Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

02.11.2018

täglichen News > Newsletterarchiv > 2018 > Oktober > 29.10.18-04.11.18

KOSOBAUM    

Der Kosobaum oder Kosobaum ist die einzige Art der monotypischen Pflanzengattung Hagenia innerhalb der Familie der Rosengewächse. Die Heimat liegt in den Gebirgen Ost-, Zentral- und des Südlichen Afrikas (Eritrea, Äthiopien, Sudan, Kenia, Tansania, Uganda, Burundi, Zentralafrikanische Republik, Ruanda, östliches Zaire, Malawi, Sambia), meist in Höhenlagen oberhalb von 2000 Meter.

Steckbrief
Heilwirkung: Magenschwäche, Verstopfung, wurmtreibend
wissenschaftlicher Name: Hagenia abyssinica
Verwendete Pflanzenteile: Blüten

Anwendung
Auf Grund der vielen rötlichen Blüten wird Hagenia abyssinica als Zierpflanze verwendet. Im Hochland von  Tansania wird Hagenia abyssinica in der Forstwirtschaft in den montanen Wäldern angepflanzt. In Tansania verwendet man Hagenia abyssinica vielseitig, beispielsweise als Feuerholz, die Laubblätter als Tierfutter und Gründünger und die Samen als Speisezusatz oder Gewürz. Im Kilimandscharo-Gebiet wird die Borke verwendet um Textilien gelblich-rot zu färben (Färberpflanze).  
Verwendung des Holzes  
Das schön aussehende Holz wird zur Herstellung von Möbeln, Fußböden, Werkzeugen, Zäunen und als Bauholz verwendet. Aus ihm werden Furniere hergestellt. Das Splintholz ist creme-gelb. Das Kernholz ist dunkelrot bis rot-braun, weich und mittelschwer (560 bis 750 kg/m³ bei einer Holzfeuchte von 12%). Die Fasern sind meist gerade. Das Kosso-Holz ist nicht haltbar und wird von Bohrkäfern und Termiten befallen. Während des Trocknens kann es zu Verformungen kommen. Das Holz ist leicht zu sägen und Nägel halten gut.  
Pharmazeutische Verwendung  
Die frischen Blüten werden wegen der enthaltenen Gerbstoffe als Bandwurmmittel genutzt. Als Droge: Kosoblüten = Flores Koso werden die weiblichen Blütenstände verwendet. Die Wirkung von Hagenia abyssinica als Anthelminthikum wurde in der Heilkunde in Äthiopien und anderen Teilen Afrikas schon sehr lange genutzt. In der äthiopischen Volksheilkunde verabreichte man Extrakte aus getrockneten Blüten zum Trinken einmal alle ein bis drei Monate gegen Bandwürmer, die in Äthiopien durch den Genuss von rohem Fleisch häufige Parasiten waren und noch sind. Das Kosso-Extrakt wird vor dem Frühstück getrunken und etwa 0,5 bis 3 Stunden später beginnt die abführende Wirkung. Der Kopf des Bandwurmes (Scolex) wird selten ausgeschieden und so kann der Bandwurm erneut wachsen, deshalb ist die Wiederholung alle ein bis drei Monate erforderlich. Neben anderen Pflanzenarten wurde Hagenia abyssinica zum wichtigsten Behandlungsmittel gegen Bandwürmern in Äthiopien. Im 19. Jahrhundert wurde die Droge Kosso in Europa weitverbreitet als Anthelminthikum verwendet. Es wurde auch oft in Mixturen zusammen mit Pflanzenteilen anderer Arten als
Medizin verwendet um Syphilis, Skrofulose, Malaria, Fieber und Husten zu behandeln. Die Droge Kosso-Puder kann leicht durch jeden anderen bräunlichen Puder gestreckt werden, dagegen können intakte Blütenstandsteile leicht erkannt werden und sind so relativ fälschungssicher.

Pflanzenbeschreibung
Erscheinungsbild und Rinde
Hagenia abyssinica wächst als schlanker, kleiner bis mittelgroßer Baum und erreicht Wuchshöhen von bis zu 20 Meter und Stammdurchmesser von meist 60 bis selten 220 Zentimeter. Er bildet einen kurzen, selten geraden Stamm und dicke Äste. Die Baumkrone ist weit und schirmförmig. Die durch ringförmige lange haltbare Blattnarben gezeichnete Rinde der Zweige ist anfangs dicht mit kurzen, zottigen und langen, weichen silbrigen Haaren bedeckt; oft werden die drüsigen Haare später rötlich-grün oder braun. Die dicke, braune oder rötlich-braune Borke blättert schnell ab. Es sind keine Dornen und keine Brettwurzeln vorhanden.  
Blatt
Die wechselständig und in Büscheln an den Zweigenden gehäuften Laubblätter sind etwa 40 bis 50 cm lang. Der etwa 12 bis 15 cm lange Blattstiel ist mit den zwei bis zu 1,5 cm breiten, dünnen Nebenblättern verwachsen und dadurch geflügelt. Diese unterseits dicht behaarten Blattflügel umgeben mit ihrer Basis den Zweigen scheidenartig. Die unpaarig gefiederte Blattspreite besitzt an der Blattrhachis wechselständig bis fast gegenständig angeordnet drei bis sechs (bis zu acht) Paare fast sitzender Fiederblätter und das Endfiederblatt. Die Fiederblätter sind bei einer Länge von 9 bis 15 cm und einer Breite von 2 bis 5 cm schmal-länglich bis elliptisch mit schiefer, stumpfer Basis und zugespitztem oberen Ende. Der Rand der Fiederblätter ist gezähnt und besitzt lange, seidige Haare, wobei die Blattzähne meist in einer verdickten Drüse enden. Die Oberseite der Fiederblätter ist hell oder leuchtend grün und auf der Blattunterseite befinden sich silbrige Haare. Die Fiederblätter sind fiederadrig und auf der Unterseite sind die Blattadern erhaben und besitzen lange, silbrige Haare. Es können abwechselnd mit den normalen Fiederblättern viel kleinere Fiederblätter vorkommen, die bei einem Durchmesser von bis zu 2,5 cm fast kreisförmig sind.   
Blütenstand und Blüte  
Hagenia abyssinica ist polygamo-diözisch. Die endständigen, vielverzweigten, überhängenden, rispigen Blütenstände weisen eine Länge von bis zu 60 Zentimeter und einen Durchmesser von etwa 30 Zentimeter auf und enthalten viele Blüten. Die gelbliche oft leuchtend rot getönte Blütenstandsrhachis ist meist zickzackförmig und die über laubblattartigen Tragblättern stehenden Verzweigungen sind zottig bis lang seidig behaart sowie klebrig. Die bis zu 3,5 Millimeter langen, dicht behaarten Blütenstiele werden an ihrer Basis von nierenförmigen Deckblättern umfasst. Die weiblichen Blütenstände sind rosarot und die männlichen orangelederfarben bis weiß. Die eingeschlechtigen Blüten sind radiärsymmetrisch und selten vier-, meist fünfzählig. Der seidig behaarte Blütenbecher (Hypanthium) ist bei einer Länge von 2 bis 3 Millimeter konisch. Nebenkelch und Kelch sind grün oder rötlich getönt und selten vier-, meist fünfzipfelig. Bei den männlichen Blüten sind die Zipfel des Nebenkelches kleiner als die des Kelches. Bei den weiblichen Blüten sind die Zipfel des Nebenkelches größer als die des Kelches und vergrößern sich bis zur Fruchtreife bis auf eine Länge von bis zu 10 Millimeter. Die selten vier, meist fünf Kronblätter sind bis zu 1,5 Millimeter lang. In männlichen Blüten sind 15 bis 20 fertile Staubblätter mit bis zu 3 Millimeter langen Staubfäden vorhanden. In weiblichen Blüten sind rudimentäre Staubblätter und in den männlichen ein funktional steriles Gynoeceum vorhanden. Frei vom Blütenbecher stehen in den weiblichen Blüten meist zwei Stempel, der Fruchtknoten besitzt am oberen Ende ein Haarbüschel und der fast fadenförmige Griffel endet in einer kopfigen Narbe. Meist nur einer der beiden Fruchtknoten entwickelt sich zu einer Frucht.  
Frucht und Samen  
Die Frucht ist vom haltbaren Blütenbecher umgeben und der Nebenkelch bildet Flügel. Die relativ kleine, trockene, einsamige, bei einem Durchmesser von bis zu 2,5 mm kugelige bis eiförmige Achäne ist geflügelt und asymmetrisch. Das papierartige und dünne Perikarp ist bleich bis braun. Auf der Frucht befinden sich weiße Haare. Der fast kugelige bis fast eiförmige Same ist nur etwas kleiner als die Frucht. Die Samenschale (Testa) ist meist runzelig, braun und kahl.


PURGIERLEIN


Der Purgier-Lein, auch Wiesen-Lein, ist eine Art aus der Gattung Lein.


Steckbrief
Heilwirkung:
Bronchitis, Menstruationsunregelmäßigkeiten, Verstopfung
wissenschaftlicher Name:
Linum catharticum
Verwendete Pflanzenteile:
Kraut

Anwendung

Früher bereitete man aus dem Purgier-Lein einen abführenden, in größeren Mengen Brechreiz auslösenden Tee. Daher hat die Pflanze ihren Namen erhalten. Sie enthält den giftigen BitterstoffLinin und wird deshalb heute in dieser Form nicht mehr als Arzneimittel eingesetzt.


Pflanzenbeschreibung

Der Purgier-Lein ist eine einjährige Pflanze, die sommer- oder winterannuell wachsen kann, und dann eine dünne, spindelförmige Wurzel hat. Seltener wächst er zweijährig bis ausdauernd, und bildet dann einen schwach verholzten Wurzelstock. Er erreicht eine Wuchshöhe von 5 bis 20 (bis 30) Zentimetern. Die Stängel sind aufrecht bis aufsteigend, dünn und kahl. Sie sind am Grund verzweigt oder einfach. Im Blütenstandsbereich ist der Stängel meist gabelästig. Die Blätter sind − unüblich bei der Gattung Lein – gegenständig. In den oberen Stängelbereichen werden die Blätter teilweise wechselständig. Die Blätter sind kahl, am Grund ohne Drüsen. Die unteren Blätter haben eine elliptische bis verkehrt-eiförmige Form, und sind ein- bis zweimal so lang wie breit. Die mittleren und oberen Blätter sind lanzettlich und bis 1 Zentimeter lang, dabei zwei- bis sechsmal so lang wie breit. Die Blütenstände sind Dichasien. Die Blüten haben einen Durchmesser von 4 bis 5 Millimeter; vor dem Aufblühen sind sie nickend. Die Blütenstiele sind länger als ihre Tragblätterund kahl. Die Blütensind fünfzählig. die Kelchblätter sind 2 bis 3 Millimeter lang, von schmal elliptischer Gestalt, am Ende zugespitzt, einnervig und am Rand drüsig bewimpert. Die Kronblättersind (3 bis) 4 bis 5 (bis 6) Millimeter lang. Ihre Farbe ist weiß mit gelbem Grund. Die Staubblättersind rund 2 Millimeter lang. Der Fruchtknotenträgt fünf eiförmig-kopfige Narbenauf rund 0,5 Millimeter langen Griffeln. Die Fruchtstiele stehen aufrecht. Die Kapselist kugelförmig, 2 bis 3 Millimeter lang. Die falschen Scheidewände innen sind behaart. Die Samensind elliptisch, abgeflacht und 1 bis 1,5 Millimeter lang. Ihre Oberfläche ist glatt und hellbraun. Die Blütezeit reicht von Juni bis August.



BACHBLÜTEN
Deprimiert, resigniert, innerlich müde geworden (13 Gorse)

- Diese Menschen sind deprimiert, sind resigniert und innerlich müde geworden  
- Mit der dementsprechender Bachblüte können Sie diese Deprimiertheit, die Resignation und Müdigkeit hinter sich lassen  


BACHBLÜTEN
Ich fühle mich unverstanden (14 Heather)

- Diese Menschen fühlen sich nicht verstanden
- Mit der dementsprechender Bachblüte fühlen Sie sich wieder verstanden


ERNÄHRUNG
Hier sollte gar nicht gefastet werden  

- Kinder und Jugendliche in der Pubertät  
- Schwangere und Stillende  
- bei ausgeprägten Schwächezustände  
- bei schweren Herz- und Kreislauf- oder Nierenerkrankungen  
- bei Tumoren und bösartigen Krebsarten  -
-bei hormonellen Störungen wie z.B. Schilddrüsenüberfunktion sowie schweren Infektionskrankheiten (z.B. Tuberkulose und AIDS)  
-Patienten mit psychiatrischen Vorerkrankungen (endogene Depression, Psychose, manisch-depressive Störungen)  
-Patienten mit Essstörungen (Bulimie, Anorexie nervosa)  
-chronischen Entzündungen (Herdgeschehen: Zahn, Mandeln) müssen vorher behandelt werden - Drogenmissbrauch, Alkoholismus  
-Leberzirrhose  
-Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür  - Schilddrüsenüberfunktion

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü