Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

12.07.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > Juli > 09.07.18-15.07.18


ROCKENBOLLE  

Die Rockenbolle ist eine Unterart des Knoblauchs, die auf ihrem geringelten Blütenstängel anstelle einer Blüte eine Brutknolle mit winzigen Knoblauchzehen trägt. Diese besondere Knoblauchart ist relativ unbekannt und entsprechend selten. Durch den bekannten englischen Buchautor für Selbstversorger John Seymour ist sie jedoch wieder in das Bewusstsein der Menschen gelangt, der er beschreibt sie in seinem Buch "Selbstversorung aus dem Garten" als sehr nützliche Gemüsepflanze. Außer ein wohlschmeckendes Gemüse ist die Rockenbolle jedoch auch eine kräftige Heilpflanze, die ähnliche Heilwirkungen wie der normale Knoblauch aufweist. So verbessert der regelmäßige Genuss der Rockenbolle das Blutgefäßsystem und kann dadurch Bluthochdruck und anderen Erkrankungen von Herz und Kreislauf vorbeugen.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Arteriosklerose
Heilwirkung:
antibakteriell, desinfizierend, krampflösend, sekretionssteigernd
Anwendungsbereiche:
Bluthochdruck, Resistenzsteigerung, Immunsystem stärkend, Infektionen, Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Blähungen, Herzschwäche
wissenschaftlicher Name:
Allium sativum var. ophioscorodon
Pflanzenfamilie:
Zwiebelgewächse = Alliaceae
volkstümlicher Name:
Schlangenknoblauch, Rocambole
Verwendete Pflanzenteile: Brutknollen, Knollen
Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl, Allicin
Sammelzeit:
Sommer, Herbst

Anwendung
Die Rockenbolle wird durch Essen der rohen Zehen medizinisch angewendet. Man kann sowohl die kleinen Brutzehen als auch die Zehen aus dem Boden essen. Man kann sie im Salat, auf Brot, in Quarkaufstrichen, als Kräuterbutter und zahlreichen anderen Variationen essen. Bei den Möglichkeiten kann man sich einfach an den Rezepten für normalen  Knoblauch orientieren, denn die Rockenbolle kann man genauso anwenden. Bei regelmäßigen Mahlzeiten mit Rockenbolle werden die Blutgefäße elastischer und Arteriosklerose geht zurück und wird vorgebeugt. Außerdem stärkt die Rockenbolle die Verdauung. Der Appetit wird gesteigert, Blähungen werden gelindert und der Verdauungsprozess gefördert. Ein zusätzlicher Effekt ist, dass das Immunsystem gestärkt wird, was die Abwehr gegen die meisten Krankheiten verbessert.
Äußerlich
Äußerlich kann man aufgeschnittene Rockenbollezehen in Scheiben gegen Warzen verwenden. Mit einem Pflaster klebt man einzelne Scheiben auf die Stelle mit der Warze und lässt sie über Nacht einwirken. Solch ein Pflaster muss man mehrmals hintereinander anwenden, bevor es Wirkung zeigt.

Pflanzenbeschreibung
Die Rockenbolle ist im Mittelmeerraum und in Mitteleuropa heimisch. Sie wächst nicht wild, sondern ist eine Kulturpflanze, wenn auch eine sehr seltene. Rockenbolle wächst bevorzugt an sonnigen Plätzen. Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 60 Zentimeter hoch. Im Frühjahr treibt die Knolle zunächst schmale, lanzettliche Blätter aus, die denen des normalen Knoblauchs sehr ähneln. Ab Ende Juni wächst der geringelte Blütenstängel. Anstelle von Blüten wächst auf dem Blütenstängel eine Brutknolle mit winzigen Knoblauchzehen.




SCHWARZKÜMMEL

Der Schwarzkümmel ist Allheilmittel und eine alte Kulturpflanze, die ihren Ursprung in Ägypten und Westasien hat. Die kleinen braunschwarzen Samen enthalten viele wertvolle ätherische Öle. Diese Samen werden zu Heilzwecken (Verdauung) und als Gewürz genutzt. Die Samen schmecken scharf und aromatisch. Aus den Samen wird ein hochwertiges und würziges Öl zu Speisezwecken kaltgepresst, das gut verdaut werden kann, Hormonhaushalt und Immunsystem reguliert. Diese heilsame Öl wird nicht als Heilmittel verkauft, sondern als Nahrungsmittel.
Der Echte Schwarzkümmel, oft nur Schwarzkümmel genannt, ist eine Pflanzen art in der Familie der  Hahnenfußgewächse. Er ist weder mit  Kümmel noch mit  Kreuzkümmel verwandt.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Asthma, Blähungen, Keuchhusten, Verdauung
Heilwirkung:
anregend, antibakteriell, antimykotisch, antiseptisch, blutdrucksenkend, blutzuckersenkend, entzündungshemmend, galletreibend, harntreibend, menstruationsfördernd, muttermilchsekretionsfördernd, schweißtreibend, verdauungsfördernd, wurmtötend
Anwendungsbereiche:
Afterjucken, Akne, Allergien, Asthma, Blähungen, Bronchitis, Diarrhöe, Durchfall, Ekzeme, Frauenleiden, Gallensteine, Gallenschwäche, Gelbsucht, Immunschwäche, Insekten, Keuchhusten, Koliken, Krämpfe, Leberleiden, Lungenerkrankungen, Magenbeschwerden, Magenschmerzen, Neurodermitis, Parasiten, Pilzinfektionen, Hautpilz, Psoriasis vulgaris, Säuremangel, Schuppenflechte, Tumore, Übersäuerung, Verdauungsbeschwerden, Würmer
wissenschaftlicher Name:
Nigella sativa
Pflanzenfamilie:
Hahnenfußgewächse = Ranunculaceae
englischer Name:
Black Caraway, Black cumi
volkstümlicher Name:
Echter Schwarzkümmel, Römischer Kümmel, Schwarzer Coriander, Schwarzkümmel
Verwendete Pflanzenteile:
Samen
Inhaltsstoffe:
Alpha-Pinen, Asparagin, Ätherische Öle, Bitterstoffe, Beta-Amyrin, Campesterol, Cycloartenol, Dithymoquionon, fettes Öl, Gerbsäuren, Harz, Isochinolinalkaloide, Linolensäure, Linolsäure, Myristinsäure, Nigellidin, p-Cymen, Palmitolsäure, Saponine, Sterole, Thymochinon, Triterpensaponine
Sammelzeit:
Juli - September
Nebenwirkungen:
Magen-Darm-Reizungen, lebertoxisch, (bei zu großer Menge), Kontaktallergie

Anwendung
Bereits seit mehr als 2.000 Jahren wird Schwarzkümmel im Orient als pfefferartiges Gewürz und Medizin verwendet. Geschmacklich erinnert Schwarzkümmel leicht an Sesam mit einer leichten Kreuzkümmelnote. Auch heute noch streut man die schwarzen Samen, die im asiatischen Raum auch als "black onion seed" (schwarzer Zwiebelsamen) bezeichnet werden, ähnlich wie Sesam auf  Fladenbrot. Im deutschen Handel ist er oft unter der Panjabibezeichnung Kalonji erhältlich.
Schwarzkümmelöl
Reines Schwarzkümmelöl wird in der Naturheilkunde bei Allergien, Neurodermitis, Psoriasis (Schuppenflechte), zur Regulierung des Immunsystems, gegen  Asthma, in Begleitung von Chemotherapien zur Milderung der Nebenwirkungen, bei Verdauungsproblemen, Bluthochdruck sowie in der Tiermedizin verwendet, unter anderem auch, um Zecken abzuschrecken. In der indischen Heilkunde gilt es als bevorzugtes Mittel zur Linderung von Schwangerschaftsbeschwerden. 2010 versuchte  Nestlé, ein Patent auf die Verwendung von Nigella sativa als natürliches Behandlungsmittel gegen Lebensmittelallergien anzumelden.  Alleine  Pub Med verzeichnete 651 Artikel und Studien zur medizinischen Nutzung der Pflanze und ihrer Bestandteile. Viele dieser Studien belegen eine Wirksamkeit verschiedener Bestandteile, zum Beispiel gegen spezielle Krebsarten. Auch wird bei Autoimmunerkrankungen eine positive Wirkung angenommen. Bislang ist jedoch die Wirkungsweise nicht ausreichend verstanden. Aus diesem Grund ist die Heilwirkung der Schwarzküm-melprodukte nach wie vor umstritten. Zu beachten ist zudem, dass Studien mit einzelnen Bestandteilen in der Regel wesentlich höhere Konzentrationen verwenden, als durch die Aufnahme von Schwarzkümmel oder dessen Öl erreicht werden. Außerdem ist die Wirkung des aus einer Fülle von Substanzen bestehenden natürlichen Schwarzkümmels eine andere als die der einzelnen, reinen Wirkstoffe.
Mögliche Nebenwirkungen
Wegen der starken Konzentrierung des Öls können ggf. kleinere Magenbeschwerden auftreten, bei Überdosierung kann es zur Reizung der Magenschleimhäute kommen.
Tee
1 Esslöffel gemörserte oder gequetschte Samen mit 250 ml kochendem Wasser übergießen. 15 Minuten ziehen lassen und abseihen. 2x täglich trinken. Hilft gegen "Jede Krankheit außer dem Tod"
Kaffeezusatz
Etwas gemahlener Schwarzkümmel kann nach orientalischer Sitte dem Kaffee zugegeben werden. Der Kaffee gewinnt an Geschmack und wird heilkräftig.
Öl
Das Öl wird sowohl innerlich als auch als Hautpflegemittel eingesetzt. Das Öl hilft sowohl bei trockener als auch bei zu fetter Haut. Da das Öl durch Kaltpressung hergestellt wird, die schwierig ist, sollte man das Öl fertig kaufen.
Insektenschutz
Samen zwischen die Kleidung gelegt vertreibt Motten. Das Schwarzkümmelöl soll Zecken abschrecken.

Geschichtliches
Der Schwarzkümmel wird im Orient seit tausenden von Jahren genutzt: Universalheilmittel. Steigerung der Milchleistung bei Menschen und Kühen. Als Gewürz in Brot, Saucen und zu Fisch und Fleisch. Insektenbekämpfungsmittel z.B. gegen Motten. Asthmamittel bei Pferden. Man sagt: "Schwarzkümmel heilt jede Krankheit außer dem Tod."

Pflanzenbeschreibung
Der Echte Schwarzkümmel wächst als schlanke bis gedrungene einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 15 bis 50 cm. Die oberirdischen Pflanzenteile sind locker behaart, manchmal mit drüsigen  Trichomen. Der aufrechte und einfache oder verzweigte Stängel ist im oberen Bereich gestreift. Die gefiederten Laubblätter besitzen 0,8 bis 2 mm breite Blattabschnitte mit spitzen oberen Enden. Die einzeln stehende Blüte ist nicht von Hüllblättern umgeben. Die zwittrigen und protandrischen Blüten sind  radiärsymmetrisch. Die fünf freien, überlappenden, kronblattartigen, weißlichen bis hellblauen, in  Nagel und  Platte gegliederten Blütenhüllblätter fallen früh ab, die Platte ist eiförmig mit mehr oder weniger stumpfen Enden. Die bis zu zehn  Honigblätter sind in einen kurzen Nagel und eine zweilappige Platte gegliedert, der dorsale, weißliche und größere Lappen ist tief geteilt, die zwei Teile haben mittig zwei feine violettliche Querlinien, sie besitzen jeweils ein kurzes, dickes, hellgrünes kopfiges Anhängsel. Der ventrale, schmälere Lappen ist an der Basis violettlich und zur Spitze weißlich und zugespitzt. Zwischen dem dorsalen und ventralen Lappen sitzt die violette, hufeisenförmige Nektardrüse.  Es sind viele, lange  Staubblätter vorhanden. Der Fruchtknoten ist oberständig, mit zentralwinkelständiger Plazentation, pro Balgfach ist ein Griffel/Narbe vorhanden.  Die mehrfächrigen (5–12 Fächer), bei Reife bräunlichen  Balgfrüchte sind bis 16 mm lang und bis 12 mm breit, sie sind auf ihrer ganzen Länge geschlossen, aufgeblasen und warzig. Die Bälge tragen die langen und halb aufgerichteten, dauerhaften Griffel/Narben, sie enthalten zahlreiche Samen. Die dreikantigen, furchigen und feinlöchrigen Samen sind etwa 3–3,5 mm × 1,3–2 mm groß und enthalten ca. 20–40% Fett. Die  Tausendkornmasse beträgt etwa 2,5 Gramm.  
Die Schwarzkümmel ist in Ägypten und angrenzenden Ländern heimisch. Kultiviert wird der Schwarzkümmel in Südeuropa, Nordafrika und Westasien. Er wächst bevorzugt auf durchlässigen und humosen Böden, aber auch auf steinigen Plätzen und Ackern. Die einjährige Pflanze wird zwischen 5 und 60 Zentimeter hoch. Die Pflanze wächst aufrecht und hat verzweigte Stängel. Die Blätter sind 3fach fiederteilig. Die weißen bis blau-grauen Blüten erscheinen zwischen Juni und August. Aus den Schwarzkümmelblüten entwickeln sich bis zum frühen Herbst die Samen in Balgfrüchten. Die braunschwarzen Samen sind etwa 2-3 mm groß.

Anbautipps
Saatgut gibt im Baumarkt und Gartencenter, der Anbau im eigenen Garten ist eher schwierig. Bei dem Kauf des Saatgutes sollte man darauf achten, dass man den echten Schwarzkümmel kauft und nicht die sehr ähnliche Zierpflanze "Jungfer im Grünen". Aussaat im Frühling aber zunächst nicht düngen. Der Boden sollte sonnig, durchlässig und humos sein. Bis zur Samenernte gleichmäßig gießen und vorsichtig düngen.

Sammeltipps
Ab- und zu eines der reifen Balgfrüchte öffnen und die enthaltenen Samen kontrollieren. Die Samen werden geerntet, wenn diese schwarzbraun sind. Die Samen müssen nachgetrocknet werden. Die Samen werden in Dosen aufbewahrt und erst kurz vor dem Gebrauch zerkleinert, z.B. im Mörser.



BACHBLÜTEN
Ich bin egoistisch (Heather)
-
Diese Menschen können sehr egoistisch sein
- Mit der dementsprechenden Bachblüte legen sie das ich bezogene allmählich ablegen


BACHBLÜTEN
Ich bin bösartig (Holly)
-
Diese Menschen können sie sehr bösartig sein
- Mit der dementsprechenden Bachblüte wird allmählich das Bösartige ablegen


ERNÄHRUNG
Bioverfügbarkeit von Nährstoffen
Unter der Bioverfügbarkeit von Nährstoffen versteht man den Anteil eines Nährstoffes der aus der Nahrung absorbiert wird und dem Körper für seine normale Funktionsfähigkeit zur Verfügung steht. Bei Lebensmitteln hängt die Bioverfügbarkeit von 2 wesentlichen Prozessen ab: der Freisetzung aus der Lebensmittelmatrix und der Absorption.
Die Bioverfügbarkeit der Makronährstoffe – Kohlenhydrate, Proteine und Fette – ist im Allgemeinen sehr Konstanz. Die Bioverfügbarkeit von Mikronährstoffen kann hingegen stark variieren.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü