Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

09.05.2017

täglichen News > Newsletterarchiv > 2017 > Mai > 08.05.17-14.05.17


Rauschbeere     

Die Rauschbeere, auch Trunkelbeere, Moorbeere oder Nebelbeere, ist ein Strauch aus der Gattung der Heidelbeeren.

Steckbrief
Heilwirkung:
Blasenschwäche, Durchfall, Nur in geringen Dosen verwenden - möglicherweise leicht giftig!
wissenschaftlicher Name:
Vaccinium ulginosum
Verwendete Pflanzenteile:
Früchte und Blätter
Sammelzeit:
Blätter: Mai bis Juli, Früchte: Herbst

Giftigkeit
Die auch als Kronsbeeren, Rote Heidelbeeren, Steinbeeren oder Sumpfheidelbeeren  bekannten  Beeren der Rauschbeere können lt. psychotrope Substanzenenthalten, deren Identität noch nicht bestimmt werden konnte. Nach dem Verzehr von Früchten wurden gelegentlich Vergiftungserscheinungen – wie rauschartige Erregung, Erbrechen, Pupillenerweiterung und Schwindelgefühl – beobachtet. Intoxikationen sind nur nach dem Verzehr großer Mengen möglich. Verantwortlich dafür ist wahrscheinlich der schmarotzende Schlauchpilz lt Monilinia megalospora (Woronin) Whetzel. Volksetymologisch wird dieser Name der Rauschbeere auf den zu beobachtenden Rauschzustand bezogen.

Nutzung
Die Beere wird weniger gepflückt als die  Heidelbeere, ist aber von ähnlichem Geschmack und kann zu den gleichen Zwecken verarbeitet werden, das heißt, es lassen sich  Marmelade,  Mus,  Likör oder Obstwein aus ihnen herstellen. Die Rauschbeere wurde in der Volksheilkunde bei Durchfällen und Blasenleiden angewendet. Im östlichen Sibirien dient der Strauch zum Gerben, während aus den Beeren ein starker Branntwein hergestellt wird.

Beschreibung
Vegetative Merkmale
Die Rauschbeere wächst als kleiner  Strauch. Die Laubblätter sind oberseits blaugrün, unterseits graugrün und oval.
Generative Merkmale
Die Blütezeit reicht von Mai bis Juni. Die relativ kleinen Blüten sind weißlich bis rosafarben. Die Beeren ähneln denen der Heidel- bzw.  Blaubeere, sind jedoch bereift, deutlich größer als diese und etwa eiförmig. Sie reifen im Spätsommer, sind außen blau, haben aber innen helles „Fruchtfleisch" und hellen Saft im Gegensatz zur Heidelbeere, die blaues „Fruchtfleisch" hat und auch blauen Saft führt.


kretischer Oregano    

Griechischer Oregano
ist eine Unterart der Pflanzenart Oregano in der Familie der Lippenblütler. Diese Oregano-Unterart wird von Seidemann
auch Falscher Staudenmajoran, Griechischer Dost, Italienischer Dost und Pizza-Oregano genannt. Sie ist eine  Gewürzpflanze und eng mit Origanum vulgare subsp. virens, dem Wilden Majoran und Origanum vulgare subsp. viride, dem Falschen Staude-majoran, verwandt.

Steckbrief
Heilwirkung:
Bronchitis, Husten, Magen- und Darmbeschwerden, Rheuma
wissenschaftlicher Name:
Origanum heracleoticum
Pflanzenfamilie:
Lippenblütler = Lamiaceae
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut, ätherisches Öl

Oregano in der Küche
Der Griechische Oregano ist noch vor dem Syrischen Oregano derjenige mit dem intensivsten und besten Duft und Geschmack, der auch durch das Kochen nicht verloren geht. Griechischer Oregano hat die beste Qualität hinsichtlich der ätherischen Öle, die für den Geschmack entscheidend sind. Vergleicht man Intensität und Geschmack auf einer Skala von 1 bis 10 so kann man Griechischen Oregano mit 10 und Majoran mit 3 bewerten.

Oregano in der Heilkunde
Viele Griechen verwenden noch heute einen Aufguss mit Oregano zur Bekämpfung von Erkältung, zur Magenberuhigung und generellen Unterstützung der Gesundheit.

Beschreibung
Im Gegensatz zu anderen Oregano-Arten blüht der echte Griechische Oregano ebenso wie Kretischer Oregano weiß, nicht etwa wie der Sommer-Majoran rosa. Schon an den Blättern, die stark behaart sind, erkennt man, dass diese Art aus einem trockenen und heißen Klima stammt. Die Behaarung dient zum Schutz vor Austrocknung und schattiert die Blattoberfläche, dadurch erscheint sie auch farblich leicht silbrig-grau. Als Bienenweide ist er sehr beliebt.



BACHBLÜTEN
Ich fühle mich ruhelos (18 Impatiens)
- Diese Menschen fühlen sich ruhelos und müssen ständig aktiv sein
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können diese Menschen ihre Ruhelosigkeit in den Griff bekommen


BACHBLÜTEN

Oft zerfahrene und ruckartige Gesten (28 Scleranthus)
- Diese Menschen haben oftmals zerfahrene und ruckartige Gesten
- Mit der dementsprechenden Bachblüten können diese Gesten möglicherweise gelindert werden


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü