Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

03.06.2017

täglichen News > Newsletterarchiv > 2017 > Juni > 29.05.17-04.06.17


CURRYSTRAUCH

Der Currystrauch ist ein Halbstrauch und Heckenpflanze aus dem Mittelmeergebiet. Blätter und Blüten haben ein angenehmes Curry-Aroma, das an Salbei erinnert. Die Pflanze wird als Gewürzpflanze eingesetzt, sie eignet sich auch als Heilpflanze, gegen Husten, Hautprobleme. Das wertvolle und teure Öl, das aus den schönen gelben Blüten oder dem blühenden Kraut gewonnen wird, kann bei Prellungen und kleinere Verletzungen eingesetzt werden. Der Currystrauch hat einen kleinen Bruder, den Zwerg-Currystrauch, der die gleichen Eigenschaften hat. Der Zwerg-Currystrauch ist etwas kleiner und bitterer.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Husten, Prellungen
Heilwirkung:
abschwellend, ausgleichend, entzündungshemmend, fungistatisch, fungizid, hautberuhigend, insektenabwehrend, pilzhemmend, pilztötend, schmerzstillend, wundheilend
Anwendungsbereiche:
Äderchen, Blutergüsse, Ekzeme, Gelenkschmerzen, Hautjucken, Hautunreinheiten, Husten, Insekten, Krampfadern, Lymphstau, Pilze, Prellungen, Sportverletzungen, Stress, Verstauchungen, Zerrungen
wissenschaftlicher Name:
Helichrysum italicum, Helichrysum angustifolium
Pflanzenfamilie:
Korbblütengewächse = Asteraceae
englischer Name:
Curry plant
volkstümlicher Name:
Currykraut, Currystrauch, Italienische Immortelle, Italienisches Sonnengold, Italienische Strohblume, Sonnengold, Die Unsterbliche
Verwendete Pflanzenteile:
Blüten, Kraut, blütenlose Triebe
Inhaltsstoffe:
ätherische Öle, Bitterstoffe, Borneol, Beta-Pinen, Italidion, Limonen, Nerol, Nerylacetat
Sammelzeit:
Juni bis Oktober
Nebenwirkungen:
Magenreizung, Magenschmerzen

Anwendung
Öl
Aus dem Currystrauch wird ein ätherisches Öl gewonnen, das Immortellenöl oder auch Strohblumenöl. Es ist eine gelbliche, klare und durchsichtige Flüssigkeit. Es eignet sich als Einreibe-Mittel bei blaue Flecken, Blutergüssen, Prellungen und Verstauchungen. Gut bei Wanderungen. Das Öl darf nur äußerlich eingesetzt werden, innerlich eingesetzt führt es zu Vergiftungserscheinungen. Das Öl kann mit Soja- oder Sesamöl 1:50 verdünnt werden.
Tee
1 Esslöffel getrockneter Blüten mit 250ml kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen, abseihen. Hilft gegen Husten und wirkt entgiftend. Den Tee kann man auch zur Hautbehandlung und Bädern nutzen.
Gewürzpflanze
Frische Zweiglein eignen sich als Curry-Ersatz in Reis-, Fisch-, Fleisch- und Gemüsegerichten. Zweige mitkochen und später wieder herausnehmen.

Geschichtliches

Der Currystrauch wurde schon früher als Tee-Ersatz genutzt. Es wurden für festliche Anlässe aus getrockneten oder frischen Zweigen, Sträuße und Kränze gebunden. Mit einer Wasserdampfdestillation wurde und wird seit Jahrhunderten aus den Blüten oder blühendem Kraut das Immortellenöl gewonnen. Heute ist das Currykraut Heckenpflanze und Gewürz.

Pflanzenbeschreibung
Der Currystrauch ist in Mittelmeerraum heimisch. Er wächst bevorzugt an trockenen und sonnigen Plätzen. Der mehrjährige immergrüne Strauch wird zwischen 40 und 100 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser zwischen 50 und 120 Zentimeter. Der Zwerg-Currystrauch ist zwischen 20 und 50 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser zwischen 30 und 60 Zentimeter. Mit der Zeit wird der Stamm holzig. Der Duft des Currystrauchs ist dem Curry ähnlich, besonders stark bei Regen. Der Halbstrauch ist dicht, die Blätter silbergrau, etwas klebrig, länglich und etwa 2-3 cm lang. Die Blätter des Zwerg-Currystrauch sind 1-2 cm lang. Die gelben bis dunkelgelben Blütenköpfchen erscheinen zwischen Juni und August. Aus den Currystrauch-Blüten entwickeln sich bis in den Herbst die Samen.

Anbautipps
Stimmen Boden und ist das Klima ohne starken Frost, so ist der Currystrauch pflegeleicht.
Samen
Samen im Februar in Töpfchen aussäen, die Samen keimen bei etwa 20° nach etwa 3 Wochen. Pflanzen pikieren und in Töpfen den nächsten Winter im Gewächshaus oder Fensterbrett überwintern.
Stecklinge
Vermehrung durch Stecklinge, die im Sommer vor der Blüte aus holzigen Zweigen gewonnen werden.
Pflege
Der Currystrauch braucht einen sonnigen, trockenen und sandigen Boden, ohne jede Staunässe. Nur bei jungen Pflanzen oder langer Trockenheit vorsichtig gießen. Nur alte Pflanzen vorsichtig und leicht düngen. Die Pflanze verträgt keinen starken Frost (-10°C), entweder in Töpfen ziehen oder im Winter mit Vlies oder Reisig schützen. Der Strauch kann nach der Blüte zurück geschnitten werden.

Sammeltipps
Heilpflanze für Tees
Kraut mit oder ohne Blüten ernten, bündeln und an einen luftigen, schattigen Ort trocknen. Für eine Tee eignen sich am besten die trockenen Blütenköpfe.
Öl
Die Selbstherstellung lohnt kaum, da Wasserdampfdestillation schwierig und für 1 Gramm Öl ganze 2 kg Kraut benötigt werden.
Gewürzpflanze für die Küche
Vor der Blüte können jederzeit Zweiglein für die Küche geerntet werden. Wenn das Currykraut am blühen oder gerade verblüht ist, ist das Aroma nicht mehr ganz so gut.




JIAOGULAN


Gynostemma pentaphyllum, dt. Kraut der Unsterblichkeit/Unsterblichkeitskraut (Rankende Indigopflanze) ist eine Pflanzenart der Familie der Kürbisgewächse. Teile der Pflanze werden als Gemüse, Salat oder Tee zubereitet. Als Pflanze der Unsterblichkeit ist die chinesische Heilpflanze Jiaogulan in den letzten Jahren in Europa sehr beliebt geworden. In China wird Jiaogulan mindestens seit dem 15. Jahrhundert als Heilpflanze verwendet. Auch in Japan und Thailand kennt man sie. Ihre Wirkung gilt als ähnlich wie die des Ginseng. Obwohl sie nicht miteinander verwandt sind, enthalten sie jedoch teilweise ähnliche Wirkstoffe. Weil Jiaogulan nicht nur gegen Herzkreislauf-Krankheiten vorbeugen, sondern auch gegen Krebs helfen soll, wird sie von vielen verzweifelten Menschen mit großer Hoffnung angewendet.

Steckbrief
Haupt-Anwendungen:
Erhöhte Blutfettwerte, Krebs, Schwäche
Heilwirkung:
adaptogen, ausgleichend, blutbildend, blutfettsenkend, blutreinigend, blutzuckersenkend, durchblutungsfördernd, entgiftend, immunstimulierend, stärkend
Anwendungsbereiche:
Abwehrschwäche, Altersbeschwerden, Arteriosklerose, Asthma,  Augenringe, Bluthochdruck, Bronchitis, Diabetes, Erhöhter Cholesterinspiegel, Gedächtnisschwäche, Hepatitis, Herzschwäche, Leberschwäche, Magen-Darm-Entzündung, Müdigkeit, Nervosität, Rekonvaleszenz, Schlaflosigkeit, Schwäche, Stoffwechselschwäche, Stress, Vergesslichkeit
wissenschaftlicher Name:
Gynostemma pentaphyllum
Pflanzenfamilie:
Kürbisgewächse = Cucurbitaceae
englischer Name:
Jiaogulan, Five Leaves Ginseng
andere Namen:
Kraut der Unsterblichkeit, Xiancao (chinesisch), Amachazuru (japanisch), Rankende Indigopflanze, 5-Blatt-Ginseng
falsche Schreibweisen:
Jiagulan
Verwendete Pflanzenteile:
Blätter, Kraut
Inhaltsstoffe:
Saponine: Gypenoside, Gynosaponine; Ginsenosid, Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Polysaccharide
Sammelzeit:
Sommer bis früher Herbst

Anwendung
In Thailand und China werden frische Blätter als Salat oder spinatähnlich verwendet. Sowohl aus den getrockneten, als auch den frischen Blättern kann zudem Tee zubereitet werden. G. pentaphyllum wird in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, um Hitze auszuleiten, Geist zu ergänzen, Gift aufzulösen, den Blutzuckerspiegel zu senken, und die Leberfunktion zu schützen. Eine häufige moderne Indikation ist in China die  Hyperlipidämie. Die wissenschaftlichen Belege beschränken sich allerdings bisher auf Tierversuche und Kleinstserien. So könnte Gynostemma pentaphyllum etwa gegen nichtalkoholische Fettlebererkrankung wirken. Im Tierversuch an Ratten gab es keine toxische Wirkung. In Europa hat die Pflanze keine medizinische Zulassung. Sie wurde früher als  Nahrungsergänzungsmittel vermarktet; seit die  Europäische Union für  Novel Foods eine Zulassung fordert, als sogenanntes "Duftkraut". Jiaogulan kann man als Tee oder Blattgemüse anwenden. Die häufigste Art, Jiaogulan anzuwenden ist der Tee. Man verwendet dazu die Blätter bzw. das Kraut der Jiaogula-Pflanze.
Tee
Jiaogulanblätter werden häufig zu Kugeln gepresst angeboten. Eine solche Kräuterkugel reicht für 500ml Tee (zwei Tassen). Man kann aber auch frische oder normal getrocknete Jiaogulanblätter für einen Tee verwenden. Für einen Jiaogulan- Tee übergießt man ein bis zwei Teelöffel oder eine Kugel Jiaogulankraut mit einer bis zwei Tassen kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen. Anschließend abseihen und den Jiaogulantee in kleinen Schlucken trinken. Der Tee schmeckt leicht grasig, etwas ähnlich wie Grüntee und ein wenig süß. Von diesem Tee trinkt man ein bis drei Tassen täglich. Wie bei allen stark wirksamen Heilkräutern sollte man nach sechs Wochen Daueranwendung eine Pause einlegen und vorübergehend einen anderen Tee mit ähnlicher Wirkung trinken. Anschliessend kann man wieder sechs Wochen lang Jiaogulan-Tee trinken. Durch die Pause werden eventuelle unerwünschte Langzeitwirkungen verhindert und die erwünschte Jiaogulan-Wirksamkeit bleibt erhalten und lässt nicht durch Gewöhnung nach.
Jiaogulan in der Küche
Die Jiaogulablätter können auch als Frischgemüse gegessen werden. Besonders lecker und kraftspendend sollen die zarten, jungen Triebe schmecken. Man kann sie einfach knabbern, ohne sie vorher zubereiten zu müssen. Mit den Blättern kann man auch den Salat oder Mischgemüse bereichern. Gekocht ist Jiaogulan ähnlich wie Spinat.
Fertigpräparate
Manche Anbieter bieten Jiaogulanpulver in Kapselform an. Wer lieber Kapseln schluckt als Tee zu trinken, kann diese Anwendungsweise nutzen.

Anwendungsgebiete
Die Wirkung der Jiaogulanblätter wird als ähnlich wie die  Ginseng-Wirkung beschrieben. Das ist insofern nicht erstaunlich, weil die Glykoside im Jiaogulankraut den Ginseng-Glykosiden entsprechen. Jiaogulan soll jedoch bis zu 4 mal so viel Glykosid enthalten wie der Ginseng und zudem deutlich preiswerter sein. Außerdem enthält die Jiaogulanpflanze zahlreiche Saponine, die eine zusätzliche Wirkung ausmachen. Die Wirkung von Jiaogulan wird in erster Linie als adaptogen beschrieben. Das heißt, sie wirkt regulierend. Wo zu wenig Energie ist, verstärkt sie und wo zu viel Energie ist, schwächt sie ab. So kann sie beispielsweise zu hohen Blutdruck senken und zu niedrigen steigern. Sie entspannt und regt an, macht müde und wach, ganz wie man es gerade braucht. Besonders populär ist die Anwendung der Jiaogulan-Pflanze gegen Krebs. Dabei muss man jedoch berücksichtigen, dass es keine wissenschaftlichen Studien gibt, die eine krebshemmende Wirkung der Jiaogulanpflanze belegen. Man kann sie jedoch begleitend zu Chemotherapie oder Strahlentherapie einsetzen, um die belastenden Behandlungen besser zu verkraften. Auch zu Vorbeugung gegen Krebs kann man Jiaogulantee trinken. Ebenso eignet sich Jiaogulan zur Vorbeugung gegen Schlaganfall und Herzinfarkt. Die Durchblutung wird durch Jiaogulankraut verbessert und erkrankte Blutgefäße regenerieren sich. Durch die verbesserte Durchblutung wird auch die Gehirnleistung verbessert. Jiaogulanblätter senken erhöhte Blutfettwerte, sowohl die Triglyceride als auch das schädliche LDL-Cholesterin. Das gesunde HDL-Cholesterin wird hingegen erhöht. Das Nervensystem profitiert von der Jiaogulan, indem es einerseits angeregt und andererseits beruhigt wird. Man kann also sowohl bei Schlaflosigkeit als auch bei ständiger Müdigkeit Hilfe von der Jiaogulanpflanze erhoffen. Insgesamt kann man sagen, dass Jiaogulan auf den gesamten Körper günstig wirken soll.
Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)
In der chinesischen Medizin wird Jiagulan schon seit Jahrhunderten eingesetzt. Sie wird dort genutzt um zu stärken, zu entgiften und den Stoffwechsel auszugleichen. Die Anwendungsgebiete sind ähnlich wie oben beschrieben. Zusätzlich wird sie auch bei Sepsis (Blutvergiftung) und Hepatitis angewendet.

Geschichtliches
In der Ming-Dynastie (um 1406) wird Jiaogulan in China erstmals schriftlich erwähnt. In China, Japan und Thailand ist sie eine traditionelle Heilpflanze, die für zahlreiche Krankheiten genutzt wird. 1784 wird Jiaogulan vom schwedischen Forscher Thunberg beschrieben. In den folgenden Jahrhunderten wird ihre botanische Zuordnung mehrmals geändert. Erst 1976 wurde das interessante Wirkspektrum der Jiaogulan von japanischen Forschern entdeckt. In Europa und in den USA ist Jiaogulan und ihre Heilwirkung erst seit einigen Jahren bekannt.

Pflanzenbeschreibung
Gynostemma pentaphyllum ist eine schlanke, kletternde, einjährige bis ausdauernde  krautige Pflanze und erreicht Wuchslängen von vier bis acht Metern. Sie bildet Wurzelknollen als Überdauerungsorgan aus. Sie ist fein behaart bis verkahlend. Die Ranken sind gegabelt, selten einfach. Die häutigen bis papierartigen, annähernd symmetrischen, unpaarig gefiederten Laubblätter sind einfach bis fußförmig aus fünf bis neun  Blättchen zusammengesetzt und von eiförmiger über umgekehrt-eiförmiger bis lanzettlicher Form. Das endständige Blättchen ist 4 bis 14 cm lang und 2 bis 5 cm breit, alle weiteren kleiner. Die Blättchen sind spitz bis stumpf an der Spitze, am Ansatz stumpf bis keilförmig zugespitzt und am Rand unregelmäßig gesägt, wenn behaart, dann vor allem entlang der Nervatur. Gynostemma pentaphyllum ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die  Blütenstände sind bis zu 30cm lang und herabhängend. Die  Blüten sind mit kleinen Tragblättern versehen, die dreieckigen Kelchabschnitte 5-20mm lang, die gelblich-grünen Kronlappen dreieckig-lanzettlich und 2-3mm lang. Die Früchte sind runde und glatte Beeren mit einem Durchmesser von 5 bis 8 mm, die dunkelgrün bis fast schwarz werden, wenn sie reif sind.
Die Jiaogulanpflanze ist in China, Thailand, Japan, Korea und Indien heimisch.
Die rankende Pflanze wächst bevorzugt in Dickichten und fühlt sich sogar noch in Höhen von über 3.000 Metern wohl. Im Winter hält sie bis zu -18°C aus, man kann sie also als winterhart bezeichnen. Die einjährige bis mehrjährige Pflanze wird bis zu 8 Meter lang bzw. hoch. Normalerweise ist die Jiaogulanpflanze nur einjährig, aber wenn sie sich wohl fühlt, kann sie auch mehrere Jahre überdauern. Dazu bildet sie Wurzelknollen aus. Aus den Wurzeln wachsen Ranken, die sich normalerweise verzweigen. An den Ranken wachsen Blätter, die meistens aus fünf Einzelblättern bestehen. Daher hat die Pflanze auch den Beinamen Fünf-Blatt-Ginseng bekommen. Die kleinen, gelb-grünen Blüten sind zweihäusig (getrennte Geschlechter). Aus den Blüten entwickeln sich schwarzgrüne Beeren, die bis zu 8 mm groß werden, in der Heilkunde aber keine Rolle spielen.

Anbautipps
Da die Jiaogulapflanze winterhart bis -18°C ist, kann man sie auch in Europa im Garten anbauen. Die Anzucht mit Samen gestaltet sich häufig schwierig und bringt vor allem in kühleren Gegenden oft unbefriedigende Ergebnisse. Einfacher ist es, fertige Jiaogulan-Pflanzen in den Garten zu pflanzen. Sie gedeihen auch im Wintergarten, auf dem Balkon oder sogar auf dem Fenster-brett. Zum Ranken brauchen sie jedoch ein Gestell oder andere Möglichkeiten, um sich festzuhalten.

Sammeltipps
Für den Genuss als Salat oder Gemüse sammelt man am besten die frischen, zarten Triebe. Als Heilpflanze erntet man ausgewachsene Blätter in gutem Zustand. Die Blätter werden dann direkt als Tee zubereitet oder schonend getrocknet.



BACHBLÜTEN
Ich bin leicht gereizt (8 Chicory)
- Diese Menschen sind leicht gereizt und wissen oftmals nicht warum  
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie diese Gereiztheit überwinden


BACHBLÜTEN
Durch innere Hochspannung trotz schneller Reaktionsfähigkeit, unfallgefährdet (18 Impatiens)
- Diese Menschen sind trotz ihrer Hochspannung und schneller Reaktionsfähigkeit sehr unfallgefährdet
- Mit der dementsprechenden Bachblüte können diese Menschen ihre innere Hochspannung allmählich
 abbauen und sind nicht mehr so sehr unfallgefährdet


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü