Direkt zum Seiteninhalt

11.06.2020

tägliche News > Juni > 08.06.20 - 14.06.20
Basilikum
Der Basilikum ist uns vor allem als Gewürzpflanze bekannt. Besonders zusammen mit Tomaten entfaltet er sein unvergleichliches Aroma. Doch Basilikum ist auch eine Heilpflanze. Er stärkt nicht nur die Verdauungsorgane, sondern beruhigt auch die Nerven, lindert Migräne und leistet gute Dienste in der Frauenheilkunde.
 
Steckbrief
Heilwirkung: antibakteriell, beruhigend, harntreibend, krampflösend, schleimlö-send, schmerzstillend, schweißtreibend, tonisierend, Fieber, Magenschwäche, Blähungen, darmreinigend, Darminfektionen, Magenkrämpfe, Verstopfung, Gicht, Blasenentzündung, Nervenschwäche, Schwindelanfälle, Migräne, Wechseljah-resbeschwerden, Menstruationsfördernd, Muttermilch fördernd, Libido steigernd, Hautabschürfungen, Hautrisse, Schlecht heilende Wunden, Insektenstiche
wissenschaftlicher Name: Ocimum basilicum
Pflanzenfamilie: Lippenblütler = Lamiaceae
englischer Name: Basil
volkstümlicher Name: Basilge, Basilienkraut, Braunsilge, Josefskräutlein, Hirn-kraut, Königskraut, Königsbalsam, Krampfkräutel, Nelkenbasilie, Suppenbasil
Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blütenspitzen, ätherisches Öl
Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Basilischer Kampfer, Cineol, Menthol, Thymol, Methylcavicol, Anethol, Kampfer, Gerbstoff, Saponine, Flavonoide, Farnesol, Stig-masterol, Beta-Sitosterol
Sammelzeit: Juni bis August
 
Anwendung
Tee
Eine Tasse nach jeder Mahlzeit wirkt verdauungsfördernd. Auch das Nervensys-tem wird durch Basilikum gestärkt und Migräne gelindert. In der Frauenheilkunde kann Basilikum Periodenkrämpfe lindern und unregelmäßige Menstruationsblutungen regeln. Auch gegen Wechseljahresbeschwerden kann man Basilikum ver-wenden, denn sein Inhaltsstoff Beta-Sitosterol ist dem Hormon Östrogen ähnlich und wirkt daher dem Hormonmangel entgegen. Stigmasterol, ein weiterer Inhaltsstoff, fördert den Eisprung, was auch zur Regulierung der Zyklen beiträgt.
Achtung! In der   Schwangerschaft sollte man Basilikum nicht in größeren Mengen zu sich nehmen.
Niespulver
Getrocknet und zerstoßen kann man Basilikum als Unterstützung für den Ge-ruchssinn nach chronischem Schnupfen einsetzen.
Zerriebene frische Blätter
Frische Blätter helfen zerrieben gegen Insektenstiche.
Ätherisches Öl
Das ätherische Öl hilft bei Insektenstiche, nervöse Schlaflosigkeit und Migräne. Entweder äußerlich aufgetragen oder in der Duftlampe.
Äußerlich
Äußerlich als Waschung, Bad oder Umschlag angewandt kann Basilikumtee bei schwer heilende Wunden und Hautabschürfungen helfen.
Gewürz
Zusammen mit Tomaten schmeckt frischer Basilikum extrem lecker. Man kann im Prinzip fast jeden Salat mit frischem Basilikum würzen. Getrocknet kann man ihn wie Pfeffer verwenden, auch in gekochten Gerichten. Da dem Basilikum Libidosteigernde Wirkung nachgesagt wird, könnte es sich lohnen, in der Küche zu verwenden.
                 
Pflanzenbeschreibung
Das Basilikum liebt die Wärme und das Sonnenlicht. Darum gedeiht es in Mittel-meerländern besonders gut. Basilikum gehört zu den Lippenblütlern, ist aber in Mitteleuropa nur einjährig. Kälte bekommt ihm gar nicht, es wird dann schnell braun und verfällt. Die Blätter des Basilikums sind spitz-oval, glänzend und grün. Sie duften wunderbar würzig. Beim normalen Basilikum sind die Blätter in der Mitte rundlich nach oben gewölbt. Sie wachsen gegenständig am Stängel. Wenn man die oberen Blattpaare kappt, verdoppeln sich die Triebe und die Pflanze wird üppiger. Ab Juli fängt das Basilikum an zu blühen. Es bildet dann einen verlänger-ten Stängel, an dem weiße Blüten aufblühen.
 
Anbautipps
Vermehrung durch Ansaat
Da der Basilikum in Mitteleuropa einjährig ist, wird er am besten durch Aussaat kultiviert. Er eignet sich sehr gut für den Anbau in Töpfen. Da Schnecken ganz wild auf Basilikum sind, ist der Anbau in Töpfen auch sicherer als der Freilandanbau, denn man kann Blumentöpfe besser schützen. Als Erde eignet sich gute Blumenerde, am besten mit etwas Sand. Der Basilikum ist ein Lichtkeimer, er wird bei der Aussaat also nicht mit Erde bedeckt. Der Samen hält sich sieben Jahre, man muss also nicht jedes Jahr neuen Samen kaufen. Während der Keimdauer sollte man die Samen feucht halten. Dazu bietet es sich an, den Topf mit einer Plastikfolie abzudecken oder ihn in ein Zimmergewächshaus zu stellen, denn dann muss man nicht so oft nachfeuchten. Außerdem essen Vögel gerne die Sa-men. Eine lichtdurchlässige Abdeckung schützt vor den gieringen Vögeln. Zum Befeuchten wird die Oberfläche der Erde samt Samen am besten mit einem Sprüher besprüht. Die Samen quellen sichtbar auf, wenn es ihnen gut geht. Sie keimen dann relativ bald innerhalb von einer Woche. Der Basilikum möchte warm stehen und braucht viel Sonne. Dann gedeiht er gut und ist bald groß genug, um davon zu ernten.
Gekaufte Pflanzen
Basilikumpflanzen kann man inzwischen schon sehr billig in Supermärkten kaufen, denn Basilikum ist immer beliebter geworden, kann aber nicht gut bundweise verkauft zu werden, denn die Blätter welken sehr schnell. Die gekauften Basilikumtöpfe eignen sich jedoch kaum, um sie längere Zeit zu kultivieren und wachsen zu lassen, denn die Töpfe sind zu klein. Selbst wenn man die Pflanzen in einen größeren Topf setzt, funktioniert das meistens nicht, denn die Pflanzen wachsen zu dicht. Wenn man aus einer gekauften Pflanze jedoch vier üppige Pflanzen für den ganzen Sommer haben will, dann macht man am besten die wundersame Basilikum-Vermehrung.
 
Sammeltipps
Frisch
Am besten isst man Basilikum frisch, weil er dann ein herrliches Aroma hat. Dazu zupft man nicht einzelne Blätter ab, sondern man kappt die Triebspitzen. In der darunterliegenden Blattebene können sich dann nämlich die Seitentriebe entwickeln und zu zwei neuen Triebspitzen heranwachsen. Wenn man auf diese Weise konsequent erntet, werden die Pflanzen immer buschiger und entwickeln sich zu ungeahnter Üppigkeit.
Trocknen
Für den Wintervorrat kann man den Basilikum auch trocknen. Dazu schneidet man die Pflanzen dicht über der Erde ab. Die ganzen Pflanzen werden dann zu kleinen Bündeln zusammengebunden und an einem schattigen, aber warmen und trockenen Ort getrocknet. Wenn die Pflanzen vollständig getrocknet sind, werden sie kleingeschnitten und luftdicht aufbewahrt, damit das Aroma erhalten bleibt. Der getrocknete Basilikum kann mit den frischen Blättern leider nicht mithalten.

Einjähriges Berufkraut
Die Berufkräuter bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Korbblütler. Die fast weltweit, je nach Autorenauffassung, bis zu 400 Arten sind vorwiegend in den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel und vor allem in Nordamerika verbreitet. In Mitteleuropa heimisch sind nur neun Arten. Der Feinstrahl (Erigeron annuus) auch Einjähriges Berufkraut genannt, ist eine dieser bei uns vorkommenden Arten. Er wird, als Vertreter, auf dieser Seite näher beschrieben.
 
Steckbrief
Botanischer Name: Erigeron annuus
Deutscher Name: Feinstrahl / Einjähriges Berufkraut
Gattung: Berufkräuter (Erigeron)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Weitere Synonyme/Volksnamen: Weißes Berufkraut, Einjähriges Berufskraut, Einjähriger Feinstrahl, Jähriger Schmalstrahl;
Hauptblütezeit: Juni bis September;
Blütenfarbe: weiß bis blasslila;
Blütenform/Anzahl: Blütenkörbchen mit 50 bis 125 Zungenblüten;
Frucht-/Samenreife: Sommer/Herbst;
Vorkommen: Der Feinstrahl stammt aus Nordamerika und ist in vielen Gebieten der Welt ein Neophyt, der seit dem 18. Jahrhundert als ehemalige Zierpflanze ver-wildert. In Österreich ist er zerstreut bis häufig in allen Bundesländern. In Deutschland nimmt seine Verbreitung grob von Süden nach Norden ab. Der Feinstrahl ist auch in der Schweiz verbreitet.
Verbreitungsschwerpunkt: Mit seiner bis zu 1 Meter tief in den Boden eindrin-genden Wurzel gilt er als Pionierpflanze. Der Feinstrahl gedeiht meist in Auwäldern, feuchten Wiesen und Ruderalfluren.
Wuchshöhe: ca. 50 cm bis 100 cm;
Typisch: Hellgrüne Blätter, 1 bis 2 cm breite Körbchen mit sehr schmalen, bis zu 125, ausgebreiteten Zungenblüten.
Sammelgut / essbare Teile: Junge Blätter
 
Anwendung
Der Feinstrahl scheint weder in Volks- noch Schulmedizin von Bedeutung zu sein.
 
Essbarkeit & Verwendung in der Küche
Blätter und Triebspitzen
Die jungen Blätter des einjährigen Berufkrauts kann man als Beigabe für Wildsalat oder Wildgemüse verwenden.
Geschmack
leicht Bitter (im Vergleich zum Kanadischen Berufkraut weit weniger würzig).
Tauglichkeit für Grüne-Smoothies
Die Pflanze ist merklich bitter und sollte deshalb nur in kleinen Mengen in den Smoothie. So eingesetzt kann sie jedoch, gepaart mit neutralem Grün (z.B.: mit den fast immer verfügbaren Grün von Feldsalat, Vogelmiere, Brennnessel oder Labkraut), das Smoothie-Erlebnis bereichern.
 
Geschichtliches
In Mitteleuropa existieren mehrere Unterarten, deren Verbreitung zum Teil noch unzureichend erforscht ist.
Berufkräuter benötigen keine Bestäuber (können sich asexuell vermehren) und können sich so rasant ausbreiten. Eine einzige Pflanze bildet locker 25.000 Samen, an günstigen Standorten sogar die zehnfache Menge. Mancherorts wurden Berufkräuter zur Plage. Besonders in der Schweiz gelten viele Arten (allen voran der Einjährige Feinstrahl) als unerwünscht und werden ebenso intensiv wie erfolglos bekämpft.
 
Pflanzenbeschreibung
Der Feinstrahl wächst als ein- oder zweijährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 50 bis 100 Zentimetern. Der Stängel ist selbständig aufrecht.
Die Laubblätter sind einfach mit gesägten bis fast glatten Blattrand. Unter Blätter rundlich bis lanzettlich, obere Blätter lanzettlich, kurz gestielt oder sitzend.
Die Blütezeit reicht von Juni bis Oktober. In einem schirmrispigen Gesamtblü-tenstand sind zahlreiche körbchenförmigen Teilblütenstände angeordnet, das endständige Blütenkörbchen wird hierbei von den seitlichen überragt. Die grünen Hüllblätter sind fast gleich lang und wenig behaart. Die weißen bis blasspurpur-farbenen Zungenblüten (Strahlenblüten) sind 4 bis 8 (bis 10) Millimeter lang und 0,6 bis 1 Millimeter breit. Das Körbchen kann aus 50 bis 125 Zungenblüten bestehen. Die gelben Röhrenblüten sind 2 bis 2,8 Millimeter lang. Der Pappus der Röh-renblüten ist sehr kurz und einreihig.
Ab Juli entstehen bereits reife Samen, die meist schon im Herbst keimen. Die Überwinterung findet dann als Rosette statt. Die Früchtchen sind mit einem Schirmchen versehen, wodurch sie mit dem Wind kilometerweit fortgetragen werden können. Keimfähige Samen bilden sich auch ohne Befruchtung. Daher kann sich aus einer einzigen Pflanze ein ganzer Bestand bilden.

Bachblüten
Ich stehe gerne im Mittelpunkt (14 Heather)
-        Diese Menschen stehen sehr gerne im Mittelpunkt
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte müssen sie nicht mehr immer im Mittelpunkt stehen
Bachblüten
Man sagt, ich bin gehässig (15 Holly)
-        Bei diese Menschen wird gesagt, dass sie gehässig seien
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie das gehässige zurücknehmen
Arten des Vegetarismus
-        Ovo-Lacto-Vegetarier: essen nichts, was aus den Körper getöteter Tiere hergestellt wird, also kein Fleisch, Geflügel, Fisch oder daraus hergestellte Produkte. Andere tierische Produkte wie Eier, Milch oder Honig stehen jedoch auf den Speiseplan.
-        Ovo-Vegetarier: hingegen essen Eiser, jedoch kein Fleisch, Fisch und keine Milch/-produkte. In ihrer Sichtweise enthalten Eier kein lebensfähigees Wesen, solange es nicht befruchtet wurde.
-        Lacto-Vegetarier: essen keine Eier, verzehren dafür Milch/-produkte
 Veganer: verzichtet auf alle Nahrungsmittel tierischer Herkunkt und vermeiden in der Regel den Kauf aller tierische Produkte. Das inkludiert beispielsweise auch Bekleidung aus Leder.
Zurück zum Seiteninhalt