Direkt zum Seiteninhalt

12.01.2020

tägliche News > Januar > 06.01.20 - 12.01.20
Paternostererbse tt
Die Paternostererbse ist eine stark giftige Pflanze der Tropen. Sie gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler, und wird bis zu 10 Meter hoch. In den Tropen, Mittelmeerraum und auch Wintergärten findet sich die Pflanze als Zierpflanze und die giftigen Samen werden zu Schmuckketten verarbeitet oder als Ge-wichtseinheit genutzt. Außerdem werden die Samen als Heilmittel verwendet. Siehe auch Paternosterbohne
 
Steckbrief
Heilwirkung: Hemmung der Protein Synthese in Zellen, Gegengift, antiseptisch, immunsystemstärkend, fungizid, beruhigend
wissenschaftlicher Name: Abrus precatorius L.
Pflanzenfamilie: Hülsenfrüchtler/Schmetterlingsblütlengewächse = Fabaceae
englischer Name: Prayer beads, Prayer beans, Jequirity, Crab's Eye
volkstümliche Namen: Krabbenaugenwein, Abrusbohne, Kranzerbse
Verwendete Pflanzenteile: Wurzel, Blätter, Blüten, Samen
Inhaltsstoffe: Abrin (sehr giftig), Glycyrrhizin, Cycloartenol, Stigmasterol
Vorkommen: Tropen, Mittelmeerraum, Wintergarten
Sammelzeit: Das ganze Jahr
 
Anwendung
Die Wirkung des Giftes ist ähnlich der Schlangengifte und wird zur Behandlung von Schlangenbissen eingesetzt. Lösung von Abrin in Glycerin wird zur Be-handlung von Augenerkrankungen eingesetzt, z.B.: Konjunktivitis, Trachom (Körnerkrankheit, eine Form der Bindehautentzündung) und Pannus (Bildung von Granulationsgewebe im Auge). Wegen der starken Giftwirkung nicht zur Selbstbehandlung geeignet.
 
Pflanzenbeschreibung
Dieser mehrjährige, verholzende Ranker erreicht Wuchshöhen von bis zu 10 m. Er wächst schlank und ist dicht belaubt mit 5 bis 15 cm langen, wechselständig angeordneten, paarig gefiederten Blättern, die sich aus vielen kleinen, länglich ovalen Blättchen zusammensetzen. Die kleinen, kurzgestielten, weissen bis purpurfarbenen Blüten erscheinen in langgestielten Dolden in den Blattachseln. In Europa sind vor allem die ovalen Samen bekannt. Ihr Durchmesser beträgt ungefähr 6–7 mm und sie sind an den Enden abgerundet. Sie sind hart und glänzend. Sie sind von scharlachroter Farbe, das obere Drittel ist schwarz und erscheint als schwarzer Punkt. Diesem Umstand verdanken sie ihren Namen „Gebetsperlen“ und ihre Verwendung für Rosenkränze und andere Gebetsketten in christlichen und buddhistischen Kulturen. In weiten Teilen Indiens werden sie als „Rati“ bezeichnet und zum Abwiegen von Gold verwendet, da das Gewicht eines Samens etwa einem Karat entspricht (daher der Name). Das Gewicht des Koh-i-noor-Diamanten wurde mit Hilfe derartiger Samen ermittelt. Diese Früchte enthalten das hochgiftige Protein Abrin. Vor allem durch die zunehmende Verbreitung von Naturschmuck aus Paternostererbsen stellt dieses Gift eine Bedrohung dar. Außerdem wird der Strauch als Zierpflanze verwendet. Die Paternostererbse ist in den Tropen heimisch. Sie ge-hört zur Familie der Hülsenfrüchtler, die Pflanze wird bis etwa 10 Meter hoch. Die Blüten können weiß bis purpurfarbenen sein. Die Samen sind 5-7 mm lang, scharlach-/blutrot, glänzend und haben eine schwarze Kappe. Sie sind stark giftig.

Quebracho
Quebracho ist ein Baum, der in Südamerika in der Halbwüste Chaco im Landesinneren wächst. Die Quebracho-Bäume wurden früher unter anderem wegen ihres hohen Tanningehaltes stark abgeholzt, um damit beispielsweise Leder zu gerben. Man kann die Rinde des weißen Quebracho-Baums jedoch auch in der Pflanzenheilkunde einsetzen. Sein Haupteinsatzgebiet sind Atemprobleme im Bereich Asthma oder gar Staublunge.
 
Steckbrief
Heilwirkung: adstringierend, krampflösend, tonisierend, Atembeschwerden, Fieber, Husten, Asthma, Kurzatmigkeit, Staublunge, spastische Bronchitis, Blutdruck senkend, Leberschwäche, Verdauungsschwäche, Rekonvaleszenz, Arteriosklerose, Verbrennungen (leicht), Schnittwunden
wissenschaftlicher Name: Aspidosperma quebracho-blanco
Verwendete Pflanzenteile: Rinde
Inhaltsstoffe: Tannin, Quebrachin, Quebrachamin, Aspidospermin, Aspido-spermatin, Aspidosamin, Hypoquebrachin, Quebrachite, Laevogyrate inosit, Tannic acid, Vincin, Yohimbine
 
Anwendung
Die bittere Rinde des Quebrachobaums war ein Volksheilmittel gegen Malaria und enthält etwa 1% Alkaloide, darunter Yohimbin und Aspidospermin. Die Droge ist in wenigen Asthmapräparaten und Hustentropfen enthalten. Das außerordentlich Dichte (1,49 g/cm³) und feste Holz verdient als Ersatz des Buchsbaumholzes für den Holzschnitt Beachtung.

Pflanzenbeschreibung
Der Quebrachobaum ist ein mittelhoher Baum. Er besitzt einen geraden, starken Stamm, eine mäßige Krone und herabhängende Zweige. Die fast gegen-ständig angeordneten Laubblätter sind oval-lanzettförmig, ganzrandig und etwas lederig. Die unscheinbaren Blüten sind zwittrig. Die Frucht ist bei einer Länge von fast 8 Zentimeter und einem Durchmesser von etwa 5 Zentimeter schief, elliptisch.

Bachblüten
 
Ich denke ständig an die Vergangenheit (16 Honeysuckle)
 
-        Diese Menschen denken immerwährend an das Vergangene
 
-        Mit der dementsprechenden Bachblüten gehen die Gedanken nicht mehr sooft bis kaum mehr in die Vergangenheit
Bachblüten
 
Ich bin nicht belastbar, weil ich total erschöpft bin (17 Hornbeam)
 
-        Diese Menschen sind nicht oder gar nicht belastbar, da sie komplett erschöpft sind
 
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte werden sie wieder belastbarer, da sie nicht mehr erschöpft sind
Convenience Food
 Convenience (engl Bequemlichkeit, Komfort) Food nimmt dem Käufer einen Teil der Zubereitungsarbeit ab. Man spricht auch von Fertig- oder Halbfertigprodukte. Die klassischen Fertigprodukte mumm man nur öffnen und erwärmen. Halbfertigprodukte sind z.B. geschälte Tomaten aus der Dose.
Zurück zum Seiteninhalt