Direkt zum Seiteninhalt

03.07.2020

tägliche News > Juli > 29.06.20 - 05.07.20
Römische Kamille
Den Kamillentee dürfe jeder aus seiner Kindheit kennen. Je nach Land ist die ent-haltene Kamille eine andere. Es gibt zwei wichtige "Kamille"-Kräuter, einmal die Echte Kamille und zum anderen die römische Kamille. So ist in Deutschland eher die Echte Kamille, in Frankreich und England die Römische Kamille beliebter. Von der römischen Kamille gibt es zwei Varianten: Gefüllte Römische Kamille, ungefüllte Römische Kamille. Das Mutterkraut wird auch als römische Kamille bezeichnet, ist aber eine andere Pflanze. Die römische Kamille ist ein bitteres Kraut mit einem hohen Anteil an ätherischen Ölen. Die Römische Kamille hat nahezu die gleiche Heilwirkung wie die Echte Kamille. In der Pflanzenheilkunde werden vor allem die Blütenköpfe der gefüllten römischen Kamille verwendet. Das ätherische Öl wird mit Wasserdampfdestillation aus den Blüten gewonnen. In der Homöopathie wird das blühende Kraut der ungefüllten römischen Kamille genutzt.
 
Steckbrief
Haupt-Anwendungen: Blähungen, Krämpfe, Magenprobleme, Menstruationspro-bleme
Heilwirkung: antibakteriell, antidepressiv, appetitanregend, beruhigend, blähungstreibend, blutbildend, desinfizierend, entwässernd, entzündungshemmend, fiebersenkend, galletreibend, harntreibend, krampflösend, menstruationsfördernd, menstruationseinleitend, nierenanregend, rheumalindernd, schlaffördernd, schmerzlindernd, schweißtreibend, stimmungsaufhellend, verdauungsfördernd, windtreibend, wurmabtötend
Anwendungsbereiche: Abwehrschwäche, Akne, Arthritis, Asthma, Blähungen, Blasenentzündung, Brechreiz, Bronchialstau, Darmparasiten, Dermatitis, Divertiku-litis, Durchfall, Fieber, Furunkel, Fußpilz, Gelbsucht, Gelenkentzündung, Gelenkschmerzen, Hautentzündung, Hautunreinheiten, Herpes, Koliken, Kopfschmerzen, Leberleiden, Magenkrämpfe, Menstruationsbeschwerden, Migräne, Morgenübel-keit, Muskelkater, Muskelschmerzen, Nervenschmerzen, Nervosität, Neuralgie, Ohrenschmerzen, Regelschmerzen, Pickel, Pilzinfektion, PMS, Psoriasis, Reisekrankheit, Schlaflosigkeit, Schuppenflechte, Seekrankheit, Stress, Übelkeit, Verdauungsstörungen, Verstauchung, Verstopfung, Wechseljahresbeschwerden, Wunden, Würmer, Zahnschmerzen
wissenschaftlicher Name: Anthemis nobilis L., Chamaemelum hortense, Cha-maemelum nobile L.
Pflanzenfamilie: Korbblütengewächse = Asteraceae
englischer Name: Roman Chamomile
volkstümlicher Name: Dickköpfe, Große Kamille, Hemdknöpf, Härmelchen, Kathreinenblume, Kuhmelle, Römische Kamille, Wälsche Öpfelblumli, Welsch Kamillen, Tüfelschrut
Verwendete Pflanzenteile: Kraut, Blüten
Inhaltsstoffe: Angelikasäure-Ester, Antheocotulid, Ätherische Öle, Azulen, Bitter-stoffe, Chamazulen, Flavonglykoside, Harz, Isobuttersäure, Nobilin, Pinocarvon, Polyacetylene
Sammelzeit: Juli - Oktober
Nebenwirkungen: selten allergische Reaktionen, bei Dauergebrauch: Nervosität, Schwindel
Kontraindikation: Korbblütlerallergie, Schwangerschaft, Stillzeit
 
Anwendung
Aromatherapie
Das ätherische Römische Kamille-Öl duftet fruchtig und wirkt ausgleichend, be-sänftigend - gegen Ärger, Missmut und Stress.
Homöopathie
Genutzt wird das blühende Kraut der Ungefüllten Römischen Kamille. Hilft bei Beschwerden durch nervöse Anspannung.
Medizin
Die Römische Kamille wird in Westeuropa, besonders in Frankreich, Belgien und Großbritannien, wie die Echte Kamille verwendet. Verwendet werden die Blütenköpfchen, die als Droge einen Mindestgehalt an ätherischen Ölen aufweisen müssen. Anwendungsgebiete sind - wiederum vor allem in Westeuropa – Menstruati-onsbeschwerden und als Karminativum bei Verdauungsproblemen. Weiters bei Nervosität, Hysterie und allgemeiner Schwäche. Äußerliche Anwendungen (Aufgüsse) erfolgen zur Wundspülung, bei Entzündungen etwa im Mundbereich. Mit warmen Aufgüssen kann blondes Haar aufgehellt werden.
 
Pflanzenbeschreibung
Die Römische Kamille ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die intensiv aromatisch riecht. Sie erreicht Wuchshöhen von 15 bis 30 cm, ist zerstreut behaart und hat verzweigte Blütensprosse und kurze sterile Sprosse. Die Blätter sind sitzend, haben einen länglichen Umriss und sind zwei- bis dreifach fiederschnittig. Die ein-zelnen Abschnitte sind linealisch und spitz. Die Blütenköpfchen stehen einzeln endständig und sind lang gestielt. Ihr Durchmesser beträgt 18 bis 25 mm. Die Hülle der Körbchen ist 4 bis 6 mm lang und halbkugelig. Die Hüllblätter stehen in wenigen Reihen, sind länglich bis verkehrt-eiförmig, angedrückt behaart, grün, breit und mit einem durchscheinenden Hautrand. Der Boden der Köpfchen ist kegelförmig und markig. Die Spreublätter sind spatelförmig, stumpf und haben einen grünen Mittelstreifen und einen durchsichtigen Rand. Die Zungenblüten sind weiblich, rund 10 mm lang und weiß. Recht häufig fehlen sie auch. Die Röhrenblüten haben eine gelbe Krone, die am Grund rundum eine schiefe Aussackung besitzt. Die Blütezeit ist Juli bis Oktober. Die Früchte sind rund 1 bis 1,3 mm lang, haben einen rundlichen Querschnitt und sind glatt und bräunlich.

Schisandra
Das Chinesische Spaltkörbchen, auch Chinesische Beerentraube oder Chinesischer Limonenbaum  genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Spaltkörbchen oder Beerentrauben in der Familie der Sternanisgewächse. Es ist eine aus Chinastammende Heilpflanze. Ihre früheste Erwähnung geht auf die Han-Dynastie zurück.
 
Steckbrief
Haupt-Anwendungen: Alterserscheinungen, Leberschwäche, Schwäche
Heilwirkung: adaptogen, aphrodisierend, ausgleichend, blutreinigend, krampfl-ösend, regenerierend, stärkend
Anwendungsbereiche: Abgeschlagenheit, Ängste, Asthma, Blasenentzündung, Blasenschwäche, Burn out, Depressionen, Diabetes, Durchfall, Ekzeme, Erkältung, Erschöpfung, Gedächtnisschwäche, Grippe, Hautausschlag, Hautentzündung, Hepatitis, Herzrasen, Husten, Konzentrationsschwäche, Krebs unterstützend, Libido-Schwäche, Müdigkeit, Nervöse Herzbeschwerden, Nierenbeckenentzündung, Par-kinson, Schlaflosigkeit, Schwerhörigkeit, Sehstörungen, Stress, Vergesslichkeit
wissenschaftlicher Name: Schisandra chinensis
Pflanzenfamilie: Sternanisgewächse - Schisandraceae
volkstümlicher Name: Wu Wei Zi, Chinesische Spaltkörbchen, Chinesische Bee-rentraube, Chinesischer Limonenbaum, Schizandra
Verwendete Pflanzenteile: Beeren, teilweise auch Blätter
Inhaltsstoffe: Lignane (Phytohormone): Schizandrin, Deoxyschizandrin, Gomisin, ätherisches Öl, Vitamine, Mineralstoffe
Sammelzeit: Juli bis September
 
Anwendung
Schisandra chinensis ist in Mitteleuropa winterhart. Frische Früchte schmecken ungewöhnlich (süß, sauer, scharf, bitter bis salzig). Die Früchte können zu Marmelade, Sirup, alkoholfreien Getränken oder Likör verwertet werden. Aus den Früchten kann Tee zubereitet werden, wobei die Kochzeit mit max. 20 Minuten angegeben wird. Getrocknete Früchte schmecken wie eine Mischung aus Wacholderbeeren und Thujen, pfeffrig-scharf mit säuerlichem Nachgeschmack. Die Beeren können auch gekaut werden, und zwar mehrmals täglich über den Tag verteilt jeweils drei bis vier Beeren. Darüber hinaus werden auch Schisandrakapseln zum Einnehmen angeboten. Schisandra kann man wahlweise als getrocknete Früchte zum Kauen oder als Tee anwenden. Die häufigste Art, Schisandra anzuwenden ist das Kauen der getrockneten Früchte.
 
Pflanzenbeschreibung
Schisandra chinensis ist eine laubabwerfende, ausdauernde verholzende Kletterpflanze, also Liane, die Wuchshöhen von etwa 8 Meter erreicht. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 0,9 bis 4 Zentimeter lang. Die einfache Blattspreite ist mit einer Länge von 4,5 bis 8 (selten bis 10,5) Zentimeter und einer Breite von 2,5 bis 6,5 Zentimeter elliptisch bis verkehrt-eiförmig.
Schisandra chinensis ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die Blüten stehen einzeln über einem kurzlebigen Tragblatt ab der Basis von jungen Spross-achsen. Der kahle Blütenstiel weist bei männlichen Blüten eine Länge von 0,6 bis 2,8 cm und bei weiblichen Blüten eine Länge von 0,7 bis 3,5 cm auf. Die eingeschlechtigen Blüten duften. Es sind fünf bis neun weiße, cremefarbene bis gelbe, kahle Blütenhüllblätter vorhanden, von denen das größte eine Länge von 6,5 bis 11 mm und eine Breite von 2 bis 5 mm aufweist. In den männlichen Blüten sind die fünf bis sechs Staubblätter mehr oder weniger frei, sie haben keine oder ein Teil von ihnen nur einen sehr kurzen Staubfaden. Der Pollen ist sechscolpat. Die weiblichen Blüten enthalten 17 bis 40 freie, spiralig angeordnete Fruchtblätter. Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli. An einem 2 bis 7,5cm langen, kahlen Frucht-standsstiel hängen viele Früchte zusammen. Es werden aromatische rosafarbene bis rote Früchte gebildet, die eine Länge von 5 bis 7,5 und einen Durchmesser von 6 bis 8 Millimeter aufweisen und nur ein bis zwei Samen enthalten. Die Samen besitzen eine glatte Samenschale (Testa). Die Früchte reifen von Juli bis September.
Die Früchte werden wegen ihrer heilenden Wirkung in der chinesischen Kräuterkunde schon seit langem eingesetzt. Da die Pflanze ätherisches Öl enthält, wird dieses auch in der Parfümindustrie verwendet. Die Früchte enthalten Vitamin C, Zitronensäure, Apfelsäure und Pektin. Die Samen und Blätter enthalten den Wirkstoff Schisandrin.

Bachblüte
Ich bin verzweifelt (21 Mustard)
-        Diesen Menschen sind sehr verzweifelt  
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diese Verzweiflung besiegen
Bachblüte
Mit mir selber bin ich unzufrieden (22 Oak)
-        Diese Menschen sind mit sich selbst sehr unzufrieden
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diese Unzufriedenheit abschütteln  
Gesundheitsrisiken und Überdosierung
Die Art und Weise, wie angereicherte Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmitteln in die tägliche Nahrung integriert werden. Ist ausschlaggebend für das Risiko, das von ihnen ausgeht: es besteht die Gefahr, das Konsumenten vermehrt zu funktionellen Lebensmitteln und nahrungsergänzungsmittlen greifen und darüber aber ernährungsphysiologisch wertvolle Lebenmittel, welche keinen Zusatznutzen versprechen, bei der Lebensmittel ausnehmen vernachlässigen. Dieses verhalten kann zu einer unausgewogenen und damit ungesunde Ernährung fördern. Wird häufig zu funktionellen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen, kann eine Überdosierung an bestimmten Nährstoffen auftreten.
Zurück zum Seiteninhalt