Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

03.05.2019

täglichen News > Newsletterarchiv > Mai > 29.04.19-05.05.19


GAMANDER-EHRENPREIS

Der Gamander-Ehrenpreis, auch Männertreu, Frauenbiss, Katzenäuglein oder Wildes Vergissmeinnicht genannt, ist eine  Pflanzenart in der Familie der  Wegerichgewächse.

Steckbrief
Heilwirkung:
Abszesse, Altersjucken, Ekzeme,  Gicht, Hautprobleme, Husten, Juckreiz, Leberprobleme, Magenprobleme, Nierenprobleme, Rheuma, Wunden, blutreinigend, harntreibend, schweißtreibend
wissenschaftlicher Name:
Veronica chamaedrys
Pflanzenfamilie:
Braunwurzgewächse = Scropholariaceae
Verwendete Pflanzenteile:
blühendes Kraut
Sammelzeit:
Mai und Juni

Pflanzenbeschreibung
Vegetative Merkmale
Der Gamander-Ehrenpreis wächst als ausdauernde  krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 30 Zentimetern. Sein „Wurzelwerk" besteht im Wesentlichen aus sproßbürtigen Wurzeln. Am niederliegenden oder aufsteigenden, runden  Stängel. laufen an jedem  Internodium zwei einander gegenüberliegende weiße zottige Haarleisten (Trichome) herab. Sie entspringen an den Knoten zwischen der Basis beider Laubblätter.  Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind sitzend. Die Blattspreite ist bei einer Länge von 2 bis 3 Zentimetern sowie einer Breite von 1 bis 3 Zentimetern herz-eiförmig, eiförmig oder breit-elliptisch. Die Blattoberseite ist meist fast kahl und die Blattunterseite vorwiegend auf den Nerven und am Rand behaart. Der Blattrand ist mehr oder weniger tief, oft unregelmäßig gekerbt bis gesägt; die Zähne sind stumpf bis abgerundet.  
Generative Merkmale
Die Blütezeit liegt zwischen April bis Juli. Jeweils etwa 10 bis 20 Blüten stehen in seitenständigen, traubigen  Blütenständen zusammen. Die  Deckblätter sind länglich-lanzettlich. Der drüsig kurz behaarte Blütenstiel ist mehr oder weniger aufrecht und 4 bis 6 Millimeter lang. Die zwittrigen  Blüten sind vierzählig mit doppelter  Blütenhülle. Von den vier fein behaarten, länglich-lanzettlichen Kelchblätter sind die vorderen etwas größer als die hinteren. Die vier himmelblauen und dunkler geaderten Kronblätter sind etwas ungleich, daher ist die 10 bis 14 Millimeter breite Blütenkrone  zygomorph. Der Schlund und die Kronröhre sind weiß. Bei den zwei  Staubblättern sind Staubfäden sowie Staubbeutel blau. Die zweiklappige Kapselfrucht ist dreieckig-herzförmig. Die Griffel sind blau, so lang wie die Frucht und verdicken sich spitzenärts etwas. Die Narbe ist weißlich. Die  Samen sind schüsselförmig und etwa 1 Millimeter lang.




HEDERICH

Die Weg-Rauke, auch Echte Rauke oder Gewöhnliche Rauke genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Rauken innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse. Sie ist in Eurasien und Nordafrika weitverbreitet. Die Wegrauke kommt häufig Europa vor und wächst an Wegrändern sowie als „Unkraut" in Feldern und Gärten.

Steckbrief
Heilwirkung:
Blasenentzündung, Bronchialasthma, Bronchitis, Halsschmerzen, Heiserkeit, Husten, Kehlkopfentzündung, Lungenverschleimung, Nierensteine, Stimmbandentzündung, beruhigend, entkrampfend, schleimlösend
wissenschaftlicher Name:
Sisymbrium officinale oder Raphanus raphanistrum
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut
Sammelzeit:
Mai bis Oktober

Anwendung
Die Weg-Rauke wird nach Haeupler & Muer 2000 als giftig für bestimmte Tiere angegeben. In früheren Zeiten wurden die abgestorbenen Pflanzen als Besen genutzt.
Verwendung als Gewürzpflanze
Man kann die jungen Blätter und die Samen auch als Küchengewürz einsetzen.  Den Samen der Wegrauke kann man als Gewürz verwenden. Sie haben ein würziges senfartiges Aroma. Die frischen gehackten Blätter verleihen Gerichten einen pikanten, kresseartigen Geschmack. Getrocknet kann man sie pulverisieren und wie Senfpulver verwenden. Die Sammelzeit ist von Juni bis September.
Anwendung als Heilpflanze
In der  Volksmedizin wurde die Weg-Rauke als  Tee verwendet. Die Weg-Rauke wurde auch als Sängerkraut bezeichnet, weil der Tee gegen Stimmbandentzündungen eingesetzt wurde. Weg-Rauke wird in der  Pflanzenheilkunde als Heilmittel gegen Heiserkeit nach Erkältungen eingesetzt. Als Heilpflanze ist die Wegrauke heutzutage nahezu unbekannt.

Pflanzenbeschreibung
Vegetative Merkmale
Die Weg-Rauke ist eine  einjährige  krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 70 Zentimetern erreicht. Die Weg-Rauke ist aufrecht wachsend mit sparrig abstehenden, aber bogenförmig aufwärts gerichteten Seitenäste. In einer grundständigen Blattrosette stehen fiederteilig gelappte Laubblätter und großem Endabschnitt zusammen. Weiter oben werden die Blätter schmaler und kleiner. Die Blattränder sind gesägt.
Generative Merkmale
Ab Mai bis in den  Frühsommer, bis August reicht die Blütezeit. Die anfangs schirmtraubigen später  traubigen  Blütenstände befinden sich an den verzweigten Stängeln. Die relativ kleinen, zwittrigen Blüten sind vierzählig. Es sind vier grüne  Kelchblätter vorhanden. Die vier gelben Kronblätter sind von 2 bis 4 Millimeter lang. Es sind sechs  Staubblätter vorhanden. Eng dem Stängel angedrückt stehen die schmalen, behaarten Schoten sind 8 bis 20 Millimeter lang. Der Fruchtstiel ist 2 bis 3 Millimeter lang und fast so dick wie die Schoten. Die Samen haben die Maße: 1 bis 1,3 × 0,5 bis 0,6 Millimeter.



BACHBLÜTEN
Eltern ermahnen ihre Kinder ständig mit Vorsicht (25 Red Chestnut)
- Diese Menschen (Eltern) ermahnen ihre Kinder zur ständigen Vorsicht
- Mit der dementsprechender Bachblüte ermahnen die Eltern ihre Kinder kaum noch


BACHBLÜTEN
starkes Perfektionsstreben (27 Rock Water)
- Diese Menschen haben ein sehr starkes Perfektionsstreben
- Mit der dementsprechender Bachblüte können sie das Perfektionsstreben herunterschrauben  


ERNÄHRUNG
Fleischarten
- Rindfleisch
- Kalbfleisch
- Schweinefleisch
- Schaf- bzw. Lammfleisch
- Geflügelfleisch
- Wildfleisch
- Innereien


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü