Direkt zum Seiteninhalt

03.01.2020

tägliche News > Januar > 30.12.19 - 05.01.20
Lauch
Lauch, auch Porree, Breitlauch, Winterlauch, Welschzwiebel, Gemeiner Lauch, Spanischer Lauch, Aschlauch, Fleischlauch genannt, ist eine Sortengruppe des aus dem Mittelmeerraum stammenden Ackerlauchs. Dieses Gemüse zählt zur Gattung Allium in der Unterfamilie der Lauchgewächse.
 
Steckbrief
Heilwirkung: Appetitlosigkeit, Darmentzündung, Frühjahrsmüdigkeit, Geschwü-re, Gicht, Hexenschuss, Husten, Insektenstiche, Magenentzündung, harntrei-bend, schleimlösend
wissenschaftlicher Name: Allium porum
Pflanzenfamilie: Liliengewächse = Liliaceae
Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Stängel
Sammelzeit: Oktober bis Februar
 
Nutzung
Herkunft und Geschichte
Der Lauch ist eine Kulturform des Ackerlauchs, welcher wild im Mittelmeerraum vorkommt und in verschiedenen Formen kultiviert wird. Lauch war schon um 2.100  v. Chr. bekannt. Der sumerische Herrscher Urnammu ließ ihn in den Gärten der Stadt Ur anbauen. Auch im alten Ägypten war Lauch in Verwendung. Nach Herodot soll er den Arbeitern, die die Pyramiden erbauten, als Nahrung gedient haben. Danach war Lauch in der Antike im gesamten Mittelmeergebiet geschätzt. Wahrscheinlich ist der Lauch im Mittelalter aus Italien nach Mitteleuro-pa gekommen.
Anbau und Ernte
Lauch wird hauptsächlich im Mittelmeerraum und in Europa angebaut, wobei in Deutschland der Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen liegt. Der Anbau von Sorten für die Ernte im Herbst oder Winter erfolgt durch Aussaat in ein Freiland-Saatbeet von März bis April und in der Regel Verpflanzung auf den endgültigen Standort zwischen Ende Mai/Anfang Juni bis Ende Juli. Zwecks Ernte von Lauch bereits im Zeitraum zwischen Juni und August/September erfolgt die Aussaat in einem kalten Gewächshaus von Anfang Januar bis Anfang März an; die so gewonnenen Jungpflanzen werden zwischen Ende März und Ende Mai ins Freiland ausgepflanzt. Bei der Verpflanzung setzt man abhängig von der angestrebten Bestandsdichte die Lauchpflänzchen in Reihenabständen von 30 bis 50 cm und Pflanzenabständen zwischen 10 und 15 cm. Die Bestandsdichte je Hektar variiert zwischen 200.000 Pflanzen bei Frühsorten und 100.000 Pflanzen bei Wintersorten. Der Ertrag liegt bei Wintersorten um 25 t pro Hektar. Aufgrund der hohen Frosthärte der meisten Lauchsorten für den Winteranbau können diese oft über den Winter auf dem Feld verbleiben.
Verwendung in der Küche
Lauch wird sowohl als Gemüse (meist Winterlauch) als auch als Küchengewürz (meist Sommerlauch) genutzt; man kann ihn als Gemüse oder Salat kalt oder warm essen. Zusammen mit Karotten und Sellerie wird Lauch als Gewürz in Suppen als sogenanntes Suppengrün verwendet. Weitere Verwendung findet er auch in der nordhessischen Spezialität Speckkuchen oder als Lauchtorte in kal-ter und heißer Ausführung. Lauch führt bei der Verdauung – ähnlich wie Zwiebeln – zu Blähungen.
 
Beschreibung
Es ist eine zweijährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 60 bis 80 cm er-reicht. Im Gegensatz zur Wildform hat Lauch keine Zwiebel. Die linealischen bis lanzettlichen Laubblätter sind 1 bis 5 cm breit. Der Blütenstand steht auf einem glatten Blütenstandschaft und hat eine vielblättrige, lang geschnäbelte Hülle, wel-che länger als der große, kugelige, vielblütige, doldige Blütenstand ist. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch. Die weißen bis hellpurpurnen Blütenhüllblätter sind 4,5 bis 5 mm lang und 2 bis 2,3 mm breit. Es werden eirunde Kapsel-früchte gebildet. Manchmal werden im Blütenstand Brutknollen gebildet.

Mauerraute
Die Mauerraute ist ein immergrüner Farn, der gerne in den Fugen alter Mauern wächst. Dieser Farn ist kein naher Verwandter der Weinraute, lediglich die rautenförmige Blattform ähnelt, daher auch der Name. Die Mauerraute wurde als Zauberpflanze und als Heilpflanze genutzt.
 
Steckbrief
Haupt-Anwendungen: Adstringenz, Schleimlöser
Heilwirkung: adstringierend, augenwirksam, harntreibend, menstruationsfördernd, schleimlösend, steinlösend
Anwendungsbereiche: Augenkrankheiten, Husten, Menstruationsbeschwerden, Rachitis, Schwellungen
wissenschaftlicher Name: Asplenium ruta-muraria
Pflanzenfamilie: Streifenfarngewächse = Aspleniaceae
englischer Name: Wall rue
volkstümlicher Name: Mauer-Streifenfarn, Mauerraute, Stoanneidkraut
Verwendete Pflanzenteile: Farnwedel
Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Tannine
Sammelzeit: Das ganze Jahr
Kontraindikation: Schwangerschaft, Stillzeit
 
Anwendung
Es gibt einige Anwendungen in der Volksheilkunde in der modernen Pflanzenheil-kunde spielt die Mauerraute keine Rolle.
Tee
1 Teelöffel getrocknetes Kraut mit 250ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Löst den Schleim und hilft gegen Husten, Menstruationsprobleme und Rachitis.
Mundspülung
Den Tee zum Gurgeln und Mundspülen hilft gegen Entzündungen und kleine Verletzungen im Mundraum.
Haarmittel
Farn in Wein gekocht soll als Haarspülung den Haarwuchs anregen.
Augentropfen
Eine Zubereitung mit Wasser (Rezept noch nicht bekannt) hilft gegen Augen-krankheiten. Auf selbstgemachte Augentropfen sollte man wegen Infektions-gefahr verzichten.
Öl
Zerkleinerte Farnblätter in Kamillenöl eingelegt, ergibt ein Einreibeöl bei  Schwel-lungen.
 
Geschichtliches
Wurde in einigen Gegenden von Österreich als magisches Kraut in Form einer täglichen Maulgabe dem Vieh ins Futter gegeben, um das Vieh vor dem Vermeiden (Böser Blick) zu schützen, daher auch der Name Stoanneidkraut.
 
Pflanzenbeschreibung
Es handelt sich um kleine immergrüne Farne mit 3–10(–15) cm langen Blättern. Die Blätter sind zwei- bis dreifach gefiedert und im Umriss unregelmäßig dreiec-kig bis oval. Die namensgebenden Fiedern sind dabei rautenförmig, am Grund keilig verschmälert und vorne gekerbt bis eingeschnitten und etwa 2 bis 3mm lang. Die Blattstiele sind ebenso wie die Oberseite der Blattspreite grün. Sind die Sori reif, so bedecken sie die ganze Unterseite der Fiederchen, diese ist dann braun. Sporenreife ist von Juli bis Oktober. Die Mauerraute ist auf der Nordhalb-kugel heimisch. Sie wächst bevorzugt in Fels- und Mauerritzen. Die mehrjährige Pflanze wächst sehr langsam und wird bis zu 15 cm hoch. Die gefiederten Blätter mit rautenförmigen Fiedern werden 4-15 lang. An den Blättern bilden sich die Sporen, die zwischen August und Oktober reifen.
 
Anbautipps
Die Mauerraute ist recht schwierig in der Anzucht. Ein Stück des Blattes mit den reifen Sporen in einen Topf mit sterilisierter Erde geben. Den Topf immer feucht halten. Die Sporen brauchen etwa 2-3 Monate bei 15°C um zu "keimen". Sobald die Pflanzen ein paar cm groß sind an die gewünschte Stelle pflanzen, am besten in eine Mauerspalte mit genug altem feuchten Mörtel.
 
Sammeltipps
Die Farnwedel können jederzeit geerntet werden. An einem luftigen Ort trocknen.

Bachblüte
Ich habe wenig Durchhaltevermögen (36 Wild Oat)
-        Diese Menschen haben nur wenig Durchhaltevermögen
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte stärken deren Durchhaltevermögen
 

Bachblüte
Ich bin wie gelähmt, weil alles hoffnungslos ist (37 Wild Rose)
-        Diese Menschen sind wie gelähmt, da alles für sie hoffnungslos
-        Mit der dementsprechenden Bachblüte löst ihre Gelähmtheit und die Hoffnungslosigkeit sinkt
In einer Ernährungspyramide wird der Vitamin- und Mineral-stoffversorgung so erläutert
1 Portion Fleisch(-produkte), Fisch und Eier
  Täglich entweder 1 Portion Fisch, Fleisch, Wurst oder Eier
  1 Portion
-        Fleisch, Fisch = 1 Handtellergroße, fingerdickes Stück
-        Wurst = bis zu 3 Handtellergroße Scheiben
  Bevorzugt: fettarme Variante wie Fleisch ohne Panade, Schinken oder Bratenaufschnitt
2 Portionen Fette und Öle
  Täglich 2 Portionen Fette/Öle, Nüsse und Samen
  1 Portion
-        Nüsse und Samen = 2 EL
-        Öl und Streichfette = 1EL
Bevorzugt: pflanzliche Öle wie Raps-, Soja-, Walnuss- und Olivenöl
 Maximal 1 Portion: Fettes, Süßes und Salziges
 Fett-, Zucker- und salzreiche Lebensmittel sowie energiereiche Getränke selten konsumieren
 Tipps:
-        Zucker kann ohne geschmackliche Einbußen um ein Drittel reduziert werden
-        Die hälfte des Mehls durch Vollkornmehl ersetzen
Selten essen, aber dafür mit Genuss und ohne Reue.
Zurück zum Seiteninhalt