Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

06.02.2019

täglichen News > Newsletterarchiv > Februar > 04.02.19-10.02.19


KATECHU


Die Gerber-Akazie, manchmal auch Katechu-Akazie oder nur Katechu genannt, ist eine in  Süd- und Südost-asien beheimatete Art der Gattung der  Akazien.  

Steckbrief
Heilwirkung:
Durchfall, Halsentzündung, Mundschleimhautentzündung, Zahnfleischentzündung
wissenschaftlicher Name:
Acacia catechu
Verwendete Pflanzenteile:
Kernholz

Anwendung
Die Samen enthalten einen wasserlöslichen Schleim mit hohem Proteingehalt, der vom Menschen verzehrt werden kann. Die Blätter gelten als gutes  Viehfutter und werden vor allem an Ziegen verfüttert. Das Holz ist ein gutes Brennholz, dass auch geköhlert wird. Auch als Bauholz ist das Holz gut geeignet. Ein aus dem Hartholz gewonnenes tanninhaltiges Harz, das Cutch genannt wird findet in der Gerberei und beim Färben Verwendung. Aus der Rinde kann Gummi arabicum gewonnen werden. Kristallines Cutch, das dann Khersal genannt wird, wird zur medizinischen Behandlung von Halsleiden verwendet.

Pflanzenbeschreibung
Vegetative Merkmale
Die Gerber-Akazie ist ein laubabwerfender Baum, der Wuchshöhen zwischen 6 und 10 Meter erreicht. Die  Borke ist brüchig und reißt in flächige Streifen auf. Die Zweige besitzen eine flaumig behaarte Rinde und tragen häufig ein paar hakenförmige  Dornen unterhalb der Nebenblätter. Beispielsweise im nördlichen Indien fallen die Laubblätter etwa im Februar und ist während der heißen Jahreszeit ohne Laubblätter; gegen Ende April oder im Mai werden neue Laubblätter gebildet. Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Basis des Blattstiels befinden sich Drüsen. In der doppelt paarig gefiederte Blattspreite sitzen an der zottig behaarten Blattspindel (Rhachis) 10 bis 30 Paaren an Fiedern erster Ordnung mit jeweils 20 bis 50 Fiederblättchen. Die bewimperten Fiederblättchen sind bei einer Länge von 2 bis 6 Millimeter und einer Breite von 1 bis 1,5 Millimeter linealisch.
Generative Merkmale
In den Blattachseln stehen jeweils eine bis vier 2,5 bis 10 Zentimeter lange ährige Blütenstände. Die zwittrigen Blüten sind gelb bis weiß mit doppelter Blütenhülle. Der  Kelch ist glockenförmig und 1,2 bis 1,5 Zentimeter groß. Die Kelchzähne sind  deltoid und behaart. Die spärlich flaumig behaarten  Kronblätter sind bei einer Länge von etwa 2,5 Zentimeter lanzettförmig oder verkehrt-lanzettlich. Die Staubblätter sind zahlreich. Der Fruchtknoten misst etwa 1 Millimeter und ist drüsig. Die Fruchtstiele sind 3 bis 7 Millimeter langen. Die braun glänzenden Hülsenfrüchte sind bei einer Länge von 12 bis 15 Zentimeter sowie einer Breite von 1 bis 1,8 Zentimeter riemenförmig und relativ flach. Die Früchte reißen nach der Fruchtreife auf und enthalten drei und zehn  Samen. In China reifen die Früchte zwischen September und dem darauf folgenden Januar.




MASTIX-PISTAZIE

Mastix von lateinisch mastichum, mastiche, altgriechisch μαστίχη mastíkhē, von griechisch μαστιχάω mastichaō (mit den Zähnen knirschen, kauen), es ist das  Gummiharz der Mastix- Pistazienbäume. Es sind kleine hellgelbe bis grünlich gelbe, ungleichförmige, kugelige bis birnenförmige, durchsichtige oder undurchsichtige, harte, glasige Bruchstücke. In Griechenland bekannt als Tränen von Chios. Das Wort „Mastix" ist in vielen Sprachen ein Synonym für Gummi, z. B. „Mastixasphalt" ( Gussasphalt).

Steckbrief

Heilwirkung: Früher Klebstoff für Pflaster
wissenschaftlicher Name:
Pistacia lentiscus
Verwendete Pflanzenteile:
Harz aus der Rinde


Anwendung
Zur Verwendung gelangt Mastix bei Lebensmitteln (Kaugummi, Backwaren, Limonade, Raký, Süßigkeiten wie z. B.  Lokum), in der arabischen Küche als Gewürz als Naturkosmetik (Antiaging-Effekte, beruhigt und reinigt die Haut) und Körperpflegemittel (Zahnpasta, Gesichtscreme, Duschgels, Seifen etc.) als Klebstofffür  Maskenbildner (künstliche Bärte, Warzen etc.) als Schluss firnis bei Ölgemälden, in der Temperamalerei als  Emulsionsbestandteil, als Bestandteil des Geigenlackes (Geigenbau), als Klebstoff für  Glas, Porzellan oder Pietra dura, als säurefestes Medium bei der Radierung, als Räucherwerk, wobei es dann auch leicht nach Pistazien duftet.

Pflanzenbeschreibung
Der Mastixbaum wächst besonders in Südeuropa und Palästina und wird auf den griechischen Inseln (Chios), sowie auf der türkischen
Çeşme-Halbinsel angebaut. Ein Mastixstrauch produziert erst ab einem Alter von 5 Jahren Harz.
Im Juli, August und September wird die Rinde der Pistazienbäume angeritzt, so dass das Harz auslaufen kann. Um den Strauchfuß wird weißer Kalkstaub gestreut oder Blätter, Steinplatten ausgelegt, damit die Harztropfen von einem sauberen Untergrund aufgesammelt werden können. Das Harz muss etwa zwei Wochen am Boden liegen bleiben, bis es so fest wird, dass man es bearbeiten kann. Es ist ein im Bruch klares, tropfenförmiges und in der Qualität sehr unterschiedliches Weichharz. In den Handel kommt Mastix als Mastix electa (hellgelb, erbsengroß), die beste Sorte, Mastix in lacrimis, Mastix naturell, -in Sortis (bräunlich), mit Sand usw. verunreinigt, weniger gute Ware (sehr dunkel)
Um ein Kilogramm des begehrten Harzes zu gewinnen, muss man etwa zehn Bäume ritzen. 2004 erzielte ein Kilogramm Mastix auf dem Markt etwa 85 Euro. Die Qualität des Chios-Mastix  und der von der Levante ist für die Ölmalerei die beste. Er wird schon bei knapp 40 °C weich und ist in Terpentinöl und Alkoholganz, in  Benzin mit Rückständen lösbar. Er trocknet härter aus als  Dammarfirnis und wird wie dieser verwendet. Schlechte Qualität vergilbt. Der größte europäische Mastixproduzent ist die griechische Insel Chios. 2012 wurden auf der Insel durch einen Wald- und Feldbrand 40 % der Mastix-Bäume zerstört.
Im Handel findet sich auch: Mastix wird auch mit anderen Harzen (Kolophonium, Sandarak, Fichtenharz etc.) verfälscht.



BACHBLÜTEN
Ich werde ungeduldig, wenn ich andere nicht überzeugen kann (31 Vervain)
- Diese Menschen werden ungeduldig, wenn sie ihre Mitmenschen nicht überzeugen können
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie diese Ungeduld besiegen

BACHBLÜTEN
Ich fühle mich wie in einer Starre (32 Vine)
- Diese Menschen fühlen sich wie in einer Starre
- Mit der dementsprechender Bachblüte fühlen sie sich kaum mehr, wie in einer Starre


ERNÄHRUNG
Disaccharide - Zweifachzucker
Disaccharide entstehen durch Verbindungen von Einfachzuckermoleküle unter Abspaltung von Wasser.
WICHTIG: auch Disaccharide sind „einfache" Kohlenhydrate. Erst ab den Polysaccharide spricht man von „komplexen" Kohlenhydrate.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü