Direkt zum Seiteninhalt

03.03.2020

tägliche News > 02.03.20 - 08.03.20
Kalmus
 
Schon 3.700 vor Chr. stand der Kalmus in China in dem Ruf, ein Lebensverlängerer zu sein. Auch in Mitteleuropa ist der Kalmus seit Jahrhunderten heimisch. Seine besonderen Fähigkeiten entfaltet der Kalmus bei Magenbeschwerden, aber auch bei der Rauchentwöhnung leistet er wertvolle Dienste. Die Sumpfpflanze stammt aus Asien, wurde im 16. Jahrhundert in Mitteleuropa eingebürgert und ist auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet.
 
 
Steckbrief
 
Heilwirkung: Appetitlosigkeit, Magenkrämpfe, Magenkatarrh, Darmkrämpfe,
Blähungen, Magengeschwüre, Verstopfung, Rauchentwöhnung, Zahnfleisch stärkend, Mundschleimhaut Entzündungen, Zahnende Kinder
 
wissenschaftlicher Name: Acorus calamus
 
Pflanzenfamilie: Aronstabgewächse = Araceae
 
englischer Name: Sweet sedge
 
volkstümlicher Name: Ackermann, Ackerwurz, Bajonettstangen, Brustwurz, Kalmuswürze, Karmsen, Magenwurz, deutscher Ingwer, Zitwer
 
Verwendete Pflanzenteile: Wurzelstock
 
Inhaltsstoffe: Bitterstoff Acorin, Akoretin (Harz), ätherisches Öl, Kalamin-Cholin, Trimethylamin, Kalmusgerbsäure, Schleim, Terpene, Calamenol, Palmitinsäure
 
Sammelzeit: März und April, September bis November
 
 
Anwendung
 
Kalmus ist neben seiner Bedeutung als kultivierte Zierpflanze eine traditionelle Medizinpflanze der asiatischen Medizin, die seit dem 12. Jahrhundert auch in Europa bekannt und als Heilpflanze verwendet wurde. Auch von indigenen Völkern Nordamerikas wird Kalmus für medizinische Bäder, Räucherungen sowie für Teezubereitung und als Gewürz verwendet. Vom Kalmus wird der Wurzelstock verwendet, der im September und Oktober geerntet wird. Aus den Rhizomen wird das Kalmusöl gewonnen, das in der Heilkunde und bei der Parfüm- und Likörherstellung (hier hauptsächlich für Magenbitter) verwendet wird. Kalmus gilt als kräftigend, die Magensekretion fördernd und appetitanregend. Wie der echte Ingwer kandiert, wird die Wurzel auch als „Deutscher Ingwer“ gegessen. Eine Kalmus-Tinktur ist auch in dem Getränk Coca-Cola enthalten. Das Kauen der Wurzel soll stimmungsaufhellend sein und in höherer Dosis leichte Halluzinationen verursachen, wofür die enthaltenen Asarone verantwortlich gemacht werden. Der Wurzel und den Asaronen werden auch aphrodisierende Eigenschaften zugeschrieben. Asarone wirken allerdings mutagen, karzinogen sowie reproduktionstoxisch, während die angegebenen positiven Wirkungen wissenschaftlich nicht nachgewiesen sind. Den Kalmus setzt man entweder für 8 Stunden als Kaltauszug an, einen TL der zerkleinerten Wurzel pro Tasse. Man kann aber auch einen heißen Aufguss machen und fünf Minuten ziehen lassen. Auch eine Tinktur kann man mit dem Kalmus ansetzen. Davon nimmt man dreimal täglich 30 Tropfen. Der Kalmus hilft vor allem bei Magenbeschwerden und steht in dem legendären Ruf, ein Lebensverlängerer zu sein. Auch bei der Rauchentwöhnung kann die Kalmuswurzel helfen. Wenn man die Wurzel kaut, wird einem beim Rauchen übel. Kleinkinder können bei Zahnungsschmerzen auf der Wurzel rumkauen.
 
 
Pflanzenbeschreibung
 
Ursprünglich stammt der Kalmus aus China. Aber schon seit dem 16. Jahrhundert ist er auch in Mitteleuropa heimisch. Der Kalmus wächst bevorzugt an den Ufern von Bächen, Teichen und Gräben. Aus dem waagrecht kriechenden Wurzelstock entspringen im Frühjahr mehrere schwertförmige dünne Blätter, die bis zu ein Meter hoch werden. Im Hochsommer wächst ein kantiger Stängel, der einen grüngelben Blütenkolben in Kegelform trägt.

Lauchzwiebel
 
Die Lauchzwiebel dürfte den meisten aus der Gemüsetheke des lokalen Supermarktes bekannt sein. Lecker sind die röhrenformigen Blätter als Schnittlauchersatz und fein die zarten Zwiebelchen. Die Lauchzwiebel ist aber nicht nur ein wunderbares Gemüse, gekocht oder im Salat, sie ist auch eine wertvolle Heilpflanze, die das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet. Die Heilkraft reicht von Krebsvorbeugung, Cholesterinsenkung, über Stärkung von Magen und Darm, hin zu antibakterieller und fiebersenkender Wirkung. Als Winterzwiebeln werden auch Herbstaussaaten der Speisezwiebel (Allium cepa) bezeichnet, die eine normale Zwiebelbilden, aber weder schalenfest noch gut lagerbar sind.
 
 
Steckbrief
 
Haupt-Anwendungen: Stärkung der Gesundheit, Verdauung
 
Heilwirkung: antibakteriell, antibiotisch, antiseptisch, appetitanregend, choleste-rinsenkend, entwurmend, fiebermildernd, fungizid, harntreibend, krebsvorbeugend, magenstärkend, schleimlösend
 
Anwendungsbereiche: Bienenstiche, Blutarmut, Brustleiden, Darmkolik, Eiterbeulen, Erfrierungen, Fiebermittel, Halsentzündung, Heiserkeit, Insekten, Kopfschmerzen, Krebsvorbeugung, Magen, Verbrennung, Verdauung, Wespenstiche,
Würmer
 
wissenschaftlicher Name: Allium fistulosum
 
Pflanzenfamilie: Zwiebelgewächse = Alliaceae
 
englischer Name: Japanese bunching onion, Spanish Onion, Welsh onion
 
volkstümlicher Name: Frühlingszwiebel, Jacobslauch, Jungzwiebel, Lauchzwiebel, Schlottenzwiebel, Schnittzwiebel, Winter-Zwiebel
 
Verwendete Pflanzenteile: röhrige Blätter, Blüten, Zwiebeln
 
Inhaltsstoffe: Alliin, ätherische Öle, Gerbstoffe, insulinähnliche Stoffe, Mineralien, Schwefelverbindungen, senfölähnliche Glykoside, Vitamine
 
Sammelzeit: März - November
 
 
Anwendung
 
Nahrung
 
Die Anwendung erfolgt erfreulicherweise in der Nahrung. Die Blätter kann man wie Schnittlauch verwenden. Die weißen feinen Zwiebelchen, wie normale Zwiebeln einsetzen. Die Blüten als essbare Dekoration im Salat.
 
Umschläge
 
Zerquetschte Blätter und Zwiebeln können als Breiumschläge gegen Hautkrankheiten, Bienen- und Wespenstichen eingesetzt werden.
 
Saft
 
Der Saft soll Insekten vertreiben. Auch der frische Saft hilft bei Bienen- und Wes-penstichen.
 
Küche
 
Die Verwendung der Winterzwiebel ist der der Speisezwiebel ähnlich, jedoch ist der Geschmack (bis auf die Blätter) weniger stark. Die Blätter hingegen schmecken deutlich stärker als Zwiebeln oder Schnittlauch. Winterzwiebeln werden frisch geschnitten als Gewürz oder gekocht gegessen. Die Blätter können auch als Erratz für Schnittlauch verwendet werden, etwa in Salaten oder Suppen. Auch die Samen lassen sich in der Küche als Gewürz einsetzen. Sie werden ungefähr im Juli aus den Samenkapseln geerntet. Man sollte sie als ganze Samen kühl und dunkel zum Beispiel in einer Gewürzmühle lagern, da das Aroma sehr flüchtig ist.
 
Konserven
 
Silberzwiebeln werden gleichermaßen aus Winterzwiebeln und aus Speisezwie-beln hergestellt.
 
 
Geschichtliches
 
Die Urform dürfte aus Russland oder Nordwestasien stammen, diese Urform wur-de über viele Jahrhunderte in die heutige Lauchzwiebel kultiviert, von der es viele Varianten gibt. Von Asien aus eroberte sie die ganze Welt, da sie als besonders schmackhaftes und gesundes Gemüse früh im Jahr geerntet werden kann. Ist der Winter ohne Frost, ist die Ernte das ganze Jahr möglich. Da die Pflanze (beson-ders die Zwiebel) Proteine enthält, wird sie in China auch "Fleisch des armen Mannes" genannt. Bei einige magischen Ritualen (Dämonen- und Hexenabwehr?) wurde die Lauchzwiebel auch eingesetzt. Im Garten soll die Lauchzwiebel Maulwürfe vertreiben. Heute wird die Lauchzwiebel überall in Europa angebaut und ist zu jeder Jahreszeit im Supermarkt frisch erhältlich.
 
 
Pflanzenbeschreibung
 
Die Lauchzwiebel ist in Russland heimisch, mittlerweile wird sie überall auf der Welt angebaut. Es gibt verschiedene Sorten der Lauchzwiebel. Sie wächst bevorzugt auf durchlässigen und sonnigen Böden. Die weißen Zwiebeln sind etwa 1-3 cm dick und 2-5 cm lang. Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 80 Zentimeter hoch. Die Blätter sind innen hohl. Die weißen bis rosa Blüten erscheinen zwischen Juni und September, wenn das Blattgrün nicht geerntet wird. Aus den Lauchzwiebel-Blüten entwickeln sich bis in den Herbst die Samen. Winterzwiebeln sind aus-dauernde krautige Pflanzen und erreichen eine Wuchshöhe von 30 bis 100 Zentimeter. Die Laubblätter sind rund und hohl, der Stängel aufgeblasen und im Querschnitt rund. Die zwischen Juni und August gebildeten Blüten sind weiß, die Blü-tenhüllblätter kürzer als die Blütenstiele, die Staubblätterragen weit über die Blütenhülle hinaus, die Staubfäden sind einfach und ungezähnt. Die Einzelblüte ist 1 cm groß. Die Winterzwiebel blüht im Sommer. Sie bildet leicht Samen. Reifezeit des Samens ist Juli bis August, teilweise September. Die gebildeten Samen sind 1 mm dick, 1 bis 2 mm breit und 2 bis 3 mm lang. Das Tausendkorngewicht be-trägt 2,1 bis 2,4 g. Die Pflanze ist horstbildend und entwickelt lange zylindrische Zwiebeln. Die Zwiebel ist weiß. Es sind auch rote und andere Färbungen bekannt. Sie bildet keine Zwiebel im Sinne der Speisezwiebel. Die Form ähnelt der von Porree. Zum Herbst hin bilden sich fast gleichzeitig mit der Hauptzwiebel die Nebenzwiebeln aus, die zur vegetativen Vermehrung dienen. Im Herbst zieht die Pflanze vollständig ein. In Asien sind sehr viele Typen in Kultur, die mehr oder weniger horstbildend sind. Es existieren Typen mit weißer und purpurner Haut. Besonders im asiatischen und afrikanischen Raum sind viele Typen bekannt. So ist in Brazzaville und Kinshasa eine horstbildende Winterzwiebel mit sehr feinen Blättern gebräuchlich, die blüht und Samen bildet. Im Gegensatz dazu bildet die Japanische Winterzwiebel keine Samen aus, wenn sie in den Tropen kultiviert wird. Wild kommt die Winterzwiebel in Deutschland nicht vor.
 
 
Anbautipps
 
Am einfachsten ist die Vermehrung über die Teilung des Wurzelstocks/Zwiebelbrut. Samen im Februar in Töpfchen aussäen, wenn die Pflanze im Laufe des Jahres noch zu klein ist, sollte man die frostfrei überwintern statt auszupflanzen. Die Lauchzwiebel liebt einen sonnigen Standort. Die Lauchzwiebel wächst nicht im Schatten. Der Boden sollte wasserdurchlässig und humusreich sein. Der Bo-den sollte feucht aber ohne Staunässe sein. Wenn die Lauchzwiebel länger im gleichen Boden ist, sollte vorsichtig gedüngt werden. Möchte man auch im Winter ernten, so pflanzt man die Lauchzwiebel in Töpfe und stellt die an einen sonnigen frostfreien Ort.
 
 
Sammeltipps
 
Es werden die röhrenförmigen Blätter geerntet, diese wachsen wie beim Schnitt-lauch wieder nach. Man kann auch die Zwiebel mit den Blättern ernten. Das Laub der geernteten Lauchzwiebeln verwelkt selbst mit der geernteten Zwiebel sehr schnell, daher schnell aufessen.

Bachblüten
 
Ich opfere mich für alle auf, die mich darum bitten (4 Centaury)
 
-        Diese Menschen opfern sich für die auf, die sie darum bitten
 
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte opfern sie sich nicht mehr für jeden auf, die darum bitten
Bachblüten
 
Ich lasse mich leicht überreden (5 Cerato)
 
-        Diese Menschen lassen sich von ihren Mitmenschen allzu leicht für etwas überreden
 
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte können sie standhafter werden und lassen sie kaum mehr überreden
Empfehlung für Bewegung
 
Der durchschnittliche Erwachsene sollte jede Gelegenheit nutzen, körperlich aktiv zu sein. Denn körperliche Aktivität ist eindeutig belegt, eine nachhaltig gesundheitswirksame Verhaltensweise. Vor allem wird dadurch Folgeerkrankungen der „low-level-inflammation“ wie Arteriosklerose vorgebeugt. Wesentlich effektive als durch Medikamente möglich.  Bei einem körperlich aktives Lebensstil vermindern sich Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko um ca. die Hälfte.
APOTHEKE IN UNSERER NATUR
 
Im Grunde genommen bräuchte man die Pharmazie nur in Ausnahmefällen, denn für die meisten Krankheiten ist uns ein Kraut gewachsen. In der heutigen Zeit fangen erst die Menschen an, wieder umzudenken, auf die Natur. Man kann mit der Natur so viel bewirken, nur ergreifen es noch die wenigsten.
 
Was haben die Menschen vor Jahrhunderten bzw. Jahrtausenden getan oder diejenigen, die in entlegenen Orten wohnen. Diese griffen und greifen auf die Natur zurück.
 
Die Natur ist die sanfte Medizin.
 
Mehr dazu auf meiner Homepage: www.kraft-durch-kräuter-und-bachblüten.at
Zurück zum Seiteninhalt