ganzrandig oder ausgerandet. Die Unterlippe besteht aus drei Lappen, die meist abgerundet sind. Von den vier fruchtbaren Staubblättern sind zwei länger, zwei kürzer. Sie liegen der Oberlippe mehr oder weniger an und sind gebogen. Sie sind – wie auch der Griffel – kürzer oder nur ein wenig länger als die Oberlippe. Die Griffeläste sind annähernd gleich lang. Die Teilfrüchte sind eiförmig und leicht behaart.



GOLDRUTE  


Die Goldrute ist das üppige Gelb des Spätsommers. In großen Kolonien wächst sie auf Schotter und an Wegen und lässt die Welt ein wenig leuchten, wenn die Blumen des Hochsommers längst verblüht sind. Ihr Haupteinsatzgebiet in der Heilkunde ist der Nieren-Blasen-Apparat. Sie wirkt stark harntreibend.
Die Goldruten, auch Goldrauten genannt, sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Korbblütler. Die etwa 100  Arten sind hauptsächlich in Nordamerikaverbreitet.

Steckbrief
Heilwirkung:
adstringierend, harntreibend, blutreinigend, entzündungshemmend, Blasenentzündungen, Blähungen, Darmentzündung, Diabetes, Durchfall, Insektenstiche, Nierengrieß und -Steine, Nierenleiden,  Ödeme, Störungen der Harnabsonderung,  Wundheilung,  Rheuma, Gicht, Wassersucht
wissenschaftlicher Name:
Solidago virgaurea
Pflanzenfamilie:
Korbblütler = Asteraceae
englischer Name:
Goldenrod
volkstümliche Namen:
Heilwundkraut, Machtheilkraut, Gülden Wundkraut, Petrusstab, Wisselnkraut, Himmelbrand, Pferdskraut, Ochsebrot
Verwendete Pflanzenteile:
das blühende Kraut
Inhaltsstoffe:
Saponin, Bitterstoff, Inulin, Gerbstoff, ätherisches Öl
Sammelzeit:
Juli-Oktober

Anwendung
In der Phytotherapie wird die  Droge der blühenden Pflanze der  Gewöhnlichen Goldrute als  Aquaretikum zur (vorbeugenden) Behandlung von Harnsteinen und Nierengrieß, bei Reizblase sowie zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege eingesetzt. Adjuvant wird die Droge bei rheumatischen Beschwerden genutzt. Wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe sind  Flavonoide, Saponine,  Phenylglykoside, Gerbstoffe sowie ätherisches Öl. Als Leitsubstanzen gelten Leicarposid und Virgaureosid. Solidaginis virgaurea herba hat diuretische, schwach spasmolytische, antiphlogistische, antibakterielle sowie antioxidative Wirkungen und hemmt die Glutathion-S-Transferase. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wird auch das Kraut der Riesengoldrute eingesetzt, es ist jedoch klinisch weniger erforscht.
Bei mittelalterlichen Texten wie der Physica von  Hildegard von Bingen muss beachtet werden, dass damals mit Solidago der Beinwell gemeint war. Aus Stängeln und Blättern kann ein Farbstoff gewonnen werden, je nach Konzentration und Beize erhält man goldene bis braunrote Färbungen. In England werden Goldruten als Gartenpflanzen verwendet, seit den 1980er Jahren auch in den USA. In Deutschland und der Schweiz sind sie als  Neophyten eher ungeliebt, da sie heimische Pflanzenarten zu verdrängen drohen. Die Goldrute ist die „Nationalblume" der US-Bundesstaaten  Nebraska (seit dem 4. April 1895) und  Kentucky (seit dem 16. März 1926). In der Überlieferung des Christentums gilt die gelbblütige Goldrute wegen ihrer medizinischen Bedeutung als „Laurenzilorbeer" in Erinnerung an den Heiligen  Laurentius von Rom.
Goldruten stehen im Verdacht, allergische Reaktionen wie  Heuschnupfen auszulösen, obwohl die  Pollen der Goldruten schwer und klebrig sind und nicht weit fliegen können. Die Bestäubung erfolgt hauptsächlich durch  Insekten. Verschiedene Schmetterlings-Larven nutzen Goldruten als Futterpflanze.
Die Goldrute kann man als Tee trinken. Man kann sie auch als Tinktur oder Kräuterwein ansetzen. Dazu wird das Goldrutenkraut zur Zeit der Blüte verwendet. Vor allem die kanadische Goldrute kann man zerstampft auf Insek-tenstiche legen. Manche Indianer kauen die Blüten auch bei Halsentzündungen.

Pflanzenbeschreibung
Trockene Waldwiesen, lichte Wälder oder Kahlschläge sind die bevorzugte Heimat der Goldrute. Sie gedeiht sowohl auf kalkreichen als auch auf sauren Böden in fast ganz Europa bis hin nach Nordafrika. Goldrute ist eine mehrjährige Pflanze, die Jahr für Jahr an der gleichen Stelle wieder wächst. Die echte Goldrute wird bis zu 1m hoch. Der aufrechte Stängel, der sich normalerweise nicht verzweigt (außer ganz oben), hat meistens nur wenige Blätter. Die Blätter sind länglich lanzettlich. Ab Ende Juli, Anfang August blüht die Goldrute leuchtend gelb mit vielen kleinen Blüten. Häufiger als die echte Goldrute kommt inzwischen die kanadische Goldrute vor, deren Wirkstoffe und Einsatzspektrum ähnlich sind, wie bei der echten Goldrute. Die Blütenstände der kanadischen Goldrute sind breiter, vor allem an ihrer Basis. Das gibt ihnen ein dachähnliches Aussehen.
Vegetative Merkmale
Solidago-Arten sind ausdauernde, krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von 5 bis 100, selten bis 200 Zentimetern erreichen. Viele Arten bilden Rhizome als Überdauerungsorgane. Die Stängel sind meist aufrecht, seltener niederliegend. Manchmal sind sie verzweigt. Die Stängel sind meist glatt oder manchmal behaart. Die wechselständigen, gestielten oder ungestielten Laubblätter sind einfach und glatt oder behaart. Die Blattränder sind oft gesägt.
Generative Merkmale
In ganz unterschiedlich aufgebauten, oft auch verzweigten  Blütenständen stehen meist viele (zwei bis 1500) kleine körbchenförmigeTeilblüten-stände; sehr selten stehen die Blütenkörbchen einzeln. Die Blütenkörbchen sind glockenförmig bis zylindrisch und weisen Durchmesser von 1,7 bis 10 Millimetern auf. Der Körbchenboden ist von zehn bis 35  Hüllblättern in drei bis fünf Reihen umgeben. Im Blütenkörbchen stehen am Rand meist zwei bis 15 (selten fehlen sie oder es sind bis zu 24) Zungenblüten und im Zentrum meist zwei bis 35 (selten bis zu 60) Röhrenblüten. Die Zungenblüten, auch Strahlenblüten genannt, sind  zygomorph, weiblich, fertil, meist ungehaart und meist gelb oder selten weiß. Die radiärsymmetrische  Röhrenblüten, auch Scheiben-blüten genannt, sind gelb, zwittrig, fertil und fünfzähnig.
Die Achänen weisen meist acht bis zehn Rippen auf. Der Pappus besteht aus 25 bis 45 Borsten in zwei Reihen; manchmal sind die Borsten zusätzlich von 0,25 bis 0,5 Millimeter langen Schuppen umgeben.



BACHBLÜTEN
Man findet sich fatalistisch mit allem ab (37 Wild Rose)
-
Diese Menschen finden sich mit allem ab, was um sie passiert
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können diese Menschen das ganze annehmen, wie es passiert


BACHBLÜTEN
Man sagt noch auf dem Krankenbett dem Arzt, was er zu tun hat und hält das Pflegepersonal in Atem (32 Vine)
-
Diese Menschen sagen noch am Krankenbett den Ärzten was sie tun müssen und halten das Pflegepersonal
 auf trab
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie dieses Verhalten ablegen und lassen diesen Personen
 ihre Arbeit machen


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü