Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

11.11.2019

täglichen News > Newsletterarchiv > 11.11.19-17.11.19


SENNES

Die Alexandrinische Senna ist eine Pflanzenart aus der Gattung Senna in der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse innerhalb der Familie der  Hülsenfrüchtler. Sie ist in  Afrika und  Arabien beheimatet. Die  Droge Sennes- oder Sennablätter war als mildes  Abführmittel im 19. Jahrhundert allgemein bekannt. Die darin enthaltenen Wirkstoffe werden Sennoside genannt. Ein Auszug aus den Blättern mit den Wirkstoffen Sennatin/Sennatinum kam auch, unter die Haut ins  Bindegewebe gespritzt, zur Anwendung.

Steckbrief
Heilwirkung:
Verstopfung (Achtung! nur im Akutfall verwenden)
wissenschaftlicher Name:
Cassia angustifolia
Verwendete Pflanzenteile:
Blätter
Sammelzeit:
Sommer

Anwendung
Wirkung

Sennoside gehören zu den wenigen Pflanzeninhaltsstoffen, die natürliche  Prodrugs darstellen. Die beta- glykosidische Bindung stabilisiert die oxidationsempfindlichen Strukturen und kann durch die menschlichen Verdauungsenzyme nicht gespalten werden: Nach oraler Applikation gelangen die  Anthrachinonglykoside unverändert und ohne systemisch resorbiert zu werden, an den eigentlichen Wirkort, den Dick- bzw. Enddarm. Erst dort werden mittels bakterieller Beta- Glykosidasen durch Abspaltung des Zuckers die  Aglykone frei, die dann zu Anthronen, der eigentlichen Wirkform, oxidiert werden. Der resorbierbare Anteil ist nur gering und erklärt die relativ gute Verträglichkeit und das weitgehende Fehlen systemischer Nebenwirkungen galenisch einwandfreier Senneszubereitungen. Anthrone bewirken verstärkte Sekretion von Flüssigkeit und Elektrolyten in das Darmlumen, regen durch Reizung die Peristaltik (Bewegung) der Darmwand an und hemmen die Flüssigkeitsresorption. Dadurch werden Darminhalt und Füllungsdruck vergrößert und somit der  Defäkationsreflex ausgelöst (abführende/laxierende Wirkung).
Anwendung
Wissenschaftlich belegt ist die Wirksamkeit der Blatt- und Fruchtdroge sowie daraus hergestellter Zubereitungen für die kurzzeitige Anwendung bei akuter, gelegentlicher  Obstipation (Verstopfung). Dabei wirkt die Fruchtdroge milder als die Blattdroge. Sennesblätter wirken zuverlässig, unter Umständen relativ drastisch. Es wird abends eine Zubereitung mit ½ Teelöffel (maximal 30mg Sennoside) mit heißem Wasser übergossen und nach 10 bis 15 Minuten abgeseiht. Die Wirkung tritt nach etwa 10 Stunden ein. Die Anwendung ist indiziert bei gelegentlicher Obstipation, zur Darmentleerung vor Röntgenuntersuchungen und bei Erkrankungen, die einen weicheren Stuhl erfordern (Analfissuren, Hämorrhoiden, etc.) sowie vor und nach Operationen im Bauchraum. Kontraindiziert ist die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren, Darmverschluss (Ileus) und während der Schwangerschaft. Anthracen-Derivate gehen in die Muttermilch über. Daher ist eine Anwendung auch während der Stillzeit nicht vertretbar. Die Anwendung sollte auf 1 bis 2 Wochen beschränkt bleiben, um einer Hypokaliämie (Kaliummangel durch Elektrolytverlust) vorzubeugen. Aus dem Grund eventuellen Kaliumverlustes ist Vorsicht bei gleichzeitiger Anwendung von Herzglykosiden geboten (evtl. Verstärkung ihrer Wirkung).

Pflanzenbeschreibung
Vegetative Merkmale
Größe: 1 bis 3 Meter hoher  Strauch
Blätter: wechselständige, glatte, paarig gefiederte Laubblätter; die 8 bis 10 Blattfiedern sind schmal-lanzettlich und spitz
Generative Merkmale
Blüte: gelbe, achselständige Blüten trauben; die zwittrigen  Blüten sind  zygomorph.
Früchte: 2 bis 4 cm lange und 1cm breite aufwärts gekrümmte, flache, braune länglich-eiförmige Hülsenfrüchte




STYRAX

Liquidambar orientalis, allgemein bekannt als orientalischer sweetgum oder Türkisch sweetgum, ist ein  Laubbaum aus der Gattung Liquidamba, stammt aus der östlichen Mittelmeerregion, die als Reinbestände vor allem in den auftritt Auen der südwestlichen Türkei und auf der griechischen Insel Rhodos .

Steckbrief
Heilwirkung:
Bronchitis
wissenschaftlicher Name:
Liquidamber orientalis
Verwendete Pflanzenteile:
Balsam

Herstellung und Verwendung
Die Gewinnung seines  Saftes und die Herstellung eines Öls auf dessen Basis (sığala yağı) sowie die Ausfuhr dieser Produkte spielen in den lokalen Volkswirtschaften Griechenlands und der Türkei eine wichtige Rolle. Die Ernte des Saftes und die Aufbereitung des Öls sind mit ziemlich anstrengenden Aufgaben verbunden, die von Mai bis November dauern und aus mehreren getrennten Phasen bestehen. Der dicke Saft wird in der Zeit von Juni bis September durch allmähliches Abstreifen von ¼ des gesamten Stammes in Längsrichtung gewonnen. Durch Verwundung des Rumpfes entsteht Saft, der durch Antippen des Rumpfes weiter stimuliert werden kann. In dem Dorf Kavakarası in der Nähe von Köyceğiz in der türkischen Provinz Muğla kratzen die Einheimischen mit der scharfen Kante von Plastikflaschen den Saft aus den verwundeten Baumstämmen. Der abgestreifte Saft wird zum Erweichen in kochendes Wasser gegeben und dann gepresst. Der Styrax wird dann mit ¼ Wasser verdünnt, um ihn weich zu halten und sein Aroma zu bewahren. Durch Wasserdampfdestillation erhält man ein hellgelbes Öl. Es besteht die Gefahr, dass die heutige Generation der Ölmeister in naher Zukunft nicht ersetzt wird.  
Im Englischen ist dieses Öl unter mehreren Namen bekannt, kurz als Storax, um alle Zuckergummiöle einzuschließen, oder als  Styrax Levant, asiatischer  Storax, Balsam Storax, flüssiger Storax, orientalischer Zuckergummiöl oder türkischer Zuckergummiöl. Mit einem geeigneten Trägeröl verdünnt, wird es in der Schulmedizin äußerlich angewendet. Es ist ein anderes Produkt aus dem ist Benzoeharz aus tropischen Bäumen in dem Genus  Styrax .
Der Kohlenwasserstoff Styrol ist für Levant Styrax aus dem Namen Liquidambar orientalis, aus dem es zuerst isoliert wurde, und nicht für die Gattung Styrax selbst; industriell hergestellte Styrol wird nun zur Herstellung verwendete Polystyrol Kunststoffe, einschließlich  Styrofoam .

Beschreibung
Orientalischer Kaugummi ist ein 30–35 m hoher Laubbaum mit einem Stammdurchmesser von 100 cm. Die unisexuellen Blüten blühen von März bis April. Die Früchte reifen von November bis Dezember und die Samen werden vom Wind verteilt. Der Baum ist sehr attraktiv und wird besonders wegen seiner farbenfrohen Herbstblätter geschätzt. Orientalische Kaugummibäume bevorzugen eine Höhe zwischen 0 und 400 m, einen durchschnittlichen Jahresniederschlag von 1.000 bis 1.200 mm und eine jährliche Durchschnittstemperatur von 18°C. Der Baum wächst optimal auf reichen, tiefen und feuchten Böden wie Mooren, Flussufern und Küstengebieten, kann aber auch auf Hängen und trockenen Böden wachsen.



BACHBLÜTEN
Lernfähigkeit (7 Chestnut Bud)
- Diese Menschen haben ein Problem mit der Lernfähigkeit  
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie die Lernfähigkeit wieder antrainieren

BACHBLÜTEN
Besitzergreifende Persönlichkeitshaltung, die sich gerne einmischt und manipuliert (8 Chicory)
- Diese Menschen sind besitzergreifend und eine Persönlichkeitshaltung, die sich gerne einmischen und andere manipulieren  
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sich diese Menschen sich zurücknehmen  


ERNÄHRUNG
Wozu essen?
-
Energieversorgung
- Aufbau unseres Körpers
- Funktion sämtlicher physiologischer Stoffwechselvorgänge (auch Immunsystem)
- Wohlbefinden (sich gesättigt fühlen, genießen)


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü