Kraft durch Kräuter und Bachblüten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

02.03.2017

täglichen News > Newsletterarchiv > 2017 > März > 27.02.17-05.03.17


Mahonie t
    
In Europa wächst die Mahonie meist in Parkanlagen oder Gärten, kommt aber auch verwildert vor. Dass man die Mahonie auch nutzen kann, ist den meisten Menschen unbekannt. In Nordamerika, der Heimat der Mahonie, wird sie von den Indianern schon lange als Heilpflanze eingesetzt. Vor allem ihre Wirkung zur Stärkung und für das Verdauungssystem ist verbreitet. Aber sogar gegen Schuppenflechte soll die Mahonie wirken, wenn man sie als Salbe anwendet.

Steckbrief

Heilwirkung:
antibakteriell, blutreinigend, harntreibend, kräftigend, Appetitlosigkeit, Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Verdauungsschwäche, Verstopfung, Darmentzündung, Galle treibend, Nierenschwäche, Augenkrankheiten, Rachenentzündung (zum Gurgeln), Schuppenflechte
wissenschaftlicher Name:
Mahonia aquifolium
englischer Name:
Blue Barberry
Pflanzenfamilie:
Berberitzengewächse = Berberidaceae
Verwendete Pflanzenteile:
Wurzel, Wurzelrinde, Früchte
Inhaltsstoffe:
Gerbsäure, Harz, Berberin, Palmatin, Vitamin C (Früchte)
Sammelzeit:
Wurzeln: Frühjahr und Spätherbst, Früchte: Herbst

Anwendung

Die Mahonie wird traditionell bei den Ureinwohnern Nordamerikas als Heilpflanze eingesetzt. Die sauren Früchte sind ein sanftes aber wirksames Abführmittel. Sie sollten nicht im Übermaß genossen werden, weil sie in großen Mengen Brechduchfall verursachen können. In kleinen Mengen kann man die Früchte aber essen, wahlweise roh oder gekocht. Auch als Marmelade kann man sie zubereitet. Getrocknet kann man sie für die ganzjährige Nutzung aufheben. Die Früchte sind sehr reich an Vitamin C. Die Wurzel und die Wurzel-rinde kann man als Tee gegen Verdauungsbeschwerden trinken. Solch ein Tee wirkt zudem kräftigend und stärkt die Nierenfunktion. Bei Halsschmerzen kann man Mahonientee zum Gurgeln nehmen. Auch bei Schuppenflechte wurden positive Wirkungen beobachtet, wenn man aus der Wurzelrinde der Mahonie eine Salbe zubereitet. Das Berberin der Mahonie soll sogar eine tumorbekämpfende Wirkung haben.
Achtung!
In größeren Mengen kann man die Wurzel als giftig betrachten, weil sie Durchfälle auslösen kann.
Hinweis:
Die Mahonie sollte nicht zusammen mit Süßholz angewandt werden, weil sich die Wirkungen gegenseitig aufheben.

Pflanzenbeschreibung

Ursprünglich kommt die Mahonie aus dem Westen Nordamerikas. In Europa wächst sie in Gärten und verwildert. Die Mahonie ist ein Strauch, der bis zu 1m hoch wird. Ihre glänzenden Blätter sind immergrün und haben kleine Stacheln an den Rändern. Die Form der Blätter erinnert an die Stechpalme. Im Frühling blühen dichtstehende gelbe Blüten, die in Trauben stehen. Daraus reifen runde Beeren, die bläulich sind und bereift wie Pflaumen. Die Beeren schmecken sauer. In großen Mengen verursachen die Beeren Brechdurchfall.



Angosturabaum  
  
Der bis zu zwanzig Meter hohe Angosturabaum wächst in Südamerika. Seine Rinde schmeckt sehr bitter und wird vor allem in Würzlikören zur Stärkung der Verdauung verwendet. Die Volksheilkunde seiner Heimat verwendet ihn auch gegen Fieber.

Steckbrief

Heilwirkung:
tonisierend, Fieber, Rekonvaleszenz, Verdauungsschwäche, Magenschwäche, Übelkeit, Durchfall
wissenschaftlicher Name:
Galipea officinalis, Cusparia febrifuga
Pflanzenfamilie:
Rautengewächse = Rutaceae
englischer Name:
Angostura
Verwendete Pflanzenteile:
Rinde
Inhaltsstoffe:
Alkaloide, Bitterstoffe, Angosturin, Glykoside, Ätherische Öle, Pinen


BACHBLÜTEN
Mit mir selber bin ich unzufrieden (22 Oak)

- Diese Menschen sind mit sich selbst einfach unzufrieden und können sich selbst nichts recht machen
     
- Mit der dementsprechenden Bachblüte kommen diese Menschen in Einklang mit sich selbst

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü